Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Yachthafen in Baltschik am Schwarzen Meer. Bulgarien leidet unter dem neuen Ost-West-Konflikt. (Foto: Archiv)
Yachthafen in Baltschik am Schwarzen Meer. Bulgarien leidet unter dem neuen Ost-West-Konflikt. (Foto: Archiv)
Sonntag, 07.09.2014

Bulgarischer Immobilienmarkt leidet unter Ost-West-Konflikt

Moskau. West-Sanktionen haben bisher in Russland nichts Wesentliches bewirkt. Aber unter dem neuen Ost-West-Konflikt leidet die Wirtschaft vor allem in Osteuropa, die bisher vom russischen Öl- und Gasboom profitiert. So könnte in Bulgarien der Immobilienmarkt kollabieren.

Die weltweite Krise von 2008 hatte Bulgarien auch dank russischer Immobilieninvestitionen überwunden. Schätzungsweise 100.000 Immobilienobjekte wurden bisher von Russen gekauft, im ersten Halbjahr 2014 aber erkaltete das russische Interesse am warmen Bulgarien. Um zwischen 30 und 50 Prozent gingen die russische Käufe zurück, dafür stieg die Zahl der Verkäufe rapide.

Lange Zeit war Bulgarien ein Traumziel für viele Russen, das ebenso schnell und auch noch billiger zu erreichen war, als die eigene Schwarzmeerküste. Gemässigtes Klima, billiger Einkauf, tolle Strände am Meer, Romantik am Donauufer, Eigentumswohnungen zum Preis eines Neuwagens (Durchschnittspreis pro Quadratmeter etwa 500 Euro) - das lockte. Zumal Immobilienbesitzer auch gleich mit Multivisa für die ganze Familie rechnen konnten.

Potentielle russische Käufer wurden zunächst durch Diskussionen um Verschärfung des EU-Visaregimes verunsichert. Dann kam die Debatte über Einreiseverbote für russische Beamte, Militärs und Polizisten hinzu. Dabei stammte wohl jeder zweite Immobilienkäufer aus der russischen Bürokratie, Polizei, Staatsanwaltschaft, Zoll o.ä.

Bei Russland-Aktuell
• Schweiz als Loch in Russlands Käse-Embargo ? (19.08.2014)
• Russlands Gegensanktionen: Borschtsch ersetzt Obstsalat (07.08.2014)
• Urteil: Russland schuldet Yukos-Eignern 50 Mrd. Dollar (28.07.2014)
• Russland nennt neue Sanktionen unbegründet (17.07.2014)
• Westliche Sanktionen jucken Russlands Wirtschaft kaum (26.06.2014)
Zwar fehlt es bisher noch an Alternativen für russische Kleininvestoren, denn China oder der Iran sind doch wenig verlockend, aber mit jeder Eskalation des neuen Ost-West-Konflikts wächst das Misstrauen auch gegenüber dem ehemaligen Traumziel Bulgarien, zumal dies inzwischen doch nicht mehr als Paradies gilt.

Schlechte Erfahrungen mit Bulgarischen Ferienwohnungen verbreiten sich schnell über das Internet. Da wird vor Betrug bemit dem Verkauf von hypothekenbelasteten Immobilien gewarnt, vor Pfusch am Bau, Überschwemmungen im Klo und feststeckenden Fahrstühlen, worunter auch russische Prominenz leidet.

So bekriegt sich ein halbes Dutzend russischer Stars wie Filip Kirkorow, Nadeschda Babkina, Boris Moissejew oder Lolita Malkina mit der Verwaltung des Luxusressorts "Emerald" in der Stadt Ravda.

Typisch ist auch die Geschichte einiger stolzer Immobilienbesitzer in der wunderschönen Küstenstadt Baltschik (Balchik), die das Pech hatten, dass die Baugesellschaft zugleich auch die Verwaltungs- und Betreibergesellschaft "Mako-06" kontrolliert, die zwar pro Quadratmeter zehn Euro pro Jahr kassiert, aber den Wohnkomplex doch nicht in Schuss hält, Anlagen verkommen lässt und Ferienwohnungen in Abwesenheit der Eigner unter der Hand weitervermietet, das beklagen zumindest Besitzer in einem offenen Brief.

Die Wohnungseigner organisierten schliesslich eine eigene Betreibergesellschaft, die alle Aufgaben für nur vier Euro prompt erledigen wollte. Nur dass nach bulgarischer Gesetzgebung Grund und Boden, Rasen und Schwimmbecken immer in bulgarischem Besitz bleiben - also Sperrzone für aufständische Ausländer.

Ohne Unterstützung der örtlichen bulgarischen Behörden und ohne Reform der Rechtsgrundlagen sehen die Betroffenen wenig Chancen, sich durchzusetzen.

Vor dem Hintergrund der allgemeinen Immobilienkrise in Bulgarien, schreiben die Betroffenen, könnte der Versuch einiger Firmen, sich an den noch zahlungsfähigen russischen Eignern zu bereichern, Kapitalflucht nach Osten auslösen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 07.09.2014
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

24.06.2016Cameron: Keine schnellen Veränderungen, Wirtschaftspolitik bleibt vorerst beim Alten
22.06.2016Litauen verliert Gerichtsprozess gegen Gazprom vor Stockholmer Schiedsgericht
21.06.2016Syrien: Lawrow rät USA ab, Vorbedingungen zu stellen
21.06.2016Kreml bestätigt: Putin empfängt Vize-Kanzler Gabriel nächste Woche
19.06.2016Trump muss bei Republikaner-Parteitag ohne Apple auskommen
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177