Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wladimir Putin wünscht sich ein stbiles und wohlhabendes Russland. (Foto: TV)
Wladimir Putin wünscht sich ein stbiles und wohlhabendes Russland. (Foto: TV)
Montag, 16.01.2012

Putins Präsidenten-Wahlprogramm: Einladung zum Dialog

Moskau. Wladimir Putin hat auf seiner Präsidentschaftskandidaten-Internetseite die Einleitung zu seinem Wahlprogramm veröffentlicht. Er wünscht sich einen „breiten gesellschaftlichen Dialog“ über die Zukunft Russlands.

Der Artikel ist in der Nacht auf Montag erschienen und stellt laut Putins Pressesprecher Dmitri Peskow die Einleitung zum Wahlprogramm dar, das „in den nächsten Wochen vollständig veröffentlicht wird“. Der jetzige Artikel sei „eine Einladung zu einem breiten Dialog über die Zukunft, die Prioritäten, die langfristige Auswahl, die nationale Entwicklung und die nationalen Perspektiven“.

Bei Russland-Aktuell
• Prochorow: Duma-Opposition seit 20 Jahren Kreml-Agentur (16.01.2012)
• Orthodoxe Kirche denkt über Parteigründung nach (13.01.2012)
• Putins Webseite: Parolen und Rücktritts-Aufforderungen (12.01.2012)
• Kirows Gouverneur kontert die Kritik von Premier Putin (11.01.2012)
• Kudrin: Putin ist bereit zu ehrlichen Präsidentenwahlen (27.12.2011)

“UdSSR hinter uns gelassen“


Ein wichtiger Erfolg der vergangenen zehn Jahre sei die Herausbildung „einer bedeutenden Schicht von Menschen, die im Westen als Mittelklasse bezeichnet wird“. Diese Menschen könnten wählen, wie sie arbeiten und leben wollen, und „sie können aufgrund ihrer Bildung bewusst die Politik auswählen“.

Inzwischen habe Russland es geschafft, beim Lebensstandard „sogar die besten Jahre der UdSSR hinter sich zu lassen“, ist sich Putin sicher. Die Statistik zeige, „dass vier von fünf Russen mehr Einkommen haben als 1989“.

“Raum der Freiheit für jeden erweitern“


Putins Einleitung zum Wahlprogramm liest sich über weite Strecken als Erfolgsgeschichte der eigenen Politik. Der Staat habe z. B. „die Öleinkommen dazu genutzt, um Millionen Menschen aus der Armut herauszuholen“. Auf der Tagesordnung stünde „die Diversifizierung der Wirtschaft, die Schaffung von neuen Wachstumsquellen“.

Die „neue Wirtschaft für gebildete und verantwortungsbewusste Menschen“ erfordere in den kommenden zehn Jahren 25 Millionen neue Arbeitsplätze, und das sei „keine hohle Phrase“, sondern „eine grundlegende Notwendigkeit“. Motor des Wachstums müsse „die Initiative der Bürger“ sein und keine Entscheidungen von oben, denn nur dann „erweitert sich der Raum der Freiheit für jeden von uns“.

Zehn Prozent der Bürger lebten heute unter dem Existenzminimum – dieses Problem müsse unbedingt in den nächsten zehn Jahren aus der Welt geschafft werden. Gefordert sei „mehr soziale Mobilität“, um die „negativen sozialen Folgen der Marktwirtschaft und der von ihr generierten Ungleichheit auszugleichen“.

Russland aus der Sackgasse geführt


Er selbst trete erneut bei den Präsidentenwahlen an, weil die Aufgabe laute, „all das aus dem Wege zu räumen, was die nationale Entwicklung am Vorwärtskommen hindert“. Ziel sei „ein stabiler, gesunder Staatsorganismus“, der Souveränität für Russland und Wohlstand für die Bürger sichern soll.

Putin weist darauf hin, er und seine Mannschaft hätten Russland ab 1999 „aus der Sackgasse des Bürgerkriegs geführt, dem Terrorismus das Rückgrat gebrochen, die territoriale Einheit des Landes und die Verfassungsordnung wiederhergestellt, die Wirtschaft zu neuem Leben erweckt und zehn Jahre lang ein (im internationalen Vergleich) hohes Wirtschaftswachstum und reale Einkommens-Verbesserungen für unsere Menschen gesichert“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 16.01.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru