Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


In Moskau gab es bisher keine neuen Krawalle, aber wer sind die Hintermänner der Ereignisse vom Samstag? (Foto: newsru.com)
In Moskau gab es bisher keine neuen Krawalle, aber wer sind die Hintermänner der Ereignisse vom Samstag? (Foto: newsru.com)
Dienstag, 14.12.2010

Wer steckt hinter den Moskauer Ausschreitungen?

Moskau. Entgegen Befürchtungen der Moskauer Miliz ist es bisher zu keinen neuen Ausschreitungen gekommen. In der Bloggerszene wird derweil aktiv diskutiert, wer tatsächlich hinter den Krawallen stecken könnte.

Am frühen Montagabend hatte es geheißen, Fußballfans würden sich mit Kaukasiern zu einer „Aussprache“ auf dem Manegeplatz treffen wollen, auf dem am Samstag eine wahre Straßenschlacht zwischen der Miliz und rechtsradikal gesinnten Jugendlichen stattgefunden hatte.

Bei Russland-Aktuell
• Neue Ausschreitungen am Montagabend in Moskau? (13.12.2010)
• Radikale Fußballfans schwappen in die Protestszene (13.12.2010)
• Krawall in Moskau: Soziale Explosion nicht mehr weit (13.12.2010)
• Zwei Demos: für Verfassung und für Russland den Russen! (12.12.2010)
• Fußballfans sperren Straße nach Mord an Spartak-Fan (08.12.2010)
Zum Glück erwies sich die Information als „Ente“, wie so viele andere Gerüchte auch, die zurzeit durchs Netz kursieren und für Unruhe sorgen. Nach 21 Uhr löste die Miliz dann auch ihre Absperrungen vor dem Roten Platz und dem Alexandergarten auf.

Die Ausgänge der in der Nähe gelegenen Metrostationen wurden und werden aber immer noch verstärkt bewacht.

Inzwischen geht die Miliz davon aus, dass die gewaltsame Aktion am Samstag, an der nach neuesten Informationen bis zu 10.000 Menschen teilnahmen, von langer Hand geplant war. Unter den Demonstranten seien zudem viele Betrunkene gewesen, lässt die Pressestelle der Moskauer Miliz verlauten.

Kreml-Jugend involviert?


Unter den Moskauer Fußballfans wird derweil diskutiert, wer aus den Gedenkveranstaltungen für den am 6. Dezember von einem Kaukasier getöteten Spartak-Anhänger „ein politisches Spiel“ gemacht hat.

Die einen vermuten, es sei die Kreml-treue Bewegung „Junges Russland“. Darüber berichtet die Internetseite „Osobaja Bukwa“ (Besonderer Buchstabe). Blogger wollen auf Videos von der Kundgebung einen führenden Aktivisten dieser Gruppe gesehen haben.

Bei Russland-Aktuell
• WM-2018: Putin überzeugte FIFA-Wahlmänner persönlich (06.12.2010)
• WM-2018 wird ein teurer Spaß für Russland (03.12.2010)
• Fußball-Jubel! Russland gewinnt die WM 2018 (02.12.2010)
Politologe Stanislaw Belkowski schließt dies nicht aus. Seinen Angaben zufolge gibt es junge Leute, die von einer zur anderen Organisation wechseln und in die Rolle des „Provokateurs“ schlüpfen.

Ein Mittel, um die WM wieder loszuwerden?


Andere Experten vermuten, die Staatsmacht hätte nun einen bequemen Vorwand, um die Gesetze zu verschärfen und sich damit zur Olympiade in Sotschi von 2014 aller unsicheren „Elemente“ in der Gesellschaft zu entledigen.

Eine dritte Lesart des Geschehens klingt völlig verrückt: Russland habe gemerkt, dass es sich mit der Fußball-WM von 2018 finanziell überhoben hat und sucht jetzt Mittel und Wege, um die Austragungsrechte wieder loszuwerden, ohne sich furchtbar zu blamieren.

Die FIFA wird sicher mitbekommen haben, was da in den letzten Tagen rund um das Thema Fans und Fanverhalten in Russland geschehen ist. Dies als Grund zu nehmen, um die WM wieder abzuerkennen, gehört aber eher in das Reich der Utopie.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 14.12.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177