Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Moskau City ist ein Prestige-Projekt der Stadt und soll einmal mit seinen Wolkenkratzern die moderne Hauptstadt symbolisieren (Foto: Newsru.com).
Moskau City ist ein Prestige-Projekt der Stadt und soll einmal mit seinen Wolkenkratzern die moderne Hauptstadt symbolisieren (Foto: Newsru.com).
Montag, 16.07.2007

Moskau City: Umweltschaden in Höhe von 200 Millionen Euro

Moskau. Die Umweltbehörde RosPrirodNadsor beziffert die Schäden durch die Großbaustelle Moskau City auf rund 200 Millionen Euro. Jetzt droht ein Baustopp. Die Unternehmer geben dem städtischen Wasserversorger die Schuld.

Die russische Umweltschutzbehörde RosPrirodNadsor beziffert den durch die Großbaustelle Moskau City verursachten Umweltschaden auf 6,6 Milliarden Rubel (rund 200 Millionen Euro). Ende Juni war die Behörde bei einer Baustellenbegehung auf mehrere gravierende Verstöße gegen die russischen Umweltschutzrichtlinien aufmerksam geworden.

Vor allem die Einleitung von ungeklärtem Schmutzwasser in die Sammelbecken des städtischen Wasserversorgers „MosWodoStok“ und von dort in den Fluß Moskwa kritisierten die staatlichen Umweltschützer. Ein Großteil der jetzt veröffentlichen Schadenssumme betrifft eben die Verunreinigung des Flusses durch das Schmutzwasser.

Infolge der Einleitung des ungeklärten Schmutzwassers hätten sich in Höhe der Mündung eines Moskwa-Zulaufs auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern Ablagerungen gebildet. Am 12. Juli erhielt die Umweltschutzbehörde die Ergebnisse von Wasserproben aus dem Zulaufsbereich. Die Messwerte für die eingeschwemmten Abfallstoffe im Flusswasser überstiegen die festgelegten Grenzwerte um das Neunzigfache.

Staatsanwaltschaft eingeschaltet



RosPrirodNadsor hat die Untersuchungsergebnisse an die russische Staatsanwaltschaft weitergeleitet mit der Bitte ein Verfahren gegen die Bauunternehmer anzustrengen.

Bei Russland-Aktuell
• Russland morgen: Gouverneur klagt gegen Mitwol (14.06.2007)
• Kaliningrad: Erste Papierfabrik künftig chlorfrei (11.06.2007)
• Sachalin-1: Russische Umweltbehörde prüft vor Ort (30.03.2007)
• Umweltbehörde will Rosneft Förderlizenzen entziehen (21.12.2006)
• Sachalin-2: Shell und Gasprom einig? (19.12.2006)
In einer offiziellen Pressemitteilung heißt es: „Wir bitten darum, eine Untersuchung anzustrengen und das mögliche Vorliegen eines Verbrechens zu überprüfen, wie es in den Artikeln 246 und 250 des russischen Strafgesetzbuches unter der Überschrift „Wasserverschmutzung“ definiert ist. Und außerdem die Untätigkeit der verantwortlichen Personen beim Wasserversorger ‚MosWodoStok’ zu beurteilen, die diese Wasserverschmutzung zugelassen haben.“

Wasserversorger verantwortlich?



Die Umweltbehörde will erreichen, dass die Bautätigkeit auf dem Gelände so lange eingestellt wird, bis Vorkehrungen für die ordnungsgemäße Entsorgung von Bauabfällen eingerichtet wurden.

Die Bauleitung des Viertels Moskau-City schiebt die Schuld unterdessen dem städtischen Wasserversorger „MosWodoStok“ zu. Die Verschmutzungen des Flusses ließen sich klar bis zu den Becken von „MosWodoStok“ in unmittelbarer Nähe zur Baustelle rückverfolgen, erklärte die Pressesprecherin des Bauunternehmens MMDZ „Moscow City“. Der Wasserversorger trage die Verantwortung für die Verschmutzung.

Einflussreiche Behörde



Moskau City ist ein Großprojekt der Moskauer Stadtverwaltung. Direkt am Fluss im Westen der russischen Hauptstadt entsteht derzeit ein Business-Viertel, dessen Skyline durch mehrere Wolkenkratzer gekennzeichnet sein wird.

Die Umweltbehörde RosPrirodNadsor hat bereits mehrfach die Nachlässigkeit der Moskau-City-Bauherren kritisiert. Bisher führte die Kritik aber noch nicht zu einer Einstellung der Bautätigkeit.

Wie ernst zu nehmen die Kritik der Behörde dennoch ist, verdeutlicht der Fall der Öl- und Gasföderanlage Sachalin-2. Dort hatte RosPrirodNadsor dem Förderkonsortium unter der Führung von Royal Dutch Shell die Verletzung von Umweltschutzstandards vorgeworfen.

Resultat des Verfahrens gegen das Konsortium: Sachalin-2 gehört nun mehrheitlich dem staatlichen Energiekonzern Gasprom (Gazprom) und nicht mehr einem ausländischen Investor.



(cj/.rufo/Moskau)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 16.07.2007
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites