Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Wunsch, mit den USA gleichzuziehen, bleibt für Russland illusorisch. (Foto: TV)
Der Wunsch, mit den USA gleichzuziehen, bleibt für Russland illusorisch. (Foto: TV)
Mittwoch, 02.03.2011

Aufrüstung der russischen Armee schon gescheitert?

Moskau. Der russische Verteidigungsminister hat einen Bericht vorgelegt, in dem die Umrüstung der russischen Armee als so gut wie gescheitert bezeichnet wird. Dabei gibt es auf diesem Gebiet sehr ambitiöse und teure Pläne.

2010 seien nur 30 Prozent des Geplanten realisiert worden, heißt es in dem Sonderbericht, den Anatoli Serdjukow vor wenigen Tagen Präsident Dmitri Medwedew vorgelegt hatte und der der „Nesawissimaja Gaseta“ von einem hohen Beamten aus dem Verteidigungsministerium zugespielt worden war.

Napoleonische Pläne


Der russische Verteidigungsminister schlägt Alarm: Die für 2010 geplanten Lieferungen an U-Booten, Flugzeugen und Panzern wurden von den Rüstungsfabriken nur zu einem Drittel ausgeführt. Russlands Pläne, seine Armee „auf das Niveau der USA zu bringen“ (so forderte Medwedew im September 2010), sind bei diesem Tempo nicht zu erfüllen.

Dabei gibt es wahrhaft napoleonische Ideen, was die Aufrüstung der Streitkräfte betrifft: Bis 2020 sollen sage und schreibe 20 Billionen Rubel (knapp 500 Milliarden Euro) in die Modernisierung des Waffenparks der russischen Armee gesteckt werden.

Bei Russland-Aktuell
• Rüstungsindustrie hat Hochkonjunktur in Russland (10.02.2011)
• Russland rüstet auf: Waffenkäufe für 500 Mrd. Euro (14.12.2010)
• Abwehrraketen in Polen: Russland rüstet Ostseeflotte auf (21.01.2010)
Als Premierminister Wladimir Putin diese Zahl im Dezember öffentlich aussprach, musste selbst er zugeben, dass „sie ihm Angst macht“.

Die Rüstungsfabriken arbeiten schlecht


Serdjukow gibt den Rüstungsfabriken die Schuld an dem Dilemma: Sie würden ihre Arbeit schlecht organisieren, obwohl sie „ernsthafte Staatsaufträge unterschrieben haben und einfach verpflichtet sind, diese auch auszuführen“, heißt es in seinem Bericht.

Serdjukow weiß natürlich auch, wie dem lahmen militärisch-industriellen Komplex auf die Beine geholfen werden kann: Die Fabrikleiter müssten abgestraft werden, notfalls mit Gefängnis.

Das Verteidigungsministerium zahlt schlecht


Serdjukows rüde Schuldzuweisung ist aber nur eine Seite der Medaille. Vertreter der Rüstungsindustrie geben den schwarzen Peter denn auch gleich zurück: Das Verteidigungsministerium schulde den Produzenten sehr viel Geld. Allein im Ural, einem Zentrum der russischen Schwerindustrie, hätten sich 228 Millionen Rubel Schulden angehäuft, sagt ein Vertreter des dortigen Verbands der Rüstungsbetriebe.

Außerdem sei die Preispolitik des Verteidigungsministeriums falsch, verlautet vor dort weiter. Es würde nach wie vor in Preisen von 2009 abgerechnet: „Es gibt bis jetzt keine Verträge und kein Geld. Das heißt, dass wir später in Zugzwang mit der Auftragsbewältigung kommen. Die Preispolitik drängt uns in die Ecke!“

Branche hoffnungslos überaltert


Ein weiterer Grund für das mögliche Scheitern der grandiosen Erneuerungspläne ist die Überalterung sowohl der Technik als auch des Personals der Rüstungsindustrie. Ein Drittel der Unternehmen sei „faktisch bankrott“, schreibt die Moskauer Zeitung.

Die Investitionen in die Entwicklung der Branche seien zehn Mal geringer als „in entwickelten westlichen Ländern“. „70 Prozent der Technologien sind physisch und psychisch veraltet“, sagt Generalmajor Wladimir Dworkin vom Rüstungsforschungsinstitut bei der Akademie der Wissenschaften:

„Mehr als die Hälfte der Produktionsanlagen ist zu 100 Prozent abgenutzt. Das mittlere Alter des Personals liegt über 50 Jahren; in den Forschungsbüros nähert es sich sogar einem Schnitt von 60 Jahren.“

Perestroika ist nicht in Sicht


Die „Nesawissimaja Gaseta“ kommt zu dem wenig tröstlichen Schluss, in der postsowjetischen Ära wäre nicht ein einziges der aufgelegten Rüstungsprogramme umgesetzt worden:
Der russische militärisch-industrielle Komplex falle weiter und eine globale Perestroika sei im Lande bisher nicht auszumachen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 02.03.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites