Online video hd

Смотреть молоденькие видео

Официальный сайт openclass 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Freitag, 15.01.2021

Russland Geschichte: Geiseldrama, Ausnahmezustand

St. Petersburg. Um 9 Uhr am Morgen des 15. Januar 1996 begann der Sturmangriff russischer Sondereinheiten auf das Dorf Perwomaiskoje in Tschetschenien, in dem sich der tschetschenische Feldkommandeur Salman Radujew mit seiner Kampfgruppe und einer großen Zahl von Geiseln verschanzt hatte, die er im Krankenhaus von Kisljar in Dagestan gekidnappt hatte.

Bei Russland-Aktuell
• Geschichte Russland: Die Geiselnahme von Kisljar (09.01.2011)
• Leiche einer Frau aus Kisljar dem FSB hingeworfen (01.04.2010)
Das damalige russische Präsident Boris Jelzin erklärte in Moskau die Lage vor Ort mit den Worten, die Straßen seien stark vernebelt und verqualmt: „Dort haben sich 38 Scharfschützen verschanzt, und jeder hat sein Ziel“.

Nach heftigem Beschuss des Dorfes durch Raketenwerfer und Kampfhubschrauber konnten über Nacht Radujew und die meisten seiner Geiselnehmer entkommen, angeführt von Radujews Stellvertreter Hunkar-Pascha Israpilow.

Bei Russland-Aktuell
• Nagorny-Karabach – werden die Berge wieder brennen? (25.11.2011)
• Südkaukasus: Drei Tote bei Gefechten um Berg-Karabach (06.10.2011)
• Russland Geschichte: Blutiger Pogrom gegen Armenier (27.02.2011)
Im Jahre 1990 hatte am 15.Januar das Präsidium des Obersten Sowjets den Ausnahmezustand in dem Autonomen Gebiet Berg-Karabach (Nagorny Karabach) im Kaukasus verhängt.

Ausgelöst durch anti-armenische Pogrome in der aserbeidschanischen Stadt Sumgait, entwickelte sich um das armenisch besiedelte, aber aserbeidschanisch verwaltete Gebiet Berg-Karabach ein lang anhaltender Konflikt, der schließlich mit der Unabhängigkeitserklärung Berg-Karabachs und der Besetzung großer aserbeidschanischer Gebiete durch armenisches Militär endete.

Ebenfalls am 15. Januar (bzw. 4. Januar alten Stils) 1727 erschien die zweite Zeitung des Zarenreiches, die "St. Petersburgische Zeitung" in deutscher Sprache.


Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>

Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 15.01.2021
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Онлайн видео бесплатно