Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wintersport zwischen Palmen - hier vor dem Stadion für Eisschnelllauf im Olympiaparkk von Sotschi (Foto: sc-os.ru)
Wintersport zwischen Palmen - hier vor dem Stadion für Eisschnelllauf im Olympiaparkk von Sotschi (Foto: sc-os.ru)
Mittwoch, 08.01.2014

Olympische Spiele in Sotschi: Der vergoldete Kaukasus

Sotschi. In einem Monat werden in Sotschi die Olympischen Winterspiele eröffnet – und sie werden Geschichte machen. Es handelt sich um die teuerste Olympiade aller Zeiten. Putin ließ nicht kleckern, sondern klotzen.

Eigentlich finden die erste von Russland ausgerichtete Winter-Olympiade gar nicht in Sotschi statt, jenem verschachtelten Kur- und Badeort, in dem einst privilegierte Nutznießer des sowjetischen Staatstourismus Ferien in Sanatorien machen konnten.

Wer mit der Bahn zu den Spielen reist, fährt noch gut 25 Kilometer über das alte Sotschi hinaus, an der immergrünen Küste des Schwarzen Meers entlang. Vom Winter ist hier selbst in der kalten Jahreszeit wenig zu spüren: In den Gärten stehen Palmen und Mandarinenbäume. Willkommen in den Subtropen!

Bei Russland-Aktuell
• Der Kaukasus als Achillesferse Russlands (30.12.2013)
• Olympische Wasserspiele in Sotschi, Schnee in Moskau (25.09.2013)
• Cameron redet mit Putin über Syrien und besichtigt Sotschi (10.05.2013)
• Straßenbau Sotschi: Tunnel bricht ein, Haus kippt weg (04.03.2013)
• Olympia-Manager fliegt nach Putins Schanzenkritik (08.02.2013)

Der Höhenflug von Adler - auch finanziell


Ein nagelneuer, hypermodern gestylter Bahnhof namens „Adler“ ist das Tor zu der sich hier auftuenden neuen Olympiawelt: Im gleichnamigen Stadtteil von Groß-Sotschi – der Name hat nichts mit dem hier gelegenen Flughafen zu tun, sondern ist eine russische Verballhornung des alten türkischen Ortsnamens Artlar – befinden sich die wichtigsten Olympia-Objekte.

1,5 Billionen Rubel, so die letzte offizielle Angabe, wurden für die Spiele investiert. Dies sind 33,3 Mrd. Euro – oder 45,5 Mrd. Dollar. Damit schlägt Sotschi-2014 sogar die für ihren immensen Aufwand gescholtenen Sommerspiele von Peking vor sechs Jahren, die 43 Mrd. Dollar verschlangen.

Korruption: Kommt der Tag der Abrechnung noch?


Allerdings fragt man sich in Russland oft, aber bislang vergeblich, wie viel von diesen gewaltigen Summen wohl veruntreut, verschleudert oder als Schmiergelder abgezweigt worden ist. Gegenwärtig ist das Thema tabu, weil dem olympischen Frieden unzuträglich – aber manche Insider gehen davon aus, dass nach den Spielen der Justiz-Kehrhaus noch folgen wird.

Wenn schon klotzen, dann richtig: Der Olympiapark von Sotschi an der Küste des Schwarzen Meeres - aufgenommen im August 2013 (Foto: sc-os.ru)
Wenn schon klotzen, dann richtig: Der Olympiapark von Sotschi an der Küste des Schwarzen Meeres - aufgenommen im August 2013 (Foto: sc-os.ru)
Der Staat hat dabei aber nur einen Bruchteil der Riesensumme bezahlt. Putin nahm für sein Prestigeprojekt die führenden Unternehmen des Landes in die Pflicht: Gazprom, die Bahn-Gesellschaft RZD, die Sberbank oder die Oligarchen Wladimir Potanin und Oleg Deripaska – sie alle hatten in und um Sotschi ihre eigenen Großprojekte zu stemmen.

Schnelle Enteignungen für die Olympiabauten


Nachdem Russland 2007 vom IOC den Zuschlag bekommen hatte, wurde vor allem die Niederung des Flusses Msymta umgekrempelt: Wo sich bis dahin bescheidene Privathäuser in üppigen Obstgärten verloren, wurde der Olympiapark aus dem Boden gestampft. Ein eigens verabschiedetes „Olympia-Gesetz“ erlaubte den Behörden, für das Weltsportevent beliebigen Privatbesitz ohne Widerspruchsmöglichkeit zu enteignen. Die olympische Karriere ihres Heimatorts begann deshalb für zahlreiche Sotschier mit einem Leben in Notunterkünften: Sei es, weil ihre Häuser Schwarzbauten waren oder weil die gezahlten Entschädigungen nicht ausreichten, um auf dem überteuerten Immobilienmarkt der Boom-Town neuen Wohnraum zu erwerben. Und auch jene, deren Häuser stehen blieben, hatten jahrelang unter irrwitzigem Baustellenverkehr, Lärm, Staub, Staus und Wasser- und Stromabschaltungen zu leiden. Die Eröffnung der Spiele wird ihnen wie eine Erlösung vorkommen.

Bei Russland-Aktuell
• Ein Jahr bis Sotschi: Putin übt harte Manöverkritik (07.02.2013)
• Countdown für Sotschi: noch ein Jahr bis zur Olympiade (06.02.2013)
• Gegen Olympia-Wucher: Regierung begrenzt Hotelpreise (11.12.2012)
•  500 Tage vor Olympia: Sotschi 2014 auf Zielgerade (25.09.2012)
• Sotschi droht Olympia-Rekord an Skandalen und Kosten (14.08.2012)

Riesige Wintersportstadien - am Strand zwischen Palmen


Ein solcher Sportpark wurde für Winterspiele noch nie geschaffen: In einem Ring sind fünf Eishallen aufgereiht. Das Pressezentrum und eines der drei olympischen Dörfer stehen nebenan. Direkt am Meer und umweht von milden Winden werden alle Disziplinen ausgetragen, für die es weder Schnee noch Gefälle braucht: In zwei Hallen mit 12.000 und 7.000 Plätzen wird Eishockey gespielt, je eine dient dem Eisschnelllauf, dem Curling und eine kombiniert für Eiskunstlauf und Short-Treck-Rennen.

TV-Sport en gros: Ein WM-Stadion mit Formel-1-Strecke


Das größte Bauwerk im Rund ist das Olympiastadion mit 40.000 Plätzen: Mangels passender Wintersport-Disziplinen finden hier nur die Eröffnungs- und die Schlussfeier statt. Nach den Spielen soll es als Fußballstadion dienen. Doch da es in Sotschi keinen Club gibt, der auf russischem Erstliga-Niveau kickt, wird der nächste Großeinsatz des Stadions wohl erst 2018 bei der Fußball-WM sein.

Apropos Folgenutzungen: Einige der Eisarenen sollen demontiert und andernorts aufgebaut werden, eine soll als Messehalle, eine andere als universelle Sporthalle weiter funktionieren. Ein Asphaltband, das sich momentan eher unauffällig um die Bauten des Olympiaparks schlängelt, wird hingegen schon am 12. Oktober zum Schauplatz des ersten Formel-1-Rennens auf russischem Boden.

Estosadok, ein Ortsteil von Krasnaja Poljana, wurde in eine schnieke Hotel-Stadt verwandelt (Foto: sc-os.ru)
Estosadok, ein Ortsteil von Krasnaja Poljana, wurde in eine schnieke Hotel-Stadt verwandelt (Foto: sc-os.ru)

Schöne neue Skiwelt in den Kaukasus-Bergen


Am Oberlauf der Msymta geschah ähnlich Drastisches: Ein Teil des auf 550 Meter Höhe liegenden Kaukasus-Bergdorfs Krasnaja Poljana gleicht heute einer von Disneyland-Architekten gestalteten Kopie des k.u.k-Kurortes von Karlsbad – samt dessen Luxushotels. Dies ist das Zentrum des „olympischen Berg-Clusters“ – von der Küste in 30 Minuten erreichbar dank einer neuen Autobahn und Bahnstrecke, wobei jeder Meter der 48 Kilometer langen Zufahrt stolze 137.000 Euro verschlang.

In der Umgebung wurde Russlands erster und einziger Weltklasse-Eiskanal, ein Langlauf- und Biathlonstadion, die Austragungsorte für alle Alpin-Wettbewerbe, zwei olympische Dörfer für die Athleten sowie auf einem notorisch abrutschenden Berg (und deshalb siebenmal teurer als geplant) eine Ski-Doppelschanze geschaffen. Außer einigen Pisten, Skiliften und Hotels gab es hier vorher nicht viel.

Hier kann man sich selbst ein Bild machen
• Webcam am Olympiapark in Adler
• Webcams in und um Krasnaja Poljana

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Von all diesen neuen Attraktionen soll langfristig ganz Sotschi profitieren – genauso wie von den gewaltigen sonstigen Infrastruktur-Investitionen, die im Rahmen des Olympia-Projekts in der schwachbrüstig entwickelten Region gemacht wurden: Sotschi bekam zu den Spielen neben einem neuen Flughafengebäude erstmals hinreichend Kraftwerks-Kapazitäten, eine Umgehungsautobahn und eine Kläranlage, die jetzt alle Abwässer erfasst. Vorher badeten die Urlauber hier unter Umständen in ihren eigenen Bio-Produkten.

Nächster Halt nach Olympia: Gjatschrypsch


Adler wird also zu einem mondänen Sport-Park, in dem noch so manches Großereignis abgehalten werden wird, ungeachtet der Tatsache, dass nur vier Kilometer weiter die im Westen bekannte Welt abrupt endet: Der nächste Nachbarort namens – weit weniger klangvoll – Gjatschrypsch liegt schon in der von kaum einem Staat anerkannten, bettelarmen Mini-Republik Abchasien, die sich von Georgien abgespalten hat. Wie auch Südossetien, um das sich 2008 ein heftiger, aber kurzer Krieg zwischen Russland und Georgien entzündete, steht Abchasien faktisch unter russischem Protektorat.

Noch nie gab es olympische Spiele so nah an einem Krisenherd – von der Gefährdung durch den im Süden Russlands besonders aktiven islamischen Terrorismus ganz abgesehen. Die beiden blutigen Terroranschläge in Wolgograd waren ein Menetekel.

Organisatoren zu Terror-Angst: Die Spiele sind super-sicher


Allerdings versichert Russlands NOK-Chef Alexander Schukow, dass es deshalb keine zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen gibt – die vorgesehenen seien absolut ausreichend: So erfolgt erstmals eine Akkreditierung nicht nur für Aktive, Betreuer und Presse, sondern auch für die Zuschauer: Jeder von ihnen braucht einen „Fan-Pass“, um in eines der schwer gesicherten Olympia-Objekte zu kommen.

Durchgedrückt und dick aufgetragen: Regionalentwicklung a la russe


Ist Sotschi-2014 also ein Produkt von Putins Geltungssucht? Oder doch nur ein gut überlegtes Großprojekt zur Vitalisierung einer auserwählten russischen Region? Beides ist richtig – und das Vorhaben steht in bester russischer Tradition.

Denn schon einige große Entwicklungssprünge in der Geschichte Russlands sind solchen von oben durchgedrückten Mammutprojekten – gelegen am Rande des Staatsgebietes, des technisch Machbaren wie auch des Wahnsinns – zu verdanken: Man denke an den Bau der Transsibirischen Eisenbahn. Oder die Gründung von Sankt Petersburg.

Sotschi boykottieren gelingt nicht recht


Putin wird also mächtig stolz sein bei der Eröffnung „seiner“ Spiele am 7. Februar. Barack Obama, Francois Hollande und Angela Merkel wollen gerade deshalb fernbleiben. Aber ansehen müssen sie sich Putins neue Sportpracht dennoch – zwangsweise: Russland hat in diesem Jahr den Vorsitz in der G8 inne.

Und wo veranstaltet der Kreml im Juni den fälligen Gipfel? Wie hinterhältig, in Sotschi ...

(Lothar Deeg, St. Petersburg)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Royaler 20.01.2014 - 00:09

Krasnaja Poljana und die Tscherkessen

Vor 150 Jahren, ein Jubiläumsjahr also, 1864, wurden genau im Gebiet des heutigen Sotschi, die dort ansässigen Tscherkessen, die ADYG, von der zaristischen Armee und den Kosacken brutal aus ihrem Land vertrieben.\\r\\nEs wäre achtenswert für jeden, der über diese Winterolympiade berichtet, diesen russischen Holocaust nicht zu verbergen.\\r\\nDas offizielle Russland will sich sogar erinnern:\\r\\nWährend der Spiele in Sotschi ist in Krasnaja Poljana eine Wiederholung der Siegesparade von 1864 geplant. Kosacken in historischen Uniformen. Gut, dass schon die Kosackenfahne weht über dem internationalen Friedensfest.\\r\\nWie viele Pulverfässer gibts noch, auf denen Russland, nicht nur rund Sotchi sitzt. Russland ist des Teufels.\\r\\nEine glühend explosive \\r\\nSzenerie im coolen Schwarzmeerparadies von Putins Gnaden.Russland ist wohl bei der Anhäufung von Missetaten mit seiner jüngsten Machtelite des Teufels. Und das nicht nur von Georgien aus betrachtet, das den Spielchen des Nachbarn als einziges Land wohl fernbleiben wird.\\r\\n


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 08.01.2014
Zurück zur Hauptseite








Auf jedem guten russischen Dorfmarkt: Sauna-Mützen für die Ohren (Foto: mig/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du