Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть узбек видео

Официальный сайт jetune 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko verpflichtete die Regierung per Erlass dazu, Mittel für die Durchführung der Neuwahlen bereit zu stellen (Foto: Archiv)
Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko verpflichtete die Regierung per Erlass dazu, Mittel für die Durchführung der Neuwahlen bereit zu stellen (Foto: Archiv)
Montag, 13.10.2008

Ukraine: Streit um Finanzierung der Parlaments-Wahlen

Kiew. Nachdem Parlaments-Neuwahlen in der Ukraine ausgerufen wurden, ist jetzt der Streit um die Finanzierung ausgebrochen. Einzelne Politiker sprechen von einer Krise des politischen Systems in der Ukraine.

Die Auflösung des ukrainischen Parlaments, der „Werchowna Rada“, durch den Präsident Viktor Juschtschenko am 09. Oktober verursacht in der Ukraine einen neuen Streit über die Bereitstellung der nötigen Mittel für die Wahlen. Das Parlament selbst hat nach der Auflösung nicht mehr die nötigen Vollmachten, die Mittel frei zu geben. Deshalb hatte Juschtschenko vorgeschlagen, die Regierung solle die Mittel aus dem Reserve-Fonds des Staats-Budgets zur Verfügung stellen.

Bei Russland-Aktuell
• Löst Juschtschenko Rada wegen Waffengeschäften auf? (09.10.2008)
• Umfragen Ukraine: Stimmung vor der Wahl ist schlecht (09.10.2008)
• Ukraine wählt am 7. Dezember ein neues Parlament (09.10.2008)
• Ukraine: Parlament aufgelöst, Neuwahlen angesetzt (08.10.2008)

Regierung soll Mittel frei geben


Doch der erste Vize-Premier der Regierung Alexander Turtschinow lehnte ab: Die Mittel des Fonds seien für die Beseitigung von Ausnahmesituationen vorgesehen. Offenbar auf Juschtschenkos Veranlassung schaltete sich daraufhin heute der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine ein. Er verabschiedete einen Erlass, der die Regierung zur Freigabe der Mittel verpflichtet.

Nachdem Präsident Juschtschenko den Erlass noch heute unterzeichnet hat, muss die Regierung die beantragten Mittel frei geben. In dem Erlass hieß es, dass die Regierung die Mittel bis heute 17.00 Uhr Kiewer Zeit (16.00 MEZ) an die Zentrale Wahlkommission anweisen muss.

„Systemkrise in der Ukraine"


Der ehemalige Parlaments-Sprecher Wladimir Litwin glaubt, dass die Krise in der Ukraine tiefer geht. Er sieht den ukrainischen Parlamentarismus insgesamt in Frage gestellt.

„Das, was in der Ukraine vor sich geht, hat tiefere Wurzeln“, so Litwin. „Das ist eine Krise des Staats, der nationalen Identität. Ausdruck dieser Krise ist die politische Krise, ist die Krise des Parlamentarismus“, erklärte der ehemalige Sprecher gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Die politische Krise werde ergänzt durch eine finanzielle, eine ökonomische und eine soziale Krise.

Ukraine Opfer von Karriere-Ambitionen?


Diese Systemkrise komme dadurch zustande, dass verschiedene Politiker versuchten, bei unterschiedlichen Mächten außenpolitisch Unterstützung zu finden und so Kapital für die persönliche politische Karriere zu schlagen. Litwin spielte damit offenbar darauf an, dass der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko den nahen Kontakt zu den USA und Westeuropa pflegt, während die Premierministerin Julia Timoschenko in der jüngeren Vergangenheit gezielt eine Annäherung an Russland betrieben hatte.

Die Regierungskoalition aus der Juschtschenko-Partei NUNS (Nascha Ukraine – Narodnaja Samooborona; Unsere Ukraine – bürgerliche Selbstverteidigung) und dem Block Juli Timoschenko (BJuT) war am 03. September auseinandergefallen. Daraufhin hatte das Parlament 30 Tage Zeit, eine neue Koalition zu bilden.

Klage gegen Klage


Als die Koalitionsbildung innerhalb der vorgeschriebenen Frist nicht gelang, löste Präsident Juschtschenko das Parlament am 09. Oktober auf. Vorgezogene Neuwahlen wurden für den 07. Dezember dieses Jahres anberaumt.

Timoschenkos Partei legte Klage gegen die Auflösung ein. Am 10. Oktober gab ein Kiewer Verwaltungsgericht der Klage statt.

Darauf reagierte wiederum die Präsidenten-Verwaltung mit einer Klage vor dem Appelations-Gericht, über die am Montag entschieden werden sollte.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 13.10.2008
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео онлайн