Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das Objekt der Begierde: der Kreml ist die Zentrale der Macht in Moskau  (Foto: TV)
Das Objekt der Begierde: der Kreml ist die Zentrale der Macht in Moskau (Foto: TV)
Donnerstag, 19.01.2012
Aktualisiert 25.01.2012 12:32

Wahlkampf Dossier: Wer wird warum im März Präsident?

Moskau. Die Präsidentenwahlen versprechen dramatischer zu werden, als die Duma-Wahlen 2011 und die Proteste gegen Wahlbetrug danach. Ein Überblick über Szenario und Kräfteverhältnisse vor den Wahlen. Muss Putin für Legitimität der Wahlen sorgen?

Bei Russland-Aktuell
• Kandidaten-Parade: nur Putin 2.0 kann sauber gewinnen (19.12.2011)
• Putin schlägt Webkameras in allen Wahllokalen vor (15.12.2011)
• Putin: Volk soll Senatoren und Gouverneure wählen (15.12.2011)

Legitimität tut not


Putin muss durch einigermassen anständige Wahlen legitimiert sein, wenn er sechs Jahre lang Russland in unruhigen Zeiten lenken will. Zumindest muss er selbst von vornherein dem Verdacht des Wahlbetrugs entgegenwirken.

Es scheint dabei fast sicher zu sein, dass Wladimir Putin der nächste russische Präsident sein wird. Aber fast ebenso wahrscheinlich ist, dass er die absolute Mehrheit nicht schon im ersten Wahlgang erreichen kann, zu stark ist bisher die Unzufriedenheit. Darauf deuten nicht nur die Duma-Wahlen hin.

Inzwischen gibt es dazu verschiedene, auch widersprüchliche aktuelle Meinungsumfragen.

Bei Russland-Aktuell
• Wahl-Umfrage: Putin erreicht wieder über 50 Prozent (20.01.2012)
• Kommunist sieht Putin bei 38 Prozent – eine Ente? (24.01.2012)
• Umfrage: Putin müsste gegenwärtig in zweiten Wahlgang (16.12.2011)
• Umfrage: 42 Prozent wählen Putin und 45 Prozent ER (07.10.2011)
• Umfrage: Putin 27 Prozent, Medwedew 15, beide – 19 (01.07.2011)

Meinungsumfragen zur Präsidentenwahl


Laut WZIOM käme Putin auf 52%, würde also im ersten Wahlgang siegen; im gleichen Zeitraum kommt das Meinungsforschungsinstitut FOM allerdings nur auf 45%; die Geheimdienste rechnen angeblich für Putin in der ersten Runde mit nur 38 Prozent bei 20% für den KP-Kandidaten Sjuganow.
Bei Russland-Aktuell
• Putin: Ich bin bereit zum Dialog mit der Opposition (19.01.2012)
• Protest-Bewegung organisiert sich - in zwei Flügeln (18.01.2012)
• Behörden geben 3.000 Verfehlungen bei Dumawahl zu (18.01.2012)
• Das Tandem ist am Ende. Medwedew steigt vom Sattel (22.12.2011)

Stichwahl kann kritisch werden


In einer Stichwahl hat Putin zwar gute Chancen, aber keine Garantie für den Sieg, denn selbst russische Erzliberale sind bereit, im zweiten Wahlgang für KP-Chef Gennadi Sjuganow zu stimmen, nur um Putin den Weg in den Kreml zu versperren. Schliesslich hatte seinerzeit sogar Michail Chodorkowski die KPRF bei den Dumawahlen mit einer Millionenspende gesponsort.

Putin muss darum schon jetzt den Dialog mit der Opposition suchen, auch um notfalls in einer Stichwahl glaubwürdig um die Stimmen gescheiterter Kandidaten werben zu können.

Bei Russland-Aktuell
• Kommunist sieht Putin bei 38 Prozent – eine Ente? (24.01.2012)
• Linke Front unterstützt Sjuganow bei Präsidentenwahl (17.01.2012)
• Ehemaliger Putin-Vertrauter wechselt zu den Kommunisten (23.09.2011)

Sjuganow ist überraschend stark


KP-Chef Gennadi Sjuganow, der erstmals 1996 gegen Boris Jelzin antrat (und vermutlich gesiegt hätte, wenn es keine massiven Fälschungen gegeben hätte), kann sich erstaunlicherweise reale Siegchancen ausrechnen.

In seinem Wahlprogramm verspricht Sjuganow keine Revolution, sondern Reformen, mit denen mehr soziale Gerechtigkeit, Förderung der Landwirtschaft und eine Kombination von staatlicher Lenkung und Privatwirtschaft (eine Art "NEP-2") erreicht werden sollen. (Demnächst mehr dazu an dieser Stelle)
Bei Russland-Aktuell
• Kandidat Jawlinski scheidet aus - Unterschriften unecht (23.01.2012)
• Prochorow for President, Kandidat der Gauner und Diebe? (23.01.2012)
• Prochorow will mit Premier Chodorkowski punkten (18.01.2012)
• Prochorow: Duma-Opposition seit 20 Jahren Kreml-Agentur (16.01.2012)
• Prochorow: Zwei Mio. Unterschriften sind gesammelt (13.01.2012)

Michail Prochorow - Oligarch als Stimme der Unzufriedenen?


Der Multimilliardär Michail Prochorow rangiert in offiziellen Meinungsumfragen zwar bei ca 2 Prozent, rechnet sich aber insbesondere nach dem Ausscheiden Grigori Jawlinskis bessere Chancen aus.

Sein Hauptproblem: Oligarchen sind beim Wahlvolk nicht sehr beliebt. Kaum jemand glaubt ihm, dass er sein Vermögen von heute 13 Milliarden Euro mit ehrlicher Arbeit verdient hat.

Prochorow tritt als National-Liberaler an. Sein Wahlprogramm ist ein Konzept für die Umverteilung von Macht und Kapital.
Bei Russland-Aktuell
• Kandidat Jawlinski scheidet aus - Unterschriften unecht (23.01.2012)
• Neuer Fälschungsskandal vor den Präsidentenwahlen (17.01.2012)
• Über 2 Mio Unterschriften für 2 Präsidenten-Kandidaten (16.01.2012)

Andere Aussenseiter


Grigori Jawlinski, seit langem Leuchtfeuer sozialliberaler Politik in Russland, hatte diesmal gar keine Chancen, jemals in die Stichwahl zu kommen. Für ihn galt das Motto "Dabeisein ist alles." Die Zentrale Wahlkommission zwang ihn aber zum Ausscheiden. (Siehe Linkbox)

Sergej Mironow (Gerechtes Russland) könnte Putin zwar theoretisch gefährlich werden, wenn er es in die Stichwahl schaffen würde - was allerdings unwahrscheinlich ist. Sein Manko: er ist seit langem mit Putin persönlich befreundet.

Die Vorstellungen der Partei "Gerechtes Russland", die sich sozialdemokratisch-sozialistisch orientiert, haben viele Berührungspunkte mit der KP. (Auch dazu bald mehr an dieser Stelle)

Der Hoffnarr


Wladimir Schirinowski könnte bei den Wahlen zwar Sergej Mironow überholen, dürfte aber sicher hinter Gennadi Sjuganow landen.

Schirinowskis Protestwähler werden wohl kaum zum Oligarchen-Playboy Prochorow desertieren. Für den Berufsprovokateur Schirinowski reichen aber auch schon 10 Prozent, um seine Rolle weiterspielen zu können.

Schirinowskis Programm ist morgen früh anders als heute abend - und darum nicht der Rede wert.
Bei Russland-Aktuell
• Kandidaten-Parade: nur Putin 2.0 kann sauber gewinnen (19.12.2011)
• Medwedew für Demokratisierung und Dezentralisierung (22.12.2011)
• Das Tandem ist am Ende. Medwedew steigt vom Sattel (22.12.2011)
Einen Überblick über die Kandidaten gibt auch der Artikel "Kandidaten-Parade ..."

Vorwurf der Wahlfälschung weitgehend entkräften


Jedenfalls muss Putin um jeden Preis schon im Vorfeld den Vorwurf der Wahlfälschung, der sicher kommen wird, so weit wie möglich entkräften.

Putins Initiative, mit Webcameras in jedem der 95.000 Wahllokale die Wahlen öffentlich kontrollierbar zu machen, ist darum durchaus ernst gemeint. Die Frage ist, wie und ob sie realisiert werden kann.

Bei Russland-Aktuell
• Putin will Vielvölker-Zivilisation mit russischem Kern (23.01.2012)
• Putins Präsidenten-Wahlprogramm: Einladung zum Dialog (16.01.2012)

Putin will überzeugen


Russland lässt sich jedenfalls nicht vom Kreml aus per Knopfdruck lenken, dafür ist das Land viel zu gross und vielschichtig - und die Menschen viel zu selbstbewusst.

Putin bemüht sich in seinen Wahlkampfauftritten seit Ende 2011 sichtlich, mit Argumenten zu überzeugen. Er nutzt dafür sein Amt als Premierminister. An den Fernsehdiskussionen mit den anderen Kandidaten wird er nicht teilnehmen.

Putin will in einer Serie von Zeitungsartikeln und Grundsatzreden sein Programm schrittweise unters Volk bringen.
Bei Russland-Aktuell
• Protestdemos in Russland: 4. Februar „sakrales“ Datum (24.01.2012)
• Kadyrow wirbt für Putin, will Opposition einsperren (24.01.2012)
• Putin: Ich bin bereit zum Dialog mit der Opposition (19.01.2012)
• Protest-Bewegung organisiert sich - in zwei Flügeln (18.01.2012)
• Behörden geben 3.000 Verfehlungen bei Dumawahl zu (18.01.2012)

"Die Opposition" ...


"Die Opposition" - eigentlich müsste man sagen "Die ausserparlamentarische Opposition" (die aber mit der deutschen APO kaum vergleichbar ist), denn es gibt ja auch noch die Duma-Opposition - bestimmt zwar teilweise die "veröffentlichte Meinung" in russischen Medien und dem Internet.

Die Teile der Opposition, die sich selbst als "System-Opposition" bezeichnen, weil sie einen Systemwechsel anstreben, dominieren insbesondere auch die Bericherstattung in den Westmedien. Das so entstehende Bild ist aber schief.

... und der Rest der Menschen


Die Selbstdarstellung "der Opposition" als das einzig wahre Volk trifft offenbar nicht zu, denn ausser Putin-Kritikern und final Staatsverdrossenen gibt es in Russland viele Wähler für Putin - und noch viel mehr für ein starkes und gerechtes Russland, als dessen Anführer sich Putin positioniert.

Bisher keine Krise, keine Wirren


Trotz aller Probleme gibt es in Russland keinen krisenhaften Zusammenbruch der Wirtschaft und der Sozialsysteme, obwohl er von US-Politologen für die Jahre 2010-2012 prognostiziert wurde.

Vielmehr geht es trotz schreiender Ungerechtigkeiten den meisten Menschen Anfang 2012 etwas (oder sogar sehr deutlich) besser, als vor zehn Jahren.

Putin kann also gewinnen, auch wenn die Wahlen korrekt ablaufen. Ein Systemwechsel könnte aber auch unter ihm als Präsident weiter heranreifen.

Und sollte Russland im Chaos versinken, könnte Putin sich gerade dann auch als starker Mann am Ruder halten, solange er die Loyalität von Militär, Polizei und Geheimdiensten hat.
Es wird also spannend - und wir werden von Russland-Aktuell diesen Überblick über die wichtigsten Artikel zur Wahl fortlaufend aktualisieren. Achten Sie auch auf neue Berichte in den Link-Boxen rechts!



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 19.01.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177