Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Inzwischen gibt es auch in Russland schon modernere Telefone, die meisten stammen übrigens aus China (Foto: Archiv/.rufo)
Inzwischen gibt es auch in Russland schon modernere Telefone, die meisten stammen übrigens aus China (Foto: Archiv/.rufo)
Montag, 10.10.2011

Putin in China: Modernisierungspartner aus dem Osten

Moskau. Premier Wladimir Putin bricht am Montag zu einer China-Visite auf. In Peking soll u.a. ein Protokoll über eine Modernisierungspartnerschaft unterzeichnet werden. Es ist auch ein kleiner Affront gegen den Westen.

Peking hat Moskau schon lange eine solche Partnerschaft vorgeschlagen. Lange Zeit verhielt sich der Kreml skeptisch: „China kann uns kaum bei der Modernisierung helfen, denn die Chinesische Volksrepublik entwickelt sich extensiv dank billiger Arbeitskräfte“, erklärte ein anonymer Kremlsprecher noch im vergangenen Herbst.

Einführung der Technologien in die Produktion ist Russlands Problem


Inzwischen hat sich der Standpunkt der Russen diesbezüglich geändert. Nach einem Besuch von Dmitri Medwedew im Reich der Mitte kam der Stein langsam ins Rollen. Russlands Problem besteht nach Ansicht von Experten nicht darin, dass das Technologieniveau im Vergleich zu China rückständig ist, sondern darin, dass neue Technologien nur schlecht in die Produktion eingeführt werden.

Bei Russland-Aktuell
• Quo vadis, Russland? Medwedew und die Präsidentschaft (20.06.2011)
• Bayern im Osten: Rohstoff- und Innovations-Partnerschaften (16.04.2011)
• China hat erneut russische Waffentechnik kopiert (04.06.2010)
• Russland wird Rohstoff-Hoflieferant für China (12.10.2009)
• Russland, Indien und China schmieden Dreierbündnis (24.10.2007)
Billige Maschinen aus China sollen eben diesem Prozess abhelfen. Allerdings geht die russische Seite davon aus, dass der Prozess zweigleisig verlaufen wird. Vize-Premier Alexander Schukow, zugleich Vorsitzender des russischen Teils einer bilateralen Regierungskommission, nannte Kernenergie, Raumfahrt, Flugzeugbau, Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsverkehr, Schiffbau, Maschinen und Anlagen für die Energiegewinnung sowie alternative Energien als mögliche Kooperationsfelder.

Russland führend bei Atom, Luft- und Raumfahrt


Während Russland in den ersten drei Sektoren Weltmarktführer ist, kann China auch dank der Übernahme westlicher Technologien in den anderen Sektoren auf eine Vorreiterstellung pochen. Innovationsführer bei der Partnerschaft dürfte in jedem Fall China sein, denn der russische Export hat sich in den letzten Jahren zu 70 Prozent auf Rohstoffe konzentriert.

„Das ist die Antwort auf das Programm der „Modernisierungspartnerschaft“, das wir gemeinsam mit der EU durchführen“, erklärte ein Kremlbeamter. Eine solche Modernisierungspartnerschaft hatte zuerst der damalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier den Russen vorgeschlagen. Später haben sich andere europäische Länder der Initiative angeschlossen.

Europäer bieten ihre Technologien zum Kauf an


Doch in dem Fall handelt es sich größtenteils um den Versuch europäischer Technologieanbieter, ihre Produkte in Russland abzusetzen, während die Europäer an russischen Technologien weniger interessiert sind. Zudem sind europäische Maschinen und Anlagen teurer als aus dem Billiglohnland China.

Am besten wäre es, High-Tech in China produzieren zu lassen, die auf russischen Entwicklungen basiert, meint Michail Karpow, Dozent an der Lomonossow-Uni an der Fakultät für die Länder Asiens und Afrikas: „Es geht um die Nutzung des wissenschaftlichen Potenzials Russlands und die Möglichkeiten der chinesischen Produktion zur Herstellung von Waren, mit denen wir auf den Markt von Drittländern gehen“, sagte Karpow.

Einzig das Problem des illegalen Kopierens müssen Moskau und Peking vorher lösen. In der Vergangenheit hatte sich Russland mehrfach über illegale Plagiate z.B. russischer Rüstungstechnik made in China echauffiert.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 10.10.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177