Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Freitag, 05.10.2001

Ukrain. Premier: Abschuss nicht ausgeschlossen

Moskau (rUFO/kp). Der ukrainische Premierminister Anatolij Kinach schließt nicht mehr aus, dass die Tupolew der Fluggesellschaft Sibir versehentlich von den ukrainischen Streitkräften abgeschossen wurde. Ein Raketenabschuss als Erklärung der Unglücksursache „hat seine Existenzberechtigung“ sagte Kinach. Gegenwärtig würden noch alle denkbaren Absturzursachen weiter geprüft, ein Terrorakt gelte dabei nicht als wahrscheinlichste Variante, zitiert die Agentur Interfax einen namentlich nicht genannten Vertreter der Staatsanwaltschaft im Krisenstab von Sotschi.

Nachdem sowohl die ukrainische Führung als auch Russland Präsident einen Abschuss ausgeschlossen hatten, hatte die Staatsanwaltschaft zunächst Ermittlungen wegen eines Terroranschlags aufgenommen. Unter Berufung auf Daten von US-Spionagesatelliten hatten Vertreter des Pentagon bereits gestern davon gesprochen, die TU-154 sei von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden.

Bis zum Abend wurde von offizieller Seite nicht bestätigt, dass an der Absturzstelle ein Bruchstück der Kabinenverkleidung mit Einschusslöchern gefunden wurde. Dies könnte die Raketenversion indirekt bestätigen. Zur Bergung der Blackbox wandte sich die russische Führung um Hilfe an die USA und Israel. Russland verfügt nicht über die technischen Möglichkeiten, den Flugschreiber aus über 1000 Meter Tiefe zu bergen.

Eine Schuld der ukrainischen Armee an der Tragödie wäre für Moskau wie Kiew eine Katastrofe. Gerade erst hatten sich die Beziehungen zwischen den beiden bedeutendsten Nachfolgestaaten der UdSSR normalisiert, die wegen des Streits um die Schwarzmeerflotte, die ukrainischen Gasschulden und des Kiewer Schmusekurses gegenüber der NATO lange stark gespannt waren.

So wiederholte am Freitag Russlands Luftwaffenchef Anatolij Kornukow, selbst Beobachter der Manöver auf der Krim, es sei ausgeschlossen, dass eine fehlgeleitete Rakete die TU-154 versenkte. Er kehrte mit einem Manöverbericht nach Moskau zurück. Einem Presseoffizier der russischen Schwarzmeerflotte droht unterdessen ein Disziplinarverfahren. Der Mann hatte nach Angaben der Agentur AFP unmittelbar nach dem Unglück erklärt habe, ein russisches Flugzeug sei von einer ukrainischen Rakete versenkt worden.

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 05.10.2001
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites