Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть японки видео

Официальный сайт zakonoproekt2010 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Alter Mann aus dem Altai (Foto: www.altai-republic.com)
Alter Mann aus dem Altai (Foto: www.altai-republic.com)
Aktualisiert 26.03.2008 11:38

Altai – Berge, Yaks, Schamanen

Das über 2000 Kilometer lange Altai-Gebirge im Süden Sibiriens gilt mit seinen Gletschern und Wasserfällen als Mekka für Abenteuer-Touristen. Wer den Altai besucht, kann die Schönheit der Alpen erahnen, bevor sie dem Massentourismus zum Opfer fielen. In den dünn besiedelten Bergen an der Grenze zu Kasachstan, China und der Mongolei leben bis heute Bären, Schneeleoparden und andere Wildtiere.

Bei Russland-Aktuell
• Gazprom will Trasse durch Naturschutzgebiet legen (24.03.2006)
• Barnaul – Zwischenstopp Richtung Bergland (14.01.2003)
Das unmittelbare Grenzgebiet ist allerdings für Individualreisende (auch russische Staatsbürger!) nicht zugänglich, zugelassen sind hier nur organisierte Gruppen. Inwieweit Ausländer Zugang haben, sollte am besten ein Reiseveranstalter vor Ort im Einzelfall prüfen. Die gesperrten Areale finden sie hier (auf russ.).

Der Belucha-Gipfel, an der russisch-kasachischen Grenze ragt 4506 Meter in die Höhe und ist damit der höchste Berg Sibiriens.

An die gebirgige Teilrepublik Altai grenzt im Nordwesten das Verwaltungsgebiet Altai, dass zum großen Teil aus flachem Steppenland besteht. Hier leben seit der Deportation durch Stalin viele Russland-Deutsche.


Bekannt durch Maler Nikolai Rerich



Die Altai-Berge wurden Anfang des 20. Jahrhunderts durch die Arbeiten des russischen Künstlers Nikolai Rerich bekannt, der von der Landschaft und der Kultur der Region zutiefst beeindruckt war.
Am Schnittpunkt von russischer, orientalischer und ostasiatischer Kultur entstand sogar eine eigene regionale Religion, die Elemente aller Weltreligionen in sich aufnahm. Noch heute leben viele der einheimischen Menschen von der Kamel- Schaf- oder Yakzucht, auch wenn sie inzwischen nicht mehr wie vor einigen Generationen mit ihren Jurten als Nomaden durch die Region ziehen.


(rUFO/kp).

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 10.02.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    В хорошем качестве hd видео

    Смотреть видео 365 онлайн