Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wie ist die Zukunft des Konzerns Norilsk-Nickel - leuchtend hell oder tiefdunkel? (Foto: Archiv)
Wie ist die Zukunft des Konzerns Norilsk-Nickel - leuchtend hell oder tiefdunkel? (Foto: Archiv)
Donnerstag, 18.08.2011

Das Ende ist nahe: NorNickel will Aktien zurückkaufen

Moskau. Den Aktionären von NorilskNickel winken gute oder sehr gute Gewinne, wenn die "Buyback"-Aktion realisiert wird, wie vom NorNickel-Aufsichtsrat Anfang der Woche angekündigt. Die Rating-Agentur S&P warnt vor Dauerstreit.

Laut russischen Medienberichten könnte Nornickel einen Aufschlag von 50 Prozent zum derzeitigen Marktpreis zahlen: 335,7 USD pro Aktie. Sich jetzt schnell mit NorNickel-Aktien einzudecken, birgt für Börsenspieler allerdings auch ein erhebliches Risiko.

Bei Russland-Aktuell
• NorilskNickel will RusAL 15% für 6,1 Mrd Euro abkaufen (19.08.2011)
Der NorilskNickel-Aufsichtsrat hatte am Montag beschlossen, noch vor einer öffentlichen Bayback-Aktion bis zum 25.8. ein erstes Angebot an den NorNickel-Aktionär RusAl (Oleg Deripaska) zu machen.

Dieses Angebot an RusAl - also Anzahl der zu kaufenden Aktien und Preisangebot - soll bis dahin von unabhängigen Experten überprüft und in einer weiteren Aufsichtsratssitzung bestätigt werden. Das Angebot soll dann weitere 10 Tage lang gültig bleiben.

Bei Russland-Aktuell
• NorNickel nutzt Gunst der Stunde für Aktienrückkauf (11.08.2011)
• Sonnenwende:Neuer Aufsichtsratschef bei NorNickel (21.06.2011)
• Norilsk Nickel: Streit um dickes Gehalt von Woloschin (06.06.2011)
• Deripaska als Pirat der Karibik im Nornickel-Streit (08.02.2011)
Über das konkrete Angebot wird im Moment in russischen Börsenkreisen noch spekuliert. NorNickel könnte sein Angebot vom Februar diesen Jahres wiederholen - und RusAl könnte wieder ablehnen. Zwar wären die damals gebotenen 12,8 Milliarden Dollar für 20% der Aktien nicht zu verachten, aber RusAl wäre dann an der Milchkuh NorNickel nicht mehr beteiligt.

Wahrscheinlich ist aber, dass diesmal das Angebot schlechter ausfällt, zumal seit Februar der russische Börsenindex im Allgemeinen um etwa 15 % gesunken ist - während aber NorilskNickel insgesamt nur 2,3 % verloren hat. Selbst in der jetzt laufenden Börsen- und Finanzkrise konnte NorNickel den Börsentag oft positiv abschliessen.

RusAl (hält etwa 25% der Aktien bei NN) hingegen verlor seit Februar 32,7%. Dadurch ist das NorilskNickel-Aktienpaket des Alu-Konzerns nicht mehr 50% des RusAl-Kapitals wert, sondern bereits 70%.

Das Ende ist nahe ... so oder so


Verführerisch dürfte also das Rückkaufangebot sein. Es könnte den Alu-Konzern mit seinen weitverzweigten Aktivitäten entschulden. Wenn RusAl zugreift, hätten allerdings alle die das Nachsehen, die jetzt auf die Schnelle NorNickel-Aktien ankaufen.

Wenn RusAl ablehnt, winken allen anderen Aktionären sehr gute Aufschläge - und im einen wie dem anderen Falle ein Ende des ermüdenden Dauerkonfliktes um den Nickel- und Molybdän-Produzenten.

Entweder würde Deripaska sich auszahlen lassen und ausscheiden - oder die Aktienmehrheit würde sich noch weiter zu seinen Ungunsten verändern. Gegenwärtig hält eine Union von NorNickel-Management und Interros bereits etwa 45%.

Rating-Agentur S&P will genau hinsehen


Die Rating-Agentur S&P jedenfalls erklärt heute, sie bleibe dabei, die strategische Kreditwürdigkeit von Norilsk Nickel mit "ruAA+" einzustufen, werde die Entwicklung aber weiter beobachten. Eine Buyback-Aktion könnte je nach Durchführung die Liquidität des Konzerns belasten, meint S&P. Der Dauerstreit mit RusAl allerdings auch.

"Wir meinen, dass die prinzipiellen Meinungsverschiedenheiten zwischen den Hauptaktionären von NorilskNickel Auswirkungen auf die Firmenführung haben könnten. Sie könnten auf lange Sicht die jetzige Aktienstruktur von NorNickel destabilisieren", heisst es in einer Mitteilung von S&P.

Ähnliche Befürchtungen werden schon seit langem vom Norilsk-Nickel-Management geäussert.

Die Offerten an RusAl und die mögliche Buyback-Aktion ist insofern aus Sicht des Managements ein Investition in die Firmenentwicklung - und ein durchaus übliches Verfahren in der Branche. Jedenfalls sinnvoller als die von RusAl regelmässig geforderte maximale Gewinnausschüttung.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

gerber 21.08.2011 - 05:56

RusAl

Rusal akzeptiert das Uebernahmeangebot von NorNickel!


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 18.08.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru