Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Suchois Superjet soll in die Länge gehen - und zwar hart an die Schmerzgrenze für Boeing (Foto: ld/.rufo)
Suchois Superjet soll in die Länge gehen - und zwar hart an die Schmerzgrenze für Boeing (Foto: ld/.rufo)
Donnerstag, 08.12.2011

Sukhoi will mit Superjet Boeing Konkurrenz machen

Moskau. Russlands Flugzeugbauer wollen ihr Erfolg versprechendes Projekt Sukhoi Superjet ausweiten: Eine Langversion der Maschine mit etwa 130 Plätzen ist in Planung. Allerdings muss dabei Boeing als Zuarbeiter ausgeklammert werden.


Bislang wurden erst vier Sukhoi Superjet 100 an Endkunden ausgeliefert, einer an die armenische Armavia und drei an die Aeroflot. Vor drei Tagen steuerte ein Aeroflot-Superjet übriges mit einem Flug nach Oslo zum ersten Mal ein internationales Ziel an.

Das mit starker internationaler Beteiligung konzipierte Regionalflugzeug ist gut am Markt angekommen: Der Hersteller GSS (Zivilflugzeuge Suchoi) hat noch 170 Festbestellungen in petto. Bislang wird der SSJ 100 in zwei Versionen mit 75 oder 95 Plätzen angeboten.

Mehr als eine Streckung: Großer SSJ-Bruder geplant


Doch nun soll die Familie deutlichen Zuwachs bekommen: Geplant ist eine Langversion mit etwa 130 Plätzen, berichtet heute der „Kommersant“. Theoretisch wird bei GSS schon seit 2009 über einen SSJ-NG (für „new generation“) in dieser Größenordnung nachgedacht.

Das “faktisch neue Flugzeug“, so ein Informant bei der staatlichen russischen Flugzeugbauholding OAK, braucht allerdings voraussichtlich formell einen neuen Hersteller: Die Crux liegt in einer Klausel, auf die der US-Gigant Boeing bestand, als er sich für das ambitionierte SSJ-Projekt als Berater bei Konstruktion, Marketing, Zertifizierung, Vertrieb und Service verpflichten ließ.

Ab 130 Plätzen beginnt das Terrain von Airbus und Boeing


Die Maschinen der SSJ-Serie dürfen bei engster Bestuhlung nicht mehr als 129 Sitzplätze aufweisen. Denn bei einer Kapazität von maximal 132 Plätzen beginnt just das aktuelle Programm von Boeings kleinstem Modell, der B 737-600.

Bei Russland-Aktuell
• MAKS: Superjet-Verkauf an Indonesien besiegelt (16.08.2011)
• Russlands Superjet bei Aeroflot-Tests gar nicht super (19.07.2011)
• Aeroflot nimmt SuperJet 100 mit VIP-Flug in Betrieb (16.06.2011)
• Eriwan-Moskau: Erster Linienflug mit Sukhoi Superjet (21.04.2011)
• Italien kauft in Russland neue Flugzeuge Superjet 100 (06.12.2010)
Bei der gleichen Sitz-Schwelle eröffnet mit der A318 auch das Angebot der europäischen Konkurrenz von Airbus. Bislang konkurriert der Superjet also nur mit Herstellern kompakteren Fluggeräts wie Embraer oder Canadair.

Italienische Beteiligung soll wachsen


Wie die Zeitung berichtet, verhandelt deshalb gegenwärtig OAK mit dem italienischen Luftfahrtkonzern Finmeccanica über die Eckdaten sowohl des neuen Flugzeugs wie auch des zukünftigen Herstellers. Bei GSS hält die Finmeccanica-Tochter Alenia seit 2007 einen Anteil von 25 Prozent. An der neuen Muttergesellschaft des Lang-SSJ sollen die Italiener hingegen 49 Prozent übernehmen, heißt es bei OAK.

Dies würde wohl auch bedeuten, dass Alenia einen Teil der Produktion übernimmt. Gegenwärtig werden die Superjets im fernöstlichen Komsomolsk-am-Amur gefertigt. Der Innenausbau der Kabine soll demnächst zwecks Erhöhung der Kapazitäten zu Aviastar nach Uljanowsk verlegt werden.

Die Kosten des neuen Projekts werden für jeden Partner auf ca. 500 Mio. Dollar taxiert. Finmeccanica scheint dem grundsätzlich nicht abgeneigt, jedenfalls erklärte der neue CEO Guiseppe Orsi dieser Tage in einem Interview, dass sein Konzern allerlei nicht dem Profil entsprechende Aktiva abstoßen werde – die Zusammenarbeit mit Sukhoi wolle er hingegen ausbauen.

Vorerst bleibt aber noch offen, ob Sukhoi und Alenia mit ihrer Weiterentwicklung des SSJ-Thema wirklich die magische 130-Plätze-Grenze knacken wollen – und damit riskieren, sich mit ihrem Partner Boeing zu überwerfen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 08.12.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

01.12.2016Putin benennt Muster-Partner für gegenseitige Zusammenarbeit
01.12.2016Putin für Dialog mit EU
30.11.2016IS bekennt sich zu Anschlag auf Universität in Ohio
19.11.2016Modernisierung von Buckingham Palace auf rund halbe Milliarde US-Dollar geschätzt
14.11.2016Telefonat: Putin wünscht Trump Erfolg bei Realisierung von Wahlprogramm
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177