Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть 365 видео

Официальный сайт oriflame100 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Jewgeni Schewtschuk wird Präsident in Transnistrien. (Foto: newsru.com)
Jewgeni Schewtschuk wird Präsident in Transnistrien. (Foto: newsru.com)
Montag, 26.12.2011

Transnistrien: Kreml-Kandidat verliert Präsidentenwahl

Tiraspol. Jewgeni Schewtschuk, Ex-Sprecher des Parlaments von Transnistrien, hat die Stichwahl um das Präsidentenamt mit großem Vorsprung gewonnen. Kreml-Kandidat Kaminski erleidet eine sehr deutliche Niederlage.

In der international nicht anerkannten Dnjestr-Republik wurde am Sonntag in einer Stichwahl der neue Präsident gewählt. Der von Moskau favorisierte Anatoli Kaminski bekam nur knapp 20 Prozent der Stimmen; Schewtschuk fast 74 Prozent, 4,5 Prozent stimmten „gegen alle“.

Kaminski hatte seine Niederlage bereits in der Wahlnacht eingestanden, nachdem erste Ergebnisse bekanntgegeben worden waren. Ein Vertreter von Kaminskis Wahlmannschaft sagte gegenüber Ria Novosti: „Wir haben den ehrenvollen zweiten Platz bekommen.“

Bei Russland-Aktuell
• Dnjestr-Republik Transnistrien steht vor dem Wechsel (15.12.2011)
• Dnjestr-Präsident und sein Kognac fallen in Ungnade (14.10.2011)
• Südossetien: Kokoity tritt zurück, Opposition feiert (12.12.2011)
• Moskau begrüßt Wahlannullierung in Südossetien (30.11.2011)
Damit hat Moskau, das die abtrünnige moldawische Teilrepublik seit Jahrzehnten unterstützt, zwar ihr Ziel erreicht, den alten Präsidenten Igor Smirnow loszuwerden. Es ist aber nicht gelungen, den eigenen Wunschkandidaten an die Macht zu bekommen.

Laut dem Moskauer Politikwissenschaftler Kirill Koktysch ist das Wahlergebnis ein Protest gegen Moskau. Der Kreml stütze sich „auf die Meinung der Eliten“ und ignoriere andere Bevölkerungschichten. Man wolle „nur den Status Quo halten“ und habe „keine Entwicklungsstrategie für die Politik in Transnistrien“.

Dies ist bereits die zweite Niederlage in einer international nicht anerkannten Republik innerhalb kürzester Zeit: Zuletzt hatte der Kreml-Kandidat bei der Präsidentenwahl in Südossetien gegen die Oppositionskandidatin verloren. Die Wahlen wurden nach Protesten für ungültig erklärt und werden wiederholt.

Laut Koktysch gibt es Parallelen zu der Unzufriedenheit in Russland nach den Duma-Wahlen vom 4. Dezember: „Wenn die Politik zur alleinigen Sache der Eliten wird, bringt sich die Gesellschaft durch Protestwahlen und Demonstrationen in Erinnerung.“

Moskau habe den Fehler begangen, „den Wunsch der Öffentlichkeit in Transnistrien nach Veränderungen zu ignorieren. Die Niederlage ist logisch, wenn auch äußerst unangenehm für Russland“, so der Politologe.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 26.12.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    В хорошем качестве hd видео

    Онлайн видео бесплатно