Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Konzern Nornickel will seine als Dreckschleudern verrufenen Werke ökologisch entschärfen (Foto: Nornickel)
Der Konzern Nornickel will seine als Dreckschleudern verrufenen Werke ökologisch entschärfen (Foto: Nornickel)
Freitag, 08.04.2011

Norilsk Nickel will Umweltverschmutzung verringern

Moskau. Norilsk Nickel, einer der weltweit größten Hersteller von Nickel, Palladium und Kupfer, will seine Fabriken nach umweltverträglichen Aspekten modernisieren. Nun werden per internationaler Ausschreibung Lieferanten für Filteranlagen gesucht.

Die in dieser Woche ausgelobte Ausschreibung ist explizit international, es können sich also nicht nur russische Umwelttechnik-Anbieter bewerben.

Kupfer wird zu Schmuck und Münzen verarbeitet, ist aber auch in der Elektroindustrie ein wichtiger Rohstoff. Nickel dient der Stahlveredlung, speziell dem Rostschutz. Palladium kommt in der Nanotechnologie und als Katalysator zur Anwendung. Doch so wichtig die Rohstoffe auch sind: Ihre Förderung und Produktion gilt bisher als schmutziges, weil umweltschädliches Geschäft.

Umweltschutz wird wichtiger


Seit 2004 hat Norilsk Nickel nach eigenen Angaben immerhin bereits rund zwei Mrd. Euro in Umweltschutzmaßnahmen investiert. Trotzdem forderte Premier Wladimir Putin im vergangenen Sommer, die Anstrengungen in dem Bereich noch zu steigern.

Bei Russland-Aktuell
• Potanins Interros behält die Kontrolle bei Nornickel (23.03.2011)
• NorNickel: Kampf der Oligarchen hinter den Kulissen (14.03.2011)
• Regierung beschließt Trassenführung durch Chimki-Wald (14.12.2010)
• Zellulosefabrik am Baikalsee soll doch schließen (17.11.2010)
• Berlin plant neue Castortransporte nach Russland (09.11.2010)
Mit der geplanten Kompletterneuerung der gesamten Filter- und Reinigungsanlagen einer Kupferfabrik bei Murmansk und eines Metallurgiewerkes im Nordural macht Nornickel nun einen gewaltigen Schritt nach vorn. „Die Maßnahmen erlauben es, mindestens 95 Prozent der Schwefeldioxide in den Abgasen zu verwerten“, teilte NorNickel mit. Das heißt, es soll nicht nur gefiltert, sondern auch verarbeitet werden.

Neben der seit mehreren Jahren laufenden Modernisierung der Anlagen, wodurch allein im vergangenen Jahr der Ausstoß des giftigen Schwefeldioxids auf ein Fünftel gesenkt werden konnte, hat NorNickel auch mit der Aufforstung eines 100 Hektar großen Waldstücks auf der Halbinsel Kola begonnen. Zuvor glich das Areal eher einer Mondlandschaft als einem Flecken auf der Erde.

Österreich kommt zum Zug


„Mir fällt auf, dass es immer mehr Betriebe gibt, die auf Umweltverträglichkeit Wert legen, sei es bei Luftemissionen oder der Abwasseraufbereitung“, erklärt Österreichs Wirtschaftsdelegierter in Moskau, Dietmar Fellner. Die Modernisierung russischer Betriebe sei die größte Chance für Österreichs Firmen, betont er. „Da sind wir mit unseren hochwertigen Maschinen und Anlagen da“, fügte er hinzu.

Umwelttechnologien werden in Zukunft eine größere Rolle in Russland spielen. Ausschreibungen wie diese zeigen das Potenzial, dass dieser Bereich besitzt. Da das Know-how in Russland vielfach noch fehlt, können Unternehmer aus Europa hier auf Aufträge hoffen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 08.04.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177