Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Am 2. Dezember wird zum fünften Mal die Duma gewählt. Das Ergebnis scheint vorhersehbar.  (Foto: archiv/newsru)
Am 2. Dezember wird zum fünften Mal die Duma gewählt. Das Ergebnis scheint vorhersehbar. (Foto: archiv/newsru)

15 Parteien können zur Dumawahl antreten – im Prinzip

Moskau. Der Wahlkampf hat mit der heutigen offiziellen Veröffentlichung des Wahltermins am 2. Dezember begonnen. Der Kreml hält den Wettstreit bewusst kurz und knapp. 15 Parteien haben das Recht anzutreten.

Das Justizministerium veröffentlicht heute eine Liste jener Parteien, die dem seit den letzten Wahlen verschärften Parteien- und Wahlgesetzen Genüge tun und im Prinzip berechtigt sind, jetzt Kandidaten aufzustellen – sofern sie auch die nötigen Unterstützungsunterschriften oder das geforderte Wahl-Pfandgeld beibringen können.

Grüne, Linke, Rechte, Liberale – und eine sehr starke Mitte



Neben den „Klassikern“ des russischen Parteispektrums wie der Kommunistischen Partei KPRF, der Schirinowski-Partei LDPR und der Agrarpartei sind selbstverständlich auch die beiden Kreml-treuen Organisationen „Einiges Russland“ (ER) und „Gerechtes Russland“ (SR) dabei. Zugelassen sind auch die beiden westlich orientierten liberalen Parteien „Union der Rechten Kräfte“ (SPS) und „Jabloko“ sowie die russischen „Grünen“.

Gegenüber früheren Parlamentswahlen in Russland unterscheidet sich der anstehende Wahlgang durch die von bisher fünf auf sieben Prozent erhöhte Hürde für den Einzug einer Partei in die Duma. Abgeschafft wurde auch die Möglichkeit zur Bildung von Wahlblocks, die Wahl von Abgeordneten durch Direktmandate in Wahlkreisen sowie das Feld „gegen alle Wahlvorschläge“ auf dem Stimmzettel.

Der eigentliche Wahlkampf dauert nur vier Wochen



Bei Russland-Aktuell
• Russland morgen: Offizieller Start für Duma-Wahlkampf (04.09.2007)
• Wahlkampfzeit – schönste Zeit (03.09.2007)
• Boris Nemzow: SPS kann mit Jabloko nicht fusionieren (30.08.2007)
• Schirinowski wird von seinen Freunden verlassen (29.08.2007)
• Internet-Wahlkampf: Webseiten von zwei Parteien gehackt (20.08.2007)
Bis 5. Oktober müssen die Parteien nun die Aufstellung ihrer Kandidatenlisten bewerkstelligen und bis 17. Oktober bei der Zentralen Wahlkommission alle Unterlagen einreichen. Der eigentliche Wahlkampf ist durch das Gesetz auf 28 Tage beschränkt: Nur in dieser Phase haben die Parteien die Möglichkeit, in den Massenmedien für sich Werbung zu machen. Auch Plakatwerbung ist vor dieser Zeit nicht erlaubt.

Diese Wahlrechtsänderungen, aber auch bewusst vorgenommene Verzögerungen wie die um drei Tage aufgeschobene Veröffentlichung des Wahltermin-Erlasses dienen dazu, den Wahlkampf so kurz wie möglich zu halten. Wie die Zeitung „Kommersant“ heute schreibt, bestätigen dies auch Mitarbeiter des Kreml – die allerdings leugnen, dass dies einzig im Interesse der momentanen Mehrheitspartei „Einiges Russland“ geschieht.

„Sie wollen alles auf das Minimum beschränken, weil sie schrecklich Angst haben: Die Opposition sagt dann, was man alles angerichtet hat in letzter Zeit“, so der KPRF-Sekretär Wadim Solowjow über die Kreml-Motive. „ Vor allem fürchten sie die Erfahrungen mit den orangen Revolutionen in anderen GUS-Staaten“, begründet er diese Haltung.

Kreml drängt auf Konservierung der politischen Landschaft



„Je weniger Wahlen, desto besser“, sei die Devise des Kreml, sagt auch Jewgeni Mintschenko, Direktor des Internationalen Institus für politische Expertisen. Die Staatsmacht sei mit den gegenwärtigen Ratings der Parteien zufrieden, weshalb sie den Versuch unternehme, „die Situation zu konservieren“.

Umfrage: ER zwischen absoluter und Zwei-Drittel-Mehrheit


Nach einer Ende letzter Woche veröffentlichten Umfrage des Institutes WZIOM haben nur die beiden „Russlands“ ER und SR sowie die Kommunisten und die LDPR Schirinowskis eine Chance auf mehr als sieben Prozent. ER rangiere gegenwärtig bei satten 57 Prozent, die KPRF bei 18, die SR bei 14 und die LDPR bei 11 Prozent. Jabloko und SPS scheitern mit 4 bzw. 3 Prozent.

Es kann alles auch etwas anders kommen



Obwohl das Ergebnis der Wahlen schon vorbestimmt zu sein scheint, halten russische Polit-Experten doch eine ganze Reihe von Überraschungen für möglich: Denkbar wäre ein Zwei-Parteien-Parlament aus ER und KPRF, das Verdrängen der Kommunisten durch die links orientierte SR auf den dritten Platz, ein Scheitern der LDPR oder auch der Wieder-Einzug der SPS in die Duma, da diese Partei bei einigen Regionalwahlen recht erfolgreich abschnitt und sich als stark im Endspurt erwiesen hat. Auch gibt es Umfragen, die Putins Lieblings-Partei ER unter 50 Prozent sehen.

Deutlich an Bedeutung gewinnen könnten die Duma –Wahlen auch dann, wenn sich der Kreml entscheidet, potentielle Putin-Nachfolger wie Sergej Iwanow oder Dmitri Medwedjew als Spitzenkandidaten seiner Hausparteien zu nominieren.

Ausgeschlossen ist durch das russische Gesetz übrigens ein Ein-Parteien-Parlament - was angesichts der Machtverhältnisse im Land theoretisch durchaus wieder vorstellbar wäre.

Und von der harten Sieben-Prozent-Hürde gibt es auch eine Ausnahme, wenn die ins Parlament eingezogenen Parteien weniger als 60 Prozent der Stimmen repräsentieren: Dann können eine oder mehrere Parteien mit mindestens fünf Prozent der Stimmen nachrücken.


(ld/rufo/St.Petersburg)


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 05.09.2007
Zurück zur Hauptseite







Tula stimmt für Putin, steht auf dem Wahlplakat. Die Duma-Wahlen wurden vom Kreml zum Referendum über Putin umfunktioniert (Foto: Ballin/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177