Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Aksanna Panowa nach der Urteilsverkündung am Donnerstag (Foto: ura.ru)
Aksanna Panowa nach der Urteilsverkündung am Donnerstag (Foto: ura.ru)
Donnerstag, 09.01.2014

Russische Journalistin wegen Nötigung verurteilt

Jekaterinburg. Ein Gericht hat die Journalistin Aksanna Panowa wegen Nötigung zu zwei Jahren auf Bewährung, einem ebenso langen Berufsverbot und einer Geldstrafe von 300.000 Rubel verurteilt. Panowa nennt den Prozess politisch motiviert.

Panowa war bis Dezember 2012 Chefredakteurin der Nachrichtenagentur Ura.ru, deren Gründerin sie auch war. Sie musste aber gehen, nachdem sie in Konflikt mit den neuen Eigentümern geriet.

Bei Russland-Aktuell
• Russischer Nachrichtenagentur Rosbalt droht die Schließung (31.10.2013)
• Zum Invaliden geschlagener Öko-Aktivist Beketow gestorben (09.04.2013)
• Jekaterinburg: Skandal um Miliz-Einsatz im Kindergarten (26.03.2010)
• Journalistin ermordet und zerteilt – vom eigenen Ehemann (14.01.2013)
• Elf Jahre Haft für Mörder von Anna Politkowskaja (14.12.2012)

Konflikt mit der Regionalverwaltung


Der Prozess gegen Panowa erregte vor allem in der Uralregion Swerdlowsk Aufsehen. Ura.ru ist einer der wichtigsten Medienakteure im Gebiet und galt lange Zeit als kritisch gegenüber der Regionalverwaltung und Gouverneur Jewgeni Kuiwaschew.

Panowa selbst ist mit dem Politiker und Gründer der Stiftung „Stadt ohne Drogen“ Jewgeni Roisman liiert, der sich überraschend im vergangenen Herbst bei den Bürgermeisterwahlen von Jekaterinburg gegen den Kandidaten der Kremlpartei Jakow Silin durchsetzen konnte. Zu der Zeit lief das Verfahren gegen Panowa, die den Wahlkampf Roismans leitete, bereits.

Anklage entschärft


Ursprünglich war Panowa wegen Erpressung, Betrugs und Amtsmissbrauchs angeklagt. Die Staatsanwaltschaft berief sich auf Aussagen eines staatlichen TV-Managers, der erklärte, Panowa habe Geld gefordert und gedroht, ansonsten kompromittierendes Material über ihn zu veröffentlichen. Kurz vor Neujahr wurde der Anklagepunkt Erpressung zu Nötigung abgemildert. Zugleich wurden auch die Betrugsvorwürfe fallengelassen. Den Vorwurf des Amtsmissbrauchs wies dann das Gericht während der Urteilsverlesung zurück.

Panowa: „Urteil auf Bestellung


Der Prozess sei eine „Farce“, das Urteil erfolge auf „Bestellung eines schwachen Gouverneurs: brechen und vernichten“, kommentierte Panowa auf ihrer Facebook-Seite. Die ihr vorgeworfene Straftat habe sie nicht begangen, die teilweise als geheim eingestuften Zeugen seien unglaubwürdig, betont sie.

„Eine Bewährungsstrafe und ein Berufsverbot, das alles zeigt, dass sie nicht wissen, was sie mit mir machen sollen. Wie können Sie mir verbieten, mich mit Journalismus zu befassen? Eine Bewährungsstrafe in Russland bedeutet eigentlich einen Freispruch“, so Panowa nach dem Urteil. Geht die in Russland bekannte Journalistin nicht in Berufung, muss sie nach dem Urteil ihren derzeitigen Posten als Chefredakteurin der Internet-Zeitung znak.com aufgeben.

(ab/epd/.rufo)



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 09.01.2014
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du