Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


foto: Deeg/.RUFO
foto: Deeg/.RUFO
Mittwoch, 25.06.2003

Russlands erste Rüstungs-Schau zur See

St. Petersburg. Heute eröffnete in St. Petersburg der „Internationale Kriegsmarine-Salon“. Ursprünglich sollte er eines der ganz großen Ereignisse zum 300. Geburtstag der „maritimen Hauptstadt“ Russlands werden. Doch letztlich ist Russlands erste Messe für militärische Marinetechnik einige Nummern kleiner geraten – denn die heimische Flotte blieb ohne ausländische Konkurrenz.

Dass etwas Besonders vorgeht in Petersburg, bemerkten heute mittag fast alle Bewohner des Stadtzentrums: Tieffliegende Kampfjets brausten über den Hafen und die Newa-Mündung – und Dutzende Autoalarmanlagen schlugen aufgeregt an. So mancher Passant mag zunächst erschreckt an eine Abfangaktion für ein irre gegangenes Flugzeug gedacht haben. Als die Suchoj-Kampfbomber dann aber Pirouetten drehten und dabei Feuerwerk abschossen, war klar: Dies ist eine Flugschau.

Genauer gesagt war es die Generalprobe dafür. Am Freitag ab 10.40 Uhr und am Samstag von 12 bis 13 Uhr werden die beiden Kunstflugstaffeln der russischen Streitkräfte erneut auftreten. Am Freitag werden auch andere Flugzeugtypen der Marine vor dem Lenexpo-Ausstellungsgelände im Flug präsentiert.

Die lauten Flugvorführungen werden aber wohl das einzige sein, das den Petersburgern von dieser Messe in dauerhafter Erinnerung bleibt. Anders als etwa beim 300. Geburtstag der russischen Flotte 1996 sind keine Kriegschiffe in die Newa eingelaufen. Der Marinesalon stieß trotz Stadtgeburtstags bei den Flotten anderer Länder auf kein Interesse: Fremde Flottenbesuche sind Fehlanzeige – und es lag nicht an fehlenden Geldern, beteuern die Organisatoren. Die russische Marine blieb also trotz Zar Peters’ Motto von allen Flaggen, die in seine Stadt zu Besuch kommen mögen, unter sich und besetzte mit einigen Schiffen nur die etwas abgewrackt wirkenden Anleger des Passagierterminals direkt neben dem Messegelände.

Tipp am Rande
Die am Lenexpo-Messegelände vor Anker liegenden Kriegsschiffe können am Samstag von 10 bis 17 Uhr und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr vom Publikum besichtigt werden. Hier gibt es auch ein gewaltiges Luftkissenboot aus Petersburger Fertigung zu bestaunen. Der Eintritt aufs Lenexpo-Messegelände kostet 60 Rubel.
Die Verweigerungshaltung der fremden Flotten ist allerdings nachvollziehbar: Denn bei dieser erstmals in sowjetischen wie russischen Zeiten veranstalteten Kriegsmarine-Messe handelt es sich im Kern um eine Leistungsschau der heimischen Rüstungsindustrie. Unter den 319 Ausstellern sind nur 53 ausländische Unternehmen – die meisten davon aus der Ukraine.

Das Prädikat „international“ bezieht sich in erster Linie auf jene 30 ausländischen Delegationen, die noch bis zum Sonntag als potentielle Einkäufer russischer Flottentechnik die Messestände und Schiffe in Petersburg inspizieren. Schiffsartillerie wird den VIP-Gästen in diesen Tagen auf dem Militärschießplatz in Rshewka vorgeführt und die Marine-Luftfahrt hat auf einem Flugplatz in Puschkin Stellung bezogen.

Vize-Verteidigungsminister Michail Dmitrijew erklärte zum Auftakt der Messe, dass im vorigen Jahr 19 Prozent des russischen Rüstungsexportes auf Marinetechik entfielen. Im ersten Halbjahr 2003 sind es allerdings gegen 40 Prozent – nicht zuletzt wegen einer Fregatte, die heute in einer Petersburger Werft an Indien übergeben wurde. Um die Flagge der Marinetechnik beim devisenbringenden Rüstungsexport weiter hochzuhalten, soll die IMDS – so das englische Kürzel des Salons – nach Möglichkeit in Zukunft alle zwei Jahre in St. Petersburg stattfinden, so Dmitrijew. Vielleicht wächst die Veranstaltung dann ja auch noch auf echtes internationales Format heran. Auch die Moskauer Luftfahrtmesse hat vor gut einem Jahrzehnt einmal sehr bescheiden angefangen. (ld/.rufo)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 25.06.2003
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites