Online video hd

Смотреть мамки видео

Официальный сайт interaktiveboard 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Boeing–Abschuss bei Donezk: Keiner will es gewesen sein
Moskauer Metro-Unglück: Suche nach der Ursache läuft
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Paradox: Der Ölpreis ist stabil, doch die Wirtschaft in Russland wächst nicht recht (Foto: Djatschkow/.rufo)
Paradox: Der Ölpreis ist stabil, doch die Wirtschaft in Russland wächst nicht recht (Foto: Djatschkow/.rufo)
Freitag, 02.08.2013

Russischer Wirtschaft droht die Stagnation

Moskau. Die Anzeichen stehen auf Sturm. Mehrere Indikatoren deuten auf den Beginn der Stagnation in Russland hin. Industrie und Handel sind schwach, nun hoffen wenigstens Russlands Bauern auf eine reiche Ernte.

Die russische Industrie tritt auf der Stelle. In einer Umfrage des Gaidar-Instituts klagen die Unternehmer vor allem über fehlende Nachfrage. Der Selbsteinschätzung der Branche nach liegt die Nachfrage derzeit auf dem niedrigsten Stand seit einem Jahr. Viele Betriebe mussten trotz steigender Tarife für Energie und Wasser die Preise senken. Ein Viertel aller Befragten klagte über sinkende Gewinne, nur 15 Prozent berichteten über einen Zuwachs.

Industrie schwächelt


Schon im ersten Halbjahr verzeichnete die Industrieproduktion mit einem Plus von nur 0,1 Prozent lediglich statistisch einen Zuwachs. Auch der Handel zeigte zuletzt ungewohnte Schwächen. Viele Kleinunternehmer klagen über die seit Jahresbeginn drastisch gestiegenen Sozialausgaben, rund 300 000 Einzelunternehmer machten aus diesem Grund ihren Laden dicht.

Bei Russland-Aktuell
• Personalrochade im Wirtschaftsflügel des Kremls (24.06.2013)
• Regierung dementiert bevorstehende Abwertung des Rubels (21.06.2013)
• Deutsche Wirtschaft rollt auf Fußball-WM 2018 zu (22.05.2013)
• Russlands Automarkt schwächelt: Minus 8 Prozent im April (16.05.2013)
• Stimmung auf der Transrussia: Heiter bis wolkig (24.04.2013)
Somit lag das Wirtschaftswachstum mit 1,7 Prozent deutlich unter den Erwartungen – obwohl sich der Ölpreis stabil bei über 100 Dollar pro Barrel bewegt. Das Wirtschaftsministerium hatte daher schon im Frühjahr die Wachstumsprognose für das Gesamtjahr auf 2,4 Prozent heruntergesetzt. Vizewirtschaftsminister Andrej Klepatsch räumte zuletzt ein, dass die Prognose möglicherweise noch einmal im August korrigiert werden müsse. Zugleich hatte der Beamte aber erklärt, der Juni sei der letzte Krisenmonat gewesen, in der zweiten Jahreshälfte werde es aufwärts gehen.

Unternehmer sind skeptisch


Davon ist derzeit noch nichts zu spüren. Laut dem Unternehmer- und Industriellenverband RSPP ist der Geschäftsklima-Index im Juli negativ. 16 Prozent der Unternehmen berichteten über Entlassungen. Das ist ein Dreijahreshoch – und das, obwohl viele Firmen über einen Mangel an qualifiziertem Personal berichten. Gleichzeitig schieben die Unternehmen auch eigene Investitionen auf die lange Bank, um nicht „auf Lager“ zu produzieren.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt die Bank HSBC, die einen Einkaufsmanager-Index (PMI) für Russland erstellt. Er setzt sich aus Umfrageergebnissen unter den für den Einkauf im Industriebereich zuständigen Managern zusammen.

Hohe Lagerbestände, wenig Nachfrage


Der Index fiel nach zuletzt hoffnungsvollen 51,7 Punkten im Juni auf 49,2 Punkte – der schlechteste Wert seit Dezember 2009. Ein Wert unter 50 Punkten deutet auf eine Rezession hin. Zudem wachsen bereits den dritten Monat in Folge die Lagerbestände.

Die Chancen darauf, dass die Volkswirtschaft sich von ihrem Tiefpunkt schnell erhole, seien „gering“, erklärte der Chefvolkswirt der HSBC für Russland Alexander Morosow. Die Hoffnungen sind vor allem mit der Landwirtschaft verbunden. Eine vermutlich gute Ernte könnte der Lebensmittelindustrie neue Impulse verleihen. Für eine Änderung des Gesamtbilds scheint das aber zu wenig.

Staat fehlt Geld für Konjunkturspritze


Eigentlich müsste der Staat nun ein ähnliches Konjunkturpaket wie während der Krise 2008/2009 bündeln. Allein es fehlt das Geld. Die Etatausgaben haben sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt, gleichzeitig liegt im Reservefonds derzeit nur noch halb so viel Geld (gut 60 Mrd. Euro) wie vor der letzten Krise.

Teure Prestigeprojekte wie die Olympischen Spiele in Sotschi, der APEC-Gipfel in Wladiwostok und zuletzt die Vorbereitung zur Fußball-WM 2018 haben tiefe Löcher in den Haushalt geschlagen. Der wirtschaftliche Effekt dieser Projekte ist allerdings laut Experten gering.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 02.08.2013
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

26.07.2014 Poroschenko sprach mit Biden über Boeing-Absturz und Wirtschaft
25.07.2014 Russlands Zentralbank erhöht überraschend Leitzins
25.07.2014 Cordes: Deutsche Wirtschaft für Branchensanktionen gegen Russland
25.07.2014 Russland: Angst vor Rezession geht um
25.07.2014 Blick in die russischen Zeitungen
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Moskau
Viele Tote bei schwerem U-Bahn-Unglück in Moskau
Thema der Woche
Russland dreht die Uhr zurück: Winterzeit wird Standard
Kaliningrad
Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
Kopf der Woche
Wahl in der Ukraine: Poroschenko gewinnt haushoch
Kommentar
Krisen und Chancen: Russland und die Vaterlands-Europäer
St.Petersburg
Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Смотреть онлайн бесплатно

Онлайн видео бесплатно