Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wegen Ärger mit der Klima-Anlage sind die Superjets von Aeroflot selten in der Luft zu sehen (Foto: Osokin/wp)
Wegen Ärger mit der Klima-Anlage sind die Superjets von Aeroflot selten in der Luft zu sehen (Foto: Osokin/wp)
Freitag, 06.07.2012

Superjet bei Aeroflot: Mehr Stehzeug als Flugzeug

Moskau. Nächste Woche beim Luftfahrtsalon in Farnborough wird Russlands neues Regionalflugzeug Suchoi Superjet in den Farben von Aeroflot gezeigt. Die Airline ist mit der Erwerbung bislang aber nicht so glücklich.

Russlands größte Fluggesellschaft Aeroflot hat bisher acht Exemplare des modernen kompakten Kurzstrecken-Jets angeschafft. Doch der Hoffnungsträger auf eine Wiedergeburt des russischen Zivilflugzeugbaus macht seinen Vorschusslorbeeren bislang wenig Ehre: Wie die Zeitung RBK Daily heute berichtet, würde faktisch nur die Hälfte davon im Liniendienst eingesetzt.

Die Maschinen arbeiten nur halbtags


Die Superjets erledigen für Aeroflot gegenwärtig im Durchschnitt nur etwa 2,5 Flüge pro Tag. Aufgrund der eher geringen Flugdistanzen (die kürzeste Verbindung ist Moskau-Nowgorod, die längste Moskau-Ufa) erreicht jeder Superjet nur eine tägliche Auslastung von 4,5 Stunden.

„Mit einer solchen Auslastung kann kein Flugzeug rentabel sein“, son der Chefredakteur der Internet-Portals Avia.ru, Roman Gussarow.

Falscher Alarm aus der Klima-Anlage


Beim Hersteller, der Zivilflugzeug-Sparte von Suchoi, gesteht man dem Bericht zufolge ein, dass die hohen Ausfallzeiten mit Problemen an der Klimaanlage der Maschinen zusammenhängen – genau genommen mit “Falschmeldungen der Warnanlage über Lecks im Kühlsystem“, die auf die – offenbar nicht erfüllten – „hohen Anforderungen bei der Genauigkeit der Montage des Systems und seiner Kabelstränge“ zusammen hängen.

Bei Russland-Aktuell
• Neuer Streit über Ursache des Superjet-Absturzes (26.06.2012)
• Superjet-100: Flugabbruch wegen technischer Mängel (21.06.2012)
• Aeroflot nimmt SuperJet 100 mit VIP-Flug in Betrieb (16.06.2011)
• Offiziell bestätigt: Superjet-100 ist abgestürzt (10.05.2012)
• Russlands Superjet bei Aeroflot-Tests gar nicht super (19.07.2011)
Da Aeroflot gezwungen ist, die gegroundeten Jets durch größere Flugzeuge zu ersetzen, denkt die Airline dem Bericht zufolge über die Forderung von Kompensationszahlungen wegen des technischen Mangels nach. Allerdings würden während der sommerlichen Reisesaison auch aufgrund der Nachfrage immer wieder Superjets durch größere Maschinen ersetzt, heißt es in dem Bericht.

Wegen Problemen mit der Klima-Anlage mussten im Juni auch zwei Flüge gecancelt werden: Eine Maschine auf dem Weg nach Kopenhagen drehte in der Luft um, ein anderes Mal wurde ein Start in Nischni Nowgorod abgesagt.

Das Problem, dass sich angeblich nicht auf die Flugsicherheit auswirkt, war schon bei dem ersten im letzten Jahr an Aeroflot ausgelieferten Superjet aufgetreten: Wegen der Fehlalarme aus der Klima-Anlage war der Erstling des Typs 17 Tage lang außer Dienst gestellt.

Erste vier Maschinen werden umgetauscht


Zudem hat Suchoi zugesagt, Aeroflot die ersten vier ausgelieferten Maschinen noch 2012 gegen eine überarbeitete Version auszutauschen, da sie bei Gewicht und Innenraum-Konfiguration zunächst nicht der Bestellung entsprachen.

Der schwerste Schlag für die Reputation der Maschine war allerdings der Absturz eines nagelneuen Superjet bei einem Vorführflug in Indonesien im Mai – auch wenn nach den vorliegenden Erkenntnissen nicht die Technik, sondern Flug- und Planungsfehler der Crew dafür die Ursache waren.

Stewardess flog raus wegen Netzbeschmutzung


Nach diesem Unglück verteidigte Aeroflot allerdings den Ruf seiner im Umfang von 30 Stück geplanten Neuerwerbungen energisch – auch gegenüber dem eigenen Personal: Eine Stewardess, die in ihrem Twitter-Account den für 45 Menschen tödlichen Absturz der „Scheißmaschine“ mit einem zynischen „Hahaha“ kommentierte, wurde prompt gefeuert.

Die Flugbegleiterin hatte in dem Eintrag die Hoffnung geäußert, es sei einer der Aeroflot-Superjets gecrasht: „Dann wäre es einer weniger und den Rest würden sie dann irgendwem verkaufen.“

Hinterher bedauerte die 19-Jährige zwar ihre Häme angesichts der Katastrophe sehr. Der Superjet sei aber dennoch nicht ausgereift, erklärte sie in einem Interview: "Immer wieder haben mal die Türen geklemmt, mal gab es Probleme mit der Wasserversorgung, was zu Flugverzögerungen führte."



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 06.07.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177