Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das Gesetz über die schwarzen Listen im Internet hatte schon im Vorfeld zu erregten Diskussionen geführt. Betreiber wie Wikipedia hatten sogar dagegen gestreikt. (Foto: ru.wikipedia.org)
Das Gesetz über die schwarzen Listen im Internet hatte schon im Vorfeld zu erregten Diskussionen geführt. Betreiber wie Wikipedia hatten sogar dagegen gestreikt. (Foto: ru.wikipedia.org)
Donnerstag, 22.11.2012

Russlands schwarze Liste im Internet sorgt für Ärger

Moskau. Erst Google, dann YouTube. Innerhalb kurzer Zeit sind die IP-Adressen von zwei bekannten Internet-Ressourcen auf dem Index der russischen Zensurbehörde gelandet - ein technischer Fehler, wie die Internethüter nach Protesten einräumen.

Im Juni hatte die russische Duma die Einführung der schwarzen Liste für Internetseiten, die jugendgefährend sind, beschlossen. Das Gesetz ist zum 1. November in Kraft getreten.

Aufsicht über das Internet


Seitdem wird von der Telekom-Aufsichtsbehörde RosKomNadsor ein Register geführt, auf dem Seiten mit verbotenen Inhalten landen. Diese werden dann operativ gesperrt.

Bei Russland-Aktuell
• Erste Fälle: Russlands Internetzensur läuft sich warm (13.11.2012)
• Minister droht YouTube-Abschaltung in Russland an (18.09.2012)
• Zensur für den Kinderschutz: Kultfilme sind bedroht (31.08.2012)
• Russland führt schwarze Listen im Internet ein (12.07.2012)
• Wikipedia Russland streikt gegen Informationsgesetz (10.07.2012)
Auf der offiziellen Webseite http://www.zapret-info.gov.ru/ können jetzt von jedermann Webadressen geprüft werden, ob sie auf der Sperrliste stehen. Außerdem können Besucher dort die Behörde auf verbotene Web-Inhalte hinweisen.

Versehentlich auf dem Index


Doch immer wieder landen auch eigentlich jugendfreie Seiten auf dem Index. Erst traf es die Webseite „Lurkomorje“ – eine jugendlich-humorige Enzyklopädie nach Wikipedia-Art „zur Gegenwartskultur“.

Anfang der Woche traf es dann sogar die Suchmaschine Google und am Mittwoch landete auch der Videokanal YouTube auf der Schwarzen Liste.

Technische Fehler bei der Umsetzung


In das Register sollte eigentlich nicht der gesamte YouTube-Kanal, sondern einige Unterseiten aufgenommen werden, die unerwünschte Informationen enthalten könnten, erklärte später der Pressesekretär von RosKomNadsor Wladimir Pikow. An den Betreiber sei gleichzeitig die Aufforderung ergangen, diese Inhalte zu löschen.

YouTube kam der Forderung, trotzdem stand das Portal noch mehrere Stunden lang auf dem Index, ehe es dann schließlich von der Seite genommen wurde. RosKomNadsor erklärte dies mit einem technischen Fehler.

Experten hatten schon bei der Einführung des Gesetzes vor einer möglichen Einschränkung der Meinungsfreiheit. Seiten mit oppositionellem Inhalt sind allerdings noch nicht gesperrt worden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Irtimid 22.11.2012 - 12:57

Wie naiv muss man eigentlich sein, um zu denken das man das Internet beherrschen kann. Von wem werden die Politiker beraten. Eine der wenigen Möglichkeiten ist, das ganze russische System vom Rest der Welt abzukoppeln. Anders ist eine Beherrschung oder Eingrenzung doch überhaupt nicht möglich. Ist doch nur eine geringe Erfolgsaussicht. Was auch immer für ein Ziel mit diesem Gesetz verfolgt wird.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 22.11.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177