Видео смотреть бесплатно

Смотреть крупно видео

Официальный сайт netfuncards 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Stanislaw Markelow, Menschenrechtsanwalt (Foto: Archiv)
Stanislaw Markelow, Menschenrechtsanwalt (Foto: Archiv)
Dienstag, 20.01.2009

Menschenrechtsanwalt Markelow: ein Leben für das Recht

Moskau. Stanislaw Markelow war ein mutiger Mann. Er hat an die Hoheit des Rechts geglaubt und dafür gekämpft. Nun ist er tot, erschossen von einem Killer mitten in Moskau. Doch die Gewalt darf nicht die Oberhand behalten.

Markelow war erst 34 Jahre alt und doch hat als Anwalt schon einige spektakuläre Fälle – in Russland „gromkije dela“ genannt – geführt. Vertreten hat er dabei stets die Schwachen. Zu seinen Klienten zählten unabhängige Medien, Öko-Aktivisten oder einfache Zivilisten, die Opfer behördlicher Willkür und Gewalt wurden.

Vor allem in der Bürgerkriegsrepublik Tschetschenien war der Anwalt aktiv. Unter anderem verteidigte er die Interessen der Familie Kungajew, deren 18-jährige Tochter Elsa im zweiten Tschetschenienkrieg von Juri Budanow, einem Oberst der russischen Armee, brutal misshandelt und ermordet worden war.

Bei Russland-Aktuell
• Budanow muss für zehn Jahre ins Gefängnis (25.07.2003)
• Staatsanwalt: Berufung gegen Budanow-Freispruch (13.01.2003)
• „Das wahre Gesicht dieser Armee offenbart“ (02.01.2003)
• Budanow muss in psychiatrische Anstalt (31.12.2002)

Erster ranghoher Offizier wegen Kriegsverbrechen verurteilt


Am Ende eines langwierigen und Aufsehen erregenden Prozesses wurde Budanow zu zehn Jahren Haft verurteilt – es war das erste Mal, dass ein ranghoher russischer Offizier für Kriegsverbrechen in Tschetschenien belangt wurde. Erst vor ein paar Tagen wurde Budanow vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Markelow wollte gegen diese Entlassung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte klagen.

Bei Russland-Aktuell
• Journalist fast totgeschlagen, der Autobahnbau störte (21.11.2008)
• Ex-Milizionär schlägt Journalist Beketow halbtot (24.11.2008)
• Russland morgen: Bürgerkammer stützt Journalisten (24.11.2008)
Natürlich liegt der Verdacht nahe, dass Budanow hinter dem Anschlag steckt. Doch nicht nur Markelows Weggefährte, der Anwalt Wassili Sysganow, glaubt, dass diese Spur „zu offensichtlich“ ist.

Mutiger Öko-Journalist zusammengeschlagen


Markelow hatte zum Beispiel auch den Moskauer Journalisten Michail Beketow vertreten, der im Herbst vergangenen Jahres fast totgechlagen wurde - vermutlich, weil er mutig gegen die Zerstörung einer Grünen Lunge durch einen Autobahnbau ankämpfte.

Beketow hatte sich die Feindschaft der Stadtadministration des Vorortes Moskau-Chimki zugezogen.

Gegen die Täter in Uniform


Markelow hatte sich mit seinem mutigen Kampf gegen die „Täter in Uniform“ viele Feinde in Russland gemacht. In Tschetschenien, aber auch in Baschkirien, wo ich Markelow vor einigen Jahren kennen lernte, als er die Opfer eines Polizei-Pogroms (insgesamt fast 350 Personen) vertrat, oder in anderen russischen Regionen und sogar in Weißrussland.

Mit seiner Eloquenz zwang er die frech das Gesetz übertretenden Bürokraten und Sicherheitsorgane mehr als einmal in die Schranken des Rechtsstaats.

Dabei übte er offen Kritik an der allgegenwärtigen Korruption in Russland: „Solange es nur die Vertikale der Macht gibt, Beamte nur gegenüber Vorgesetzten rechenschaftspflichtig sind und unabhängige Medien fehlen, wird es keinen echten Fortschritt bei der Korruptionsbekämpfung geben", sagte er mir vor ein paar Monaten.

Journalistin der "Nowaja Gaseta" auch erschossen


Zusammen mit Markelow wurde nun die Journalistin Anastasia Baburowa, Mitarbeiterin der "Nowaja Gaseta" auf offener Strasse erschossen. Sie war erst 25 Jahre alt und studierte noch an einer Journalismus Fakultät in Moskau.

Der Täter war von hinten an den Anwalt herangetreten und hatte ihn mit einem Pistolenschuss in den Hinterkopf getötet. Dann feuerte er auf die junge Frau.
Markelow war trotz allem Optimist. „Institut für die Hoheit des Rechts“ heißt die NGO, die Markelow 2006 ins Leben rief und bis zu seinem Tod als Präsident führte. Die NGO wird weiter bestehen und auch der Kampf für die Hoheit des Rechts in Russland wird weiter gehen. Er ist notwendiger, denn je.

André Ballin, Moskau



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 20.01.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео онлайн