Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


In Südossetien herrscht weder Krieg noch Frieden (Foto: www.newsru.com)
In Südossetien herrscht weder Krieg noch Frieden (Foto: www.newsru.com)
Freitag, 20.08.2004

Südossetien: Feuerpause am Kaukasus

Von Karsten Packeiser, Moskau. Einen Tag, nachdem die georgischen Streitkräfte offen in den Konflikt um die abtrünnige Teilrepublik Südossetien eingegriffen hatten, herrschte in der Krisenregion am Freitag gespannte Ruhe. Die Georgier räumten am Freitag die strategisch wichtigen Höhen rund um die ossetische Hauptstadt Zchinwali.

Die georgische Führung fordert inzwischen immer energischer die Einberufung einer internationalen Ossetien-Konferenz, um die zentrale Rolle Russlands in der derzeitigen Friedenstruppe zu schwächen.

Am Freitag waren in Südossetien Berichten zufolge keine Schüsse mehr zu hören gewesen. In den vergangenen Wochen hatten sich georgische Milizen, Osseten und eine von den Georgiern ausgemachte “dritte Kraft” – angeblich Söldner aus dem russischen Nordkaukasus – immer heftigere Gefechte geliefert. In Zchinwali hatte es mehrere Todesopfer unter der Zivilbevölkerung gegeben. Georgiens Verteidigungsminister Georgi Baramidse gab sich weiter kämpferisch. Sollten die Separatisten den ausgehandelten Waffenstillstand brechen, werde sich die georgische Armee nicht damit aufhalten, erneut die Hügel um die ossetische Hauptstadt einzunehmen. “Wir kennen den direkten Weg nach Zchinwali”, drohte der Minister, “er ist sehr kurz und wir werden ihn schnell zurücklegen.”

Von seinem Urlaubsdomizil an der Schwarzmeerküste, nur etwa zweihundert Kilometer vom Krisengebiet entfernt, rief Kreml-Chef Wladimir Putin Georgier und Osseten zu Verhandlungen auf. “Wir hoffen sehr darauf, dass alle beteiligten Seiten dieses Prozesses über die notwendige politische Reife verfügen”, sagte Putin. Zugleich gab er erneut der georgischen Zentralregierung die Schuld für den blutigen Konflikt. Georgien hätte Anfang der 90-er Jahre nicht die Autonomie der Teilgebiete Abchasien und Südossetien aufheben dürfen.

Bei Russland-Aktuell
• Südossetien: Tiflis gegen russisches Kontingent (13.08.2004)
• Nächtliche Kämpfe in Ossetien fordern sechs Tote (19.08.2004)
• Kämpfe in Georgien fordern erste Menschenleben (12.08.2004)
• Warum wird Georgien kein zweites Jugoslawien? (21.07.2004)
• Hat Krieg im Kaukasus begonnen? (19.08.2004)
Südossetien und Abchasien hatten sich Anfang der 1990-er Jahre in blutigen Bürgerkriegen von der Zentralregierung abgespalten, sind seither de facto unabhängig und streben einen Beitritt zur Russischen Föderation an. Georgien beschuldigt Russland, durch seine Hilfe an die Separatisten den Konflikt immer wieder neu anzufachen.

Die georgische Führung erhielt inzwischen aus den USA Rückendeckung für ihre Forderung nach einer internationalen Ossetien-Friedenskonferenz, die Russland bisher ablehnt. Doch bleibt bislang fraglich, ob der Westen seine guten Beziehungen mit Moskau allein dafür riskieren will, um dem kleinen Kaukasus-Land Georgien beizustehen. Die georgische Parlamentschefin Nino Burdschanadse sprach sich dafür aus, die russischen Blauhelme in Ossetien durch eine internationale Truppe unter OSZE-Schirmherrschaft zu ersetzen. “Anderenfalls können wir eine humanitäre Katastrophe und politische konfrontation in der Region nicht verhindern, heißt es Berichten vom Freitag zufolge in einem Brief der Politikerin an die OSZE.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 20.08.2004
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177