Видео смотреть бесплатно

Смотреть домашнее видео

Официальный сайт ejnews 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Russlands Atomwirtschaft auf dem Vormarsch
Russischer Oligarch frei, Eigentum unter Arrest
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Kämpfen Weißrussen auf der Seite Gaddafis? (Foto: newsru.com)
Kämpfen Weißrussen auf der Seite Gaddafis? (Foto: newsru.com)
Mittwoch, 06.04.2011

Weißrussische Söldner in Gaddafis Armee aktiv?

Minsk. Weißrussische „Militärspezialisten“ sollen in der Armee des libyschen Diktators Gaddafi aktiv sein. Das Außenministerium in Minsk dementiert diese Meldung einer Moskauer Boulevardzeitung im Handumdrehen.

Aus dem Außenministerium in Minsk verlautet am Mittwoch: „Es gibt keine Militärspezialisten in Libyen und es kann sie auch gar nicht geben. Es wäre naiv, etwas anderes anzunehmen“, sagte Pressesprecher Andrej Sawinych laut RIA Nowosti.

Die Moskauer Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ hatte zuvor berichtet, dass „mehrere hundert Spezialisten aus Weißrussland Muamar Gaddafi bei der Militäroperation gegen die Aufständischen helfen“.

Ehemalige Afghanistankämpfer


Ein Informant des Blattes namens Michail erzählt, die Weißrussen würden „nicht an den Kämpfen teilnehmen, sich aber ständig in den Kampfpositionen befinden“. Viele der weißrussischen Offiziere hätten in Afghanistan und später in Weißrussland in Eliteeinheiten gedient.

Bei Russland-Aktuell
• Einreiseverbot für „politische Leiche“ Gaddafi (14.03.2011)
• Dementi: Ukraine verpachtet Gaddafi keine Ländereien (09.03.2011)
• Was wollte libysche Präsidentenmaschine in Minsk? (28.02.2011)
• Russland verteidigt Lukaschenko gegenüber der EU (02.02.2011)
• Umsturz! Lukaschenko beschuldigt Deutsche und Polen (20.01.2011)
Er selbst sei nicht über das Verteidigungsministerium angeworben worden, sondern „auf persönliche Initiative“. Der Sold betrage 3.000 Dollar im Monat, was für weißrussische Verhältnisse eine sehr solide Summe ist.

Arbeitsbörse für ausgedientes Militärpersonal


Ein anderer Informant der Zeitung will wissen, dass es in Weißrussland eine Art „Arbeitsbörse“ für ausgedientes Militärpersonal gibt. Im Angebot seien z. B. Einsätze in Venezuela, an der Elfenbeinküste und in Libyen.

Im Außenministerium in Minsk herrscht Empörung über die Publikation: „Das ist eine Fälschung. (…) Entweder will die Boulevardpresse an der Leichtgläubigkeit der Leser verdienen oder es handelt sich um einen erneuten Versuch, Weißrussland zu diskreditieren.“

Arbeitsbörse für ausgedientes Militärpersonal


Weißrussland gerät nicht zum ersten Mal in derartige Schlagzeilen. Zu Beginn des Konfliktes in Libyen war (mindestens) eine Präsidentenmaschine Gaddafis in Minsk gelandet. Die Presse spekulierte über den Sinn und Zweck dieser „Visite“.

Da Minsk bereits dem gestürzten kirgisischen Präsidenten Kurmanbek Bakijew politisches Asyl gegeben hat, wurde gemutmaßt, „der letzte Diktator Europas“ Alexander Lukaschenko könnte Ähnliches auch dem libyschen „Revolutionsführer“ Gaddafi angeboten haben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

ivanfi 07.04.2011 - 09:27

Offener Brief an den Deutschlandfunk

Offener Brief an den Deutschlandfunk:

http://www.dradio.de/nachrichten/

DLF - NACHRICHTEN
Mittwoch, 06. April 2011 22:00 Uhr

„Es zählten allerdings nicht Worte, sondern Taten, sagte der Sprecher des Weißen Haus, Carney, in Washington. Gaddafi müsse die Gewalt gegen die Bevölkerung beenden und seine Truppen zurückziehen.“
------------------

Den Worten müssen Taten folgen. Sagt sinngemäß Obama.

Es ist auch eine, den damaligen Ostblock-Diktaturen völlig ähnliche Methode, die öffentliche Propaganda in sich geschlossen zu halten.

Bedingungen aufzuzeigen, die geradezu weitere Bombardierungen Libyens rechtfertigen sollen.
Bedingungen aufzuzeigen, deren Sinn darin bestehen, die Quadratisierung des Kreises von Libyen zu verlangen.
---------------

Den Worten müssen Taten folgen. Sagt sinngemäß Obama.

Das ist die Methode water boarding, á la USA, auch also von Obama vertreten! Trotz anderslautender Aussagen der Obama-Regierung.

Gibt die Gegenseite nicht nach, wird solange bestialisch GEFOLTERT, bis er am Ende stirbt.
Wie war es noch mal im Mittelalter?
Hat man die „Hexen“ und andere Andersgläubige nicht solange gerädelt, mit glühenden Eisen und Daumenschrauben attackiert, bis ihre Peiniger (hier: OBAMA) entweder ein (falsches) Geständnis erreichten (weil man dem Opfer sogar beim Geständnis die Freiheit versprach. Die USA-Foltermethoden sind dieser Praxis gleich) oder das Opfer umgebracht haben.

Welcher Journalist gibt sich im DLF mit seiner MEDIALEN Arbeit zu solch schändlichem Verhalten hin?

Wer von den DLF-Journalisten würde gegen einen widerspenstigen Nachbarn oder widerspenstigem Familienmitglied mit dieser, in sich geschlossenen, verlogenen, mittelalterlichen Methode vorgehen?

-------------------


Den Worten müssen Taten folgen. Sagt sinngemäß Obama.

Nur verschweigt und unterdrückt Obama, dass er selbst erst DIE TATEN, (die bestialische Bombardierung Libyens beenden!) bringen muss, wovon er redet.
Eine „Vorleistung“ von Gaddafi zu verlangen (er soll aufgeben abdanken, sein Land aufgeben) ist eine gottverdammte komplette Verlogenheit. Das weiss JEDER Journalist von Ihnen im DLF.

Eine Quadratisierung des Kreises von der libyschen Regierung zu verlangen, ist BARBARISCH, MITTELALTERLICH (water boarding, glühende Eisen, Rädeln, bis das Opfer stirbt) und den bisherigen, BEKANNTEN USA-FOLTERMETHODEN gleichzusetzen, wie Putin dies bereits mit Recht (Mittelalterliches Kreuzrittertum) kritisiert hat.

Obama begann das Unrecht, mit der Bombardierung Libyens, das mit einer entschiedenen Mehrheit KEIN Obama-Land oder anderweitige Monarchisten, West-Kollaborateure haben will.
---------------

Den Worten müssen Taten folgen. Sagt sinngemäß Obama.

Obama muss selbst seine EIGENEN, mit Lügen vorbereiteten, begonnen, Tausendfach schändlichen Bestialitäten beenden, nur dann kann allmächlich ein friedlicher Prozess in Libyen gestaltet werden, ohne den Druck der NATO-Bestien auf einen souveränen Staat.

------------------------


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 06.04.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>








Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kopf der Woche
Russischer Oligarch frei, Eigentum unter Arrest
Thema der Woche
Olympische Spiele in Sotschi: Der vergoldete Kaukasus
Kaliningrad
Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
Kommentar
Der Kaukasus als Achillesferse Russlands
Moskau
Deutscher Film zwischen finster, blond und Hannah Ahrend
St.Petersburg
Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Mittwoch, 22. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Iwan III. und Eisenstein geboren

Dienstag, 21. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Pugatschow gevierteilt, Lenin tot

Montag, 20. Januar
20:37 

Protest in der Ukraine radikalisiert sich dramatisch

01:01 

Russland Geschichte: Olympia-Boykott, Heiratsverbot

Sonntag, 19. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Eisbaden reinigt das Gewissen

Samstag, 18. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Panzerkreuzer Potjomkin am Arbat

Freitag, 17. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Warschau, Wallenberg, Todesstrafe

Donnerstag, 16. Januar
15:10 

Goldrausch in der Arktis führt zu Streit

11:55 

Russlands Atomwirtschaft auf dem Vormarsch

01:01 

Russland Geschichte: Merkel und Chruschtschow

Mittwoch, 15. Januar
13:46 

Snowden erhält Posten im Fonds für Pressefreiheit

01:01 

Russland Geschichte: Geiseldrama, Ausnahmezustand

Dienstag, 14. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Neujahr, Wodka und Raumschiffe

Montag, 13. Januar
19:17 

Russischer Oligarch frei, Eigentum unter Arrest

01:01 

Russland Geschichte: Tag des Journalisten

Sonntag, 12. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Stalin, Staatsanwalt, Telefon

Samstag, 11. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Kosmonauten-Trainingszentrum

Freitag, 10. Januar
19:33 

Orthodoxe Kirche fordert Referendum über Schwulen-Verbot

01:03 

Russland Geschichte: Bolschoi-Theater fing klein an

Donnerstag, 9. Januar
16:39 

Russische Journalistin wegen Nötigung verurteilt

08:20 

Moskau vermutet Greenpeace hinter Fischereistreit

01:03 

Geschichte Russland: Die Geiselnahme von Kisljar

Mittwoch, 8. Januar
14:38 

Olympische Spiele in Sotschi: Der vergoldete Kaukasus

01:03 

Russland Geschichte: Terror im sowjetischen Moskau

Dienstag, 7. Januar
12:00 

Moskauer Patriarch ruft zu Gedenken an Terroropfer auf

01:03 

Geschichte Russland: Orthodoxe feiern Weihnachten

Montag, 6. Januar
01:03 

Russland Geschichte: Frau Putina hat Geburtstag

Sonntag, 5. Januar
01:03 

Geschichte Russland: Hotel Astoria wird eingeweiht

Samstag, 4. Januar
01:03 

Russland Geschichte: Bildhauer Zereteli geboren

Freitag, 3. Januar
16:58 

Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad

01:03 

Geschichte Russland: Stoßarbeiter Stachanow geboren

Donnerstag, 2. Januar
01:03 

Russland Geschichte: Seefestung Port Arthur fällt

Mittwoch, 1. Januar
01:03 

Geschichte Russland: Moskau kriegt Metro-Ringlinie

Dienstag, 31. Dezember
01:03 

Geschichte Russland: Jelzin tritt zurück

Montag, 30. Dezember
20:32 

Der Kaukasus als Achillesferse Russlands

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Смотреть видео онлайн

Смотреть видео онлайн