Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Zinssenkung soll auch den Rubel in seinem Aufwärtsdrang etwas hemmen (Foto: TV/Archiv)
Die Zinssenkung soll auch den Rubel in seinem Aufwärtsdrang etwas hemmen (Foto: TV/Archiv)
Freitag, 01.05.2015

Zentralbank senkt Zinsen nach Rubelrekord

Moskau. Sinkende Inflation und ein steigender Rubel haben die russische Zentralbank zu einer deutlichen Leitzinssenkung veranlasst. Der vom Markt erwartete Schritt soll Russlands lahmende Wirtschaft wieder auf Trab bringen.

Frohe Botschaft an die Unternehmer zu den russischen Maifeiertagen: Die Zentralbank hat den Leitzins um 1,5 Prozent auf 12,5 Prozent abgesenkt. Der Finanzregulator begründete die Maßnahme mit sinkenden Inflationsrisiken, während das Risiko einer Wirtschaftsflaute anhalte. Heuer ist es bereits der dritte Zinsschritt, zu Jahresbeginn lag der Satz noch bei 17 Prozent.

Bei Russland-Aktuell
• Kurswachstum in der Krise: Der Rubel kann auch anders (09.04.2015)
• Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt (22.03.2015)
• Politische Eiszeit lässt Unternehmer frösteln (05.02.2015)
• Investitionen in Moskau als russisches Roulette ? (27.01.2015)
• Ölpreis-Verfall: Dollar erreicht 64, Euro 76 Rubel (06.01.2015)

Inflation sinkt langsam


Tatsächlich hat der Inflationsdruck im April stark nachgelassen. Stiegen die Preise im Jänner im Monatsvergleich noch um fast vier Prozent, so fiel der Wert im April auf 0,5 Prozent (seit Jahresbeginn insgesamt acht Prozent).

Die niedrigeren Inflationsraten sind auch auf die Wiedererstarkung des Rubels seit dessen drastischem Kursverfall im Dezember (kurzzeitig lag der Wechselkurs zum Euro bei 1:100) zurückzuführen. Inzwischen kostet der Euro 58 Rubel. Nachdem die russische Landeswährung im April gegenüber dem Dollar 13 Prozent zulegte - Rekordanstieg seit 1993 - kürte sie Bloomberg zur renditeträchtigsten Währung des Monats.

Wirtschaft lahmt


Hintergrund der Rubelstärke ist der zuletzt wieder steigende Ölpreis - immerhin erzielt Russland 40 Prozent seiner Einnahmen aus Ölexporten. Die ökonomische Gesamtlage bleibt allerdings trüb: Das BIP ist im ersten Quartal um 3,4 Prozent eingebrochen, für das Gesamtjahr wird ein Rückgang zwischen 2,8 und 4,6 Prozent erwartet.

Mit der Zinssenkung will die Zentralbank Investitionen ankurbeln, in dem sie Unternehmern die Kreditaufnahme erleichtert. Der Unternehmerverband „Delowaja Rossia“ lobte den Schritt als Rückkehr zu „Berechenbarkeit und Rationalität“ in der Zentralbankpolitik.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 25.07.2015 - 05:10

Russland will eigene Ratingagentur gründen

Will Russland sich selbst beweihräuchern. Die Aussagekraft der Bewertungen dieser Ratingagentur dürften mehr als zweifelhaft sein. Der Versuch und die Bemühungen laufen schon seit Jahren. Geklappt hat bisher nichts.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 01.05.2015
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177