Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Dmitri Prigow
Dmitri Prigow

Dmitri Prigow:
Das Allround-Talent

Er ist einer der vielseitigsten zeitgenössischen russischen Künstler: Als Bildhauer, Dichter, Installationskünstler, Schriftsteller, Maler, Performer und Soundpoet schuf Dimitri Prigow visuelle Poesie und poetische Objekte. Seine literarischen Auftritte erinnern zuweilen eher an Konzerte, als an Lesungen. Einen Namen machte sich Prigow schon zu Sowjetzeiten im Untergrund als einer der Gründer des Moskauer poetischen Konzeptualismus.

„Das mir einfach alles, womit ich mich beschäftige, gefällt – ist meine starke Seite. Der ganze Rest ist meine Schwäche.“

Der 63-jährige Moskauer begann seinen künstlerische Laufbahn an der Hochschule für Kunst und Industrie. Hier lernte Prigow in den 1960er Jahren Bildhauerei. Später arbeitete er als Architekt in der Architektur-Verwaltung der Stadt Moskau. Doch Skulpturen waren für den Künstler nur eine Ausdrucksform. Ebenso wichtig waren für ihn Worte. Schon als 16-Jähriger verfasste Prigow Gedichte.

Seit 1971 veröffentlichte er im Moskauer Untergrund seine ersten Werke. „Größten Einfluss auf mein schriftstellerisches Schaffen hat die zeitgenössische darstellende Kunst – besonders der Konzeptualismus“, sagt Prigow. Sein poetischer Konzeptualismus protestierte gegen das ganz Sowjet-System, mit allen seinen Ausläufern: Er verurteilte nicht nur die offizielle Sowjetliteratur sondern auch den Kult um die Klassiker wie Puschkin und die allzu moralische Dissidenten Literatur.

Stilistisch zeichnet sich diese Auflehnung gegen die Imperative des Sowjetsystem durch eine Neuheit aus: Prigow und seine Genossen verwendeten nicht die übliche kryptische Zeichensprache für Eingeweihte, sondern ironisierten die Symbole und Ideale, indem sie Alltägliches in fremde, bizarre Kontexte stellten. Seit 1975 ve

röffentlichte Prigows in verschiedenen Dissidentenjournalen im Ausland. Wegen der „An die Bürger“ gerichteten literarische Aufrufe, wurde der Künstler 1986 vom KGB verhaftet und in eine Psychiatrie eingeliefert. Bald wurde er jedoch wegen anhaltender Proteste aus dem Ausland wieder freigelassen. „Nach der Perestrojka begann für mich ein normales Künstlerleben – Ausstellungen, Buchveröffentlichungen, Performances, Seminare und Reisen ins Ausland“, erinnert sich Prigow.

Zu diesem Zeitpunkt arbeitete er – geprägt vom SozArt, eine Mischung aus Sozialistischem Realismus und Pop-Art – vor allem mit allegorisierenden Wort-Bild-Kombinationen. So schuf er Installationen aus zerknülltem Zeitungspapier – als Inflation des gedruckten Wortes – oder übermalte die Zeitung „Prawda“ (Wahrheit). Prigow verarbeitete nicht nur das Medium, sondern vor allem dessen Inhalt: „Meine literarischen Themen stammen aus den verschiedensten Quellen – Zeitungen, Bilder, Versprechen, Buchzitaten, Reden.“

Heute beschäftig er sich mit der „liberalen Sprache“ des postsowjetischen Zeitalters – die in totalitären Tönen verharren. Immer noch liebt er es, mit Bildern zu spielen, um Phrasen und Posen zu entlarven. Für diese Arbeit wurde er 1993 mit dem Puschkin Preis ausgezeichnet. Jetzt sitzt Prigow an seinen – romanhaften – Memoiren. Der erste Teil der autobiographischen Trilogie „Lebt in Moskau“ ist dieses Jahr auf Deutsch erschienen. In dem Roman blickt Prigow satyrisch zurück auf das alptraumhafte Moskau seiner Kindheit – einer Stadt, die ihm heute „so fremd ist, wie das Reich der alten Assyrer“.

Bücher:
Autor zahlreicher Gedichtbände und Prosatexte; seine Gedichtzyklen über den Milizionär und die Küchenschabe gehören zu den bekanntesten Texten des literarischen Underground. Veröffentlichungen in Russland seit 1989, zahlreiche Lesungen und Performances.

- Tränen heraldischer Seele, Moskau, 1990
- Fünfzig Tropfchen Blut, Moskau, 1993
- Erscheinen des Verses nach seinem Tode, Moskau, 1995
- Gesammelte Gedichte in vier Bänden, Wien, 1996
- Das von 1975 bis 1989 Geschriebene, Moskau, 1997
- Sowjetische Texte, Sankt-Petersburg, 1997
- Der aufgelöste Prigow, Moskau, 1997
- Das von 1990 bis 1994 Geschriebene, Moskau, 1998
- Lebt in Moskau. Manuskript mit Rechten eines Romans, Moskau, 2000
- Nur mein Japan, Moskau, 2001
- Nicht erlogene Motive, Moskau, 2002

In Deutsch erschienen: "Poet ohne Persönlichkeit" (1991); "Der Milizionär" (1991); Publikationen u. a. in "Schreibheft", "Akzente"

Prigov ist Mitglied des Künstlerverbandes Russlands, des Verbandes russischer Schriftsteller und des Russischen PEN-Clubs. Sein Motto lautet:

Dmitri Prigow auf der Frankfurter Buchmesse: siehe Autorenlesungen und Veranstaltungskalender (sp/.RUFO)

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 03.10.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites