Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die literarischen Figuren von Boris Akunin leben im 19. Jahrhundert. Er selbst mischt sich jetzt im Russland des 21. Jahrhunderts ein (Foto: ru.wikipedia.org)
Die literarischen Figuren von Boris Akunin leben im 19. Jahrhundert. Er selbst mischt sich jetzt im Russland des 21. Jahrhunderts ein (Foto: ru.wikipedia.org)
Mittwoch, 25.01.2012

Boris Akunin – vom Krimiautor zum Oppositionsführer

Moskau. Boris Akunin ist unter Russlands heutigen Schriftstellern der absolute Star. In letzter Zeit ist er verstärkt auf Protestaktionen anzutreffen; in der „Wähler-Liga“ ist er einer der prominentesten Kreml-Kritiker.

Mit seinen historischen Kriminalromanen rund um den Sherlock Holmes-Verschnitt Erast Fandorin ist Akunin Ende der 1990er Jahre zum Kultautor avanciert. Die Serie spielt im alten Russland in der Herrschaftszeit von Zar Alexander III., einer Zeit der relativen Ruhe, aber eben auch einer tiefen Stagnation.

Bei Russland-Aktuell
• Boris Akunin. Russisches Poker (03.10.2003)
• Boris Akunin:
Der intelligente Spieler und die Utopie vom freien Individuum (03.10.2003)

• Boris Akunin, russischer Karl-May-Verschnitt (11.03.2005)
• Akunin und Zereteli als Opfer des Georgien-Konflikts? (06.10.2006)
• Neuer Roman von Boris Akunin in Moskauer Buchläden (22.11.2006)
Der Hauptheld der Romane ist der Humanist und Idealist Fandorin. Er kämpft gegen das Verbrechen und das korrupte System. Parallelen mit dem heutigen Russland in der Handlung sind nicht zu übersehen. Der Politmensch Akunin, der sich stark macht gegen Putin & Co., ist also eine logische Fortschreibung des Autors Akunin.

Böser Mensch Bakunin


Der heute 55-jährige Schriftsteller heißt eigentlich Grigori Tschchartischwili und stammt aus Georgien. Aber schon einen Monat nach seiner Geburt zogen seine Eltern von dort weg. Akunin versteht sich selbst als Russe und Moskauer. In Moskau studierte der künftige Bestsellerautor dann auch Geschichte und Japanologie.

Seine erste Gattin, mit der er mehrere Jahre zusammen lebte, ist Japanerin. Jetzt ist er mit der Korrektorin und Übersetzerin Erika Ernestowna verheiratet, die auch seine Bücher redigiert. Kinder haben die beiden nicht. Als Hobby gibt das Paar – wer hätte es gedacht? – Lesen an.

Bei Russland-Aktuell
• Putin: Ich bin bereit zum Dialog mit der Opposition (19.01.2012)
• Protest-Bewegung organisiert sich - in zwei Flügeln (18.01.2012)
• Russlands „Leute-2011“: Putin hat wieder die Nase vorn (10.01.2012)
• Chodorkowski wegen Interviews zu Unrecht bestraft (16.11.2008)
• Neuer Roman von Boris Akunin in Moskauer Buchläden (22.11.2006)
1998 trat Akunin mit seinem ersten Fandorin-Krimi in die Öffentlichkeit – und mit dem Pseudonym B. Akunin, das zwei Deutungsmöglichkeiten in sich birgt: „akunin“ ist im Japanischen so etwas wie ein „böser Mensch“, und der Anfangsbuchstaben seines Vornamens zusammen mit dem Nachnamen ergibt mit „Bakunin“ eine Anspielung auf den großen russischen Anarchisten des 19. Jahrhunderts.

Wie sein Herausgeber berichtet, lief der literarische Erfolg sehr zäh an. Erst der fünfte Fandorin-Roman stieß beim Leser auf Interesse. Warum plötzlich ein regelrechter Run auf die Bücher ausbrach, können sich bis heute weder der Herausgeber noch der Autor erklären.

Scharfer Putin-Gegner


Bis vor wenigen Jahren hielt sich Akunin im Hintergrund, mischte sich nicht in die Politik ein. In einem Interview für die Zeitschrift „Snob“ erklärte er 2009, warum er seine passive Haltung schließlich aufgegeben und das stille Schriftstellerkämmerlein verlassen hat: „Äußere Umstände“ seien irgendwann einfach stärker gewesen als der Wunsch nach Zurückgezogenheit.

Das Land „kehre mit Riesenschritten zurück in die alten, unguten Zeiten“, sagte er z. B. 2007 in einem Interview. Er sprach dort von einem „Marionettenparlament“ und einem „Marionettengerichtswesen“. Aufsehen erregte sein Interview mit dem verurteilten Ex-Yukos-Chef Michail Chodorkowski im Oktober 2008. Im Januar 2011 empfahl er Russland eine „dringende Amputination“ (Amputation von Putin).

Bei Russland-Aktuell
• Hintergrund zum Wahlkampf im RA-Dossier: Wer wird warum im März Präsident?
Akunins scharfe Haltung gegen die herrschende Macht im Kreml zeigte sich zuletzt im Dezember 2011 nach der Duma-Wahl. In einem Artikel schrieb er da: „Der Hauptzirkus steht uns noch bevor.“ Und Putin sagte er das Schicksal von Gaddafi voraus.

Bei den Moskauer Protestkundgebungen gegen Wahlfälschungen stand Akunin mit auf dem Rednerpodest; im Januar 2012 gehörte er zu den Mitbegründern der Bürgerinitiative „Wähler-Liga“. Davor hatte er eine Preisverleihung von Wladimir Putin für Pressevertreter bewusst boykottiert.

Putin nimmt es ihm wohl nicht übel – jedenfalls nannte er ihn vor wenigen Tagen als Wunsch-Gesprächspartner beim angestrebten Dialog mit der Protestbewegung.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 25.01.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177