Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wein aus Abchasien wird seit der Anerkennung 2008 nach Russland geliefert (Foto: Heyden/.rufo)
Wein aus Abchasien wird seit der Anerkennung 2008 nach Russland geliefert (Foto: Heyden/.rufo)
Mittwoch, 09.11.2011

Russland und Georgien machen Weg zum WTO-Beitritt frei

Genf. Russland und Georgien haben eine bilaterale Vereinbarung über den russischen WTO-Beitritt unterzeichnet. Damit ist das letzte Hindernis für den Beitritt Russlands ausgeräumt, er kann im Dezember erfolgen.


„Die beidseitige Vereinbarung ist unterzeichnet“, sagte ein georgischer Diplomat am Rande der Verhandlungsrunde zwischen den beiden verfeindeten Staaten in Genf. Von russischer Seite wurde dies zunächst nicht bestätigt.

Voraussichtlich wird es jetzt am 15. Dezember bei einem Ministertreffen zur offiziellen Aufnahme Russlands in die Welthandelsorganisation kommen.

18 Jahre Anlauf für WTO-Beitritt


Russland ist gegenwärtig die größte Volkswirtschaft weltweit, die der WTO noch nicht angeschlossen ist. Die Verhandlungen über den russischen Beitritt laufen seit 1993.

Bei Russland-Aktuell
• Gasgespräche: Kiew spielt mit Russlands WTO-Beitritt (04.11.2011)
• Russischer WTO-Beitritt wird real: EU drängt Georgien (28.10.2011)
• Frühere Sowjetrepubliken streben Freihandelszone an (19.10.2011)
• Russland und Georgien sollen wieder Zechbrüder werden (03.10.2011)
• WTO-Beitritt Russlands für Mensch und Natur nicht gut (04.08.2011)
Zuletzt hatte nur noch Georgien Vorbehalte gegen den russischen Beitritt vorgebracht. Dabei ging es vor allem um die Kontrolle des russischen Handels mit Abchasien und Südossetien. Für Georgien gehören die beiden abtrünnigen Republiken zu seinem Staatsgebiet, Russland betrachtet sie seit dem Kaukasuskrieg 2008 als unabhängige Staaten.

Handelskontrolleure an den umstrittenen Grenzen


Unter Druck seitens der EU akzeptierte Georgien jetzt eine Kompromisslösung, wonach die Warenströme in und aus den beiden Republiken von unabhängiger Seite einem Monitoring unterzogen werden. Die Kontrollen sollen von einem ausländischen Privatunternehmen durchgeführt werden.

Abchasien kündigte allerdings in der Zwischenzeit an, dass es die Handelsbeobachter nicht auf sein Staatsgebiet lassen werde.

Die Verhandlungen zwischen Russland und Georgien erregten unter der Bevölkerung Unruhe, so die abchasische Führung – und dieser Stimmung im Volk würde man Rechnung tragen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

jich 09.11.2011 - 16:17

WTO

Viele Vorteile sind durch WTO Beitritt nicht zu erwarten, vor allem nicht für die einheimischen Unternehmen. Im besten Fall sind Preissenkungen für Lebensmittel, Elektronik und andere Konsumgüter zu erwarten. Im schlimmsten Fall sind aus den Vorteilen resultierenden Massenschließungen von ganzen Branchenriesen in bester Perestroika-Manier möglich.


Uwe64DD 09.11.2011 - 14:00

WTO-Mitgliedschaft

Ich finde es schon sehr beschämend das Russia dort kein Mitglied ist obwohl solche Verbrecherstaaten wie Ruanda schon lange Mitglied ist. Man muss sich schon mal dies auf der Zunge zergehen lassen, das eine ehemalige Teilrepublik mit deren Despoten soviel Macht besitzen um eine Mitgliedschaft zu verhindern.Ich bin immer noch der Meinung das die ehemalige kalten Kriegspartner immer noch kalten Krieg gegenüber Russia betreiben, nur nach aussen spielen diese gute Miene zum bösen Spiel


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 09.11.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru