Видео смотреть бесплатно

Смотреть 4k видео

Официальный сайт detisavve 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Petro Poroschenko droht mit einem vorzeitigen Ende der Waffenruhe (Foto: korrespondent.net)
Petro Poroschenko droht mit einem vorzeitigen Ende der Waffenruhe (Foto: korrespondent.net)
Dienstag, 24.06.2014

Ukraine: Verhandlungen nähren zarte Hoffnung auf Frieden

Moskau/Kiew. Russlands Präsident Wladimir Putin sendet vor seiner Österreich-Visite ein Entspannungssignal aus und verzichtet auf das Recht eines Truppeneinsatzes in der Ukraine. Grund sind Verhandlungen zwischen Kiew und Donezk.

Nach den ersten direkten Gesprächen zwischen Vertretern Kiews und der „Donezker Volksrepublik“ ist die Hoffnung auf einen Kompromiss und das Ende der Gewalt gestiegen. Die Einigung auf eine allseitige Waffenruhe ist ein gewaltiger Fortschritt, auch wenn diese bereits am ersten Tag durch mehrere Gefechte gebrochen wurde.

Gefechte trotz Feuerpause


Dabei schossen die Rebellen einen Militärhubschrauber ab, worauf Präsident Petro Poroschenko mit einem vorzeitigen Ende der Waffenruhe drohte.

Betroffen war auch einmal mehr die Stadt Slawjansk. Unter Beschuss durch Minenwerfer geriet eigenen Angaben nach auch ein TV-Team des russischen 1. Kanals. „Glücklicherweise sind alle unsere Kollegen am Leben, niemand ist verletzt worden“, teilte der Sender mit. Insgesamt hat sich die Lage in der Ostukraine aber deutlich entspannt.

Bei Russland-Aktuell
• Waffenruhe in der Ukraine hält nicht (23.06.2014)
• Russischer Journalist in Ostukraine getötet (17.06.2014)
• Russland spricht von Flüchtlingschaos an der Grenze (05.06.2014)
• Ostukraine: Separatisten schießen Armeehubschrauber ab (29.05.2014)
• Putin schließt Intervention in Ostukraine nicht aus (17.04.2014)

Putin gibt Blankoschein für Truppeneinsatz zurück


Ein noch wichtigeres Indiz für einen möglichen Kompromiss ist dabei Russlands formaler Verzicht auf einen Truppeneinsatz im Nachbarland. Seit März hatte sich Präsident Wladimir Putin diese Option offengehalten.

Vor seinem Abflug nach Wien entzog er sich die Erlaubnis selbst, indem er den Föderationsrat bat, das Mandat „im Zusammenhang mit dem Beginn der dreiseitigen Verhandlungen“ aufzuheben. Der Schritt solle eine „Normalisierung und Regulierung der Lage in der Ostukraine“ ermöglichen, so die Begründung. Der Föderationsrat will bereits am heutigen Mittwoch seine Zustimmung zu einem Militäreinsatz zurückziehen.

Verhandlungsführer Medwedtschuk


Der Kreml setzt seine Hoffnung auf einen Kompromiss dabei offenbar in Viktor Medwedtschuk. Der ehemalige Leiter der Präsidialadministration Leonid Kutschmas gilt als engster Verbündeter Moskaus in Kiew.

Offiziell vertritt zwar nur Kutschma selbst die ukrainische Regierung, aber Medwedtschuk soll sich vor Verhandlungsbeginn mit Präsident Petro Poroschenko getroffen haben. Welche Absprachen genau getroffen wurden, ist unklar, aber Moskau scheinen sie zuzusagen.

Kompromiss möglich


Der Leiter des Kiewer Zentrums für Politik- und Wirtschaftsanalysen Alexander Kawa hält einen Kompromiss mithilfe einer Verfassungsänderung für möglich. Darin müssten die Regionen das Recht erhalten, ihre Gouverneure selbst zu wählen sowie ihre Sprach- und Kulturpolitik zu bestimmen. Daneben sei eine größere Autonomie in Wirtschafts- und Finanzfragen - also Einbehaltung der Steuern - nötig, sagte er.

Vertreter der „Volksrepubliken“ bestehen öffentlich auf der Anerkennung ihrer Selbständigkeit, doch tauchte auf der prorussischen Webseite „Russkaja Wesna“ zuletzt interessanter Kompromissvorschlag auf: Demnach sollten Ukraine und „Neurussland“ (so wird die Region im Osten von den Separatisten bezeichnet) als Konföderation nach dem Modell Serbien-Montenegros weiterbestehen.

Weitgehende Selbständigkeit


Die Außen- und Verteidigungspolitik werde dabei gemeinsam mit dem Ziel einer Blockfreiheit betrieben, wirtschafts- und innenpolitische Fragen hingegen fallen in die Kompetenzen der Teilstaaten.

Da das Konzept sich ausdrücklich auf Serbien-Montenegro beruft und eine ähnliche „Ausstiegsklausel“ über ein Referendum vorgesehen ist, die auf dem Balkan zur Teilung geführt hat, dürfte dies in Kiew als Scheidung auf Raten verstanden und abgelehnt werden. Die bevorstehenden Verhandlungen dürften zäh und langwierig sein, aber zumindest der erste Schritt ist gemacht.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 24.06.2014
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео 365 онлайн