Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Seit 2011 liefert Russland bereits über zwei Stränge durch die Ostsee Gas direkt nach Deutschland (Foto: Archiv/.rufo)
Seit 2011 liefert Russland bereits über zwei Stränge durch die Ostsee Gas direkt nach Deutschland (Foto: Archiv/.rufo)
Freitag, 04.09.2015

Erweiterung der Ostseepipeline vertraglich fixiert

Moskau. Nord Stream wird verdoppelt. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichnete Gazprom mit den deutschen Konzernen E.on und Wintershall, der österreichischen OMV, der französischen Engie und dem holländischen Ölriesen Shell.

Die Ostseepipeline beginnt am Stillen Ozean. Dort jedenfalls, auf dem Eastern Economic Forum in Wladiwostok, wurde der Grundstein für die Erweiterung der Gasleitung gelegt: Gazprom hat mit alten (E.on, Wintershall und Engie, das beim ersten Projekt noch als GdF Suez fungierte) und neuen Partnern (Shell und OMV) eine bindende Aktionärsvereinbarung über den Start von Nord Stream 2 abgeschlossen.

Bei Russland-Aktuell
• Mazedonien als Propfen in Gazproms Turkish Stream (29.05.2015)
• Gazprom: Küsschen in Athen, Vorwürfe in Brüssel (22.04.2015)
• Putin schilt EU nach Southstream-Ende (03.12.2014)
• Ausbau der Ostseepipeline geplant, BP interessiert (01.03.2013)
• Nord Stream: Medwedew und Merkel drehen Gashahn auf (07.11.2011)

Gazprom behält die Kontrolle


Gazprom behält die Mehrheit (51 Prozent) an dem Projekt, alle anderen Partner bekommen zehn Prozent außer der französische Energieversorger Engie, der sich mit neun Prozent begnügen muss. Das teilte der Vorstandschef der Nord Stream AG, Matthias Warnig, in Wladiwostok mit.

Vorgesehen ist der Bau von zwei weiteren Röhren vom nordwestrussischen Wyborg bis nach Lubmin nahe Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Der Streckenverlauf wird dem der schon bestehenden Ostseepipeline gleichen, ebenso die Kapazität: 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr.

Zehn Milliarden Euro nötig


Allerdings wird das Projekt Expertenschätzungen nach mit zehn Milliarden Euro teurer als die ersten zwei Röhren (7,4 Mrd. Euro). 70 Prozent der Summe werden über das Instrument der Projektfinanzierung aufgebracht. Beide Stränge sollen Ende 2019 in Betrieb gehen.

Zum gleichen Zeitpunkt wollte Russland eigentlich die Ukraine als Gastransitland aufgeben. Gazprom-Chef Alexej Miller dementierte allerdings nun einen Zusammenhang: Über Nord Stream 2 sollen nur Lieferungen für neue Gasverträge abgewickelt werden, sagte er. Die Leitung werde nicht gebaut, um auf den Transit über die Ukraine einzustellen.

Gasimport steigt nur wenig


Andererseits geht Russland in seiner Energiestrategie davon aus, dass der Gasimport Europas aus Russland in den nächsten Jahren nicht signifikant steigen wird. Der Moskauer Prognose nach beläuft sich der russische Gasexport nach Europa im Jahr 2035 auf 175 Milliarden Kubikmeter – das sind 15 Milliarden Kubikmeter mehr als 2014.

Das deutet darauf hin, dass Gazprom Lieferströme umleiten muss. Ein weiteres Indiz dafür ist der Einstieg von OMV, dessen mit langjähriger Russlanderfahrung ausgestatteter Chef Rainer Seele den Schritt damit begründete, den bestehenden Gas-Hub in Zentraleuropa auszubauen. Derzeit wird Österreich vor allem über die Ukraine-Pipeline mit russischem Gas versorgt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 04.09.2015
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

22.08.2016Kamaz gibt Gas: Rasendes Überholmanöver auf Sibirien-Autobahn - VIDEO
13.08.2016Bewaffneter Amokläufer verletzt sieben Zugpassagiere in der Schweiz
09.08.2016Baubeginn weiterer zwei Reaktoren im iranischen Buschehr voraussichtlich Ende 2016
07.08.2016Kollision vor Tokio: Öltanker wird leckgeschlagen und versinkt - VIDEO
04.08.2016Unheimlicher Blitz: Augenzeuge filmt Leucht-Ufo über Sibirien - VIDEO
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177