Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Am Bahnhof von Simferopol fahren jetzt nur noch Regionalzüge ab (Foto: Ballin/.rufo)
Am Bahnhof von Simferopol fahren jetzt nur noch Regionalzüge ab (Foto: Ballin/.rufo)
Montag, 29.12.2014

Ukraine blockiert Krim wegen "Terrorismus-Gefahr"

Moskau/Kiew. Die Ukraine hat den Bahn- und Busverkehr auf die von Russland vereinnahmte Halbinsel Krim blockiert. Begründet wird dies mit der Gefahr, dass von dort „Terroristen- und Sabotage-Gruppen“ eindringen könnten.

Während am Krisenherd in der Ostukraine ein Waffenstillstand leidlich eingehalten wird, verschärfen sich wieder die Spannungen um die von Russland einverleibte Krim: Die Ukraine hat wichtige Verkehrsverbindungen blockiert. Auch bei der weitgehend vom Festland abhängigen Stromversorgung der Halbinsel gab es in den letzten Tagen stundenlange Unterbrechungen.

Am Freitag hatte die ukrainische Eisenbahngesellschaft „aus Sicherheitsgründen“ die Einstellung des Personen- und Güterverkehrs von und auf die Krim angekündigt. Tags darauf wurde auch der Verkehr mit Überlandbussen blockiert. Für einige Stunden waren auch die drei Straßenverbindungen auf die Halbinsel gesperrt, doch dann wurden Autofahrer an den ukrainischen Kontrollpunkten wieder durchgelassen.

Kiew fürchtet Einsickern von Terroristen


Laut Alexander Turtschinow, ehemaliger Übergangspräsident und jetzt Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates in Kiew, sei die Sperrung der Übergänge auf die Krim notwendig, um „jegliche Versuche des Eindringens von Terroristen- und Sabotage-Gruppen“ zu verhindern. Auch die von den Separatisten kontrollierten Gebiete in der Ostukraine müssten deshalb besser abgeriegelt werden.

Bei Russland-Aktuell
• Auf Nato-Kurs: Ukraine schafft blockfreien Status ab (23.12.2014)
• Donbass: Die Waffen schweigen – die Krieger sind pleite (13.12.2014)
• Ungeordneter Rückzug von der Krim entfacht Konflikt in Kiew (26.03.2014)
• Krim: Moskau und Kiew ziehen in den Wirtschaftskrieg (24.03.2014)
• Krim wählt Beitritt: "Habe 23 Jahre darauf gewartet" (17.03.2014)
„Die Aggressoren, die täglich vergeblich die Verteidigungslinien unserer Streitkräfte im Osten zu durchbrechen versuchen, haben nun beschlossen, den hinterhältigen Terror-Krieg auf alle Regionen unseres Landes auszuweiten“, so Turtschinow. Ein Beleg dafür sei das Attentat eines unbekannten Handgranatenwerfers auf Andrej Parubi am 25. Dezember in Kiew. Der ehemalige Maidan-Sicherheitschef und heutige Parlaments-Vizevorsitzende blieb dabei unverletzt, weil der Sprengkörper unter ein Auto rollte. Ein Polizist, der den Täter verfolgte, erlitt jedoch Verletzungen, als der Angreifer eine zweite Handgranate warf.

In der Ukraine häufen sich Bombenexplosionen


In der Tat ereigneten sich in den letzten Tagen in mehreren ukrainischen Städten Explosionen - von denen aber mittlerweile einige auch von den Behörden nicht mehr als terroristische Akte eingeschätzt werden. In Odessa explodierten schon drei Sprengsätze, wobei bei der letzten Explosion am Samstag eine Person ums Leben kam. Offenbar handelte es sich dabei um den Bombenleger selbst, der mit dem Sprengsatz im Gepäck am frühen Morgen auf einer noch unbelebten Straße unterwegs war. Wohin der verhinderte Terrorist unterwegs war, blieb offen.

Auch in Cherson kam gleichentags ein 25 Jahre alter Mann ums Leben, der eine Bombe als Drohung beim Überfall auf eine Wechselstube verwenden wollte. Einen Toten und zwei Verletzte forderte letzte Woche auch eine nächtliche Explosion in einem Wohnheim in Kiew. Zunächst ging man von einem „Arbeitsunfall“ beim Bombenbasteln aus, doch dann berichteten lokale Medien, die drei Männer hätten mit einer „im Internet gekauften“ Handgranate herumgespielt – und dabei als Mutprobe die Sicherung herausgezogen.

Neben Verkehrsblockade auch Stromabschaltungen


Die ukrainischen Behörden bezeichnen die Blockade des Krim-Verkehrs als vorübergehende Maßnahme. Aus der Perspektive der Krim-Bevölkerung erscheint sie eher wie eine planmäßige Repression gegen die abtrünnig gewordene und zu Russland „übergelaufene“ Provinz: Seit dem 24. Dezember kam es immer wieder zu stundenlangen Stromabschaltungen, die die komplette Region lahmlegten. Die Elektrizitätsversorgung der Krim ist zu etwa 80 Prozent von Lieferungen aus der Ukraine abhängig.

Von ukrainischer Seite wird dies vor allem mit dem Mangel an Kohle begründet, da den Kraftwerken die Lieferungen aus dem von den Separatisten gehaltenen Donbass-Gebiet fehlen. Auch in der Ukraine selbst gibt es deshalb Black-outs. Russlands Vizepremier Dmitri Kosak kündigte am Wochenende an, sein Land werde der Ukraine pro Monat bis zu 1 Mio. Tonnen Kohle sowie Strom zu Inlandspreisen liefern – und dies, ungeachtet der massiven politischen Spannungen, „auf Ehrenwort“ ohne Vorkasse. Am Montag bekam die Krim daraufhin so viel Strom wie benötigt.

Im Krim-Verkehr fahren die Züge momentan auf ukrainischer Seite nur bis zu den Bahnhöfen von Cherson und Nowoalexejewka. Dort tätige Taxifahrer und Busunternehmer nutzen die Situation nun schamlos aus, berichtete die „Ukrainskaja Prawda“ – und verlangen gesalzene Preisen für Fahrten bis zur Grenze, in die Stadt Dschankoi im Norden der Krim oder auch bis zum Zielort. Der Verkehrsminister der Krim beklagte am Montag, dass Fahrzeugen und Bussen von Krim-Bewohnern in Nowoalexejewka die Reifen aufgeschlitzt würden: „Der Krieg um das Geschäft hat begonnen“, so Anatoli Zurkin.

Sturm und Eisregen legen die Krim zusätzlich lahm


Am Wochenende war die Krim nur noch im Flugverkehr erreichbar, da wegen Sturms auch der Fährverkehr von Kertsch auf das russische Festland eingestellt werden musste.

Es gab auch weitere Stromausfälle – obwohl die Ukraine wieder mehr oder weniger nach Plan lieferte: Die Ursache war gefrierender Regen, der auf der Halbinsel zahlreiche Stromleitungen zusammenbrechen ließ.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 31.12.2014 - 06:34

Die Ukraine wehrt sich mit ihren Mitteln

Die Kontrolle über die Grenzen obliegt ganz alleine der Ukraine. Gegen den übermächtigen, aggressiven Nachbarn gibt es für das angegriffene Land nur wenige Mittel, orientierungslosen russischen Soldaten das Eindringen in die Ukraine zu erschweren. Die Grenzen vollkommen dicht zu machen, wird wohl nicht gelingen. Doch die Krimbewohner bekommen nun die Auswirkungen ihrer getürkten Wahl, unter russischen Gewehren, zu spüren. Das hatte ihnen Putin verschwiegen. Auch das die Krim zu einer Art Territorium mutiert, mit dem in Europa keiner etwas zutun haben will, sind unmittelbare Folgen der Anektion. Wie ein Klotz am Bein wird die Krim Milliarden um Milliarden verschlingen. Milliarden, die in Russland fehlen werden und Putin eines Tages einholen.


Royaler 29.12.2014 - 22:40

Free Nawalny

19.00 h
30.12.2014 Manege Platz
Vor Silvester Böller für Nawalny!

Maidan heißt in Russland facebook.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 29.12.2014
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177