Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть узбекский видео

Официальный сайт tali-sk 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Wird bald eine zweite Ostseepipeline montiert? Pläne gibt es (Foto: Archiv/.rufo)
Wird bald eine zweite Ostseepipeline montiert? Pläne gibt es (Foto: Archiv/.rufo)
Freitag, 01.03.2013

Ausbau der Ostseepipeline geplant, BP interessiert

Moskau. Die Ostseepipeline soll deutlich ausgebaut werden. Für die neue Leitung wird eine eigene Betreibergesellschaft gegründet. BP bekundet Interesse, in das Milliarden-Projekt einzusteigen, das 2018 in Betrieb gehen könnte.

Intern sind die Verhandlungen offenbar weit fortgeschritten, die Betreibergesellschaft soll bis Ende Mai gegründet werden, heißt es. Juristisch sei es einfacher, einen eigenen Betreiber für das neue Projekt zu schaffen, weil unklar sei, ob und in welchem Umfang alle Aktionäre der von Ex-Kanzler Gerhard Schröder geleiteteten Nordstream AG sich daran beteiligen würden, sagte ein mit der Situation vertrauter Manager.

Bei Russland-Aktuell
• BASF und Gazprom tauschen Unternehmensteile aus (14.11.2012)
• Fußball: Gazprom wird Sponsor der Champions League (02.07.2012)
• Europäer erzwingen Rabatt für russische Gaslieferungen (21.05.2012)
• Zweiter Strang der Ostseepipeline Nord Stream verlegt (18.04.2012)
• Nord Stream: Medwedew und Merkel drehen Gashahn auf (07.11.2011)

Neue Pipeline wird teurer


Der neue Strang soll internen Planungen nach die gleiche Route nehmen wie die bestehende Pipeline und ebenfalls über eine Kapazität von jährlich 55 Milliarden Kubikmetern Gas verfügen. In Bankenkreisen werden die Baukosten auf neun Milliarden Euro geschätzt, die erste Trasse hatte 7,4 Milliarden Euro gekostet. Experten erklären den Anstieg mit höheren Rohstoffpreisen. Speziell der Preis für Metalle ist höher als beim Bau der ersten Röhre.

Die Verantwortlichen rechnen mit drei Jahren für das Genehmigungsverfahren und mindestens einem Jahr Bauphase. Sollte die ersten Gaslieferung im Jahr 2018 erfolgen, wäre das „optimal“, erklärte ein Manager.

Ostseepipeline seit 2011 in Betrieb


Seit 2011 wird russisches Gas aus Wyborg kommend über die Ostseepipeline nach Europa exportiert. 2012 erreichte die Pipeline mit der Inbetriebnahme des zweiten Strangs ihre volle Kapazität. An dem Betreiberkonsortium Nordstream sind neben Mehrheitsaktionär Gasprom auch die deutschen Konzerne Wintershall und E.on Ruhrgas sowie die niederländische Gasunie und die französische GDF Suez an dem Projekt beteiligt.

Ob sich alle Aktionäre an der Erweiterung beteiligen wollen, ist noch unklar. Interesse an einem Einstieg hat hingegen wohl der britische Energieriese BP. Hintergrund sind die fallenden Förderquoten bei den Öl- und Gasfeldern in der Nordsee.

Gasmarkt in Bewegung


Während die Vorräte in der Nordsee zur Neige gehen, wurden in den USA riesige Schiefergasfunde gemacht. Deren Ausbeutung hat auch Auswirkungen auf den europäischen Markt, werden die USA doch von einem langjährigen Energie-Importeur zum Selbstversorger und potenziell über LNG (Flüssiggas) sogar zum Exporteur.

Die Konkurrenz unter den Lieferanten nimmt damit deutlich zu. Länder im Nahen Osten und Afrika, die bisher Amerika belieferten, werden sich auf Europa und Asien fokussieren. Mit diesen Gasproduzenten muss Russland konkurrieren.

Gazprom baut Pipelines en gros


Allerdings glaubt Gazprom langfristig sowohl an die eigene Wettbewerbsfähigkeit, als auch an einen wachsenden Gasmarkt in Europa – und dies obwohl der Gasverbrauch in Europa seit knapp drei Jahren rückläufig ist. Den Optimismus belegen die Milliardeninvestitionen in das Pipelineprojekt Southstream durch das Schwarze Meer.

Wie mit Southstream verfolgt Russland mit dem neuen Strang der Ostseepipeline aber noch ein weiteres Ziel: Gas, das bisher durch die Ukraine nach Europa floss, soll umgeleitet werden. Das ukrainische Pipelinenetz hat im besten Fall eine Kapazität von 170 Mrd. Kubikmetern pro Jahr.

Allerdings ist das Pipelinenetz veraltet und braucht hohe Investitionen. Die Ukraine hat kein Geld für eine Generalsanierung, will das Netz aber nicht an Gazprom verkaufen. Die Chance, die Leitung als potenzieller Betreiber zu sanieren, ist für den russischen Konzern aber offenbar nicht verlockend, zumal es zwischen beiden Ländern seit Jahren Streit um Lieferungen und Transit gibt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 01.03.2013
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео 365 онлайн