Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Kosaken in Kanewskaja (Foto: Ballin/.rufo)
Kosaken in Kanewskaja (Foto: Ballin/.rufo)
Dienstag, 08.07.2003

Russlands Kosaken schwingen wieder die Säbel

Von André Ballin, Krasnodar. Mit der Wiederauferstehung Russlands aus den Trümmern des Sowjetreiches erwachte auch die Kosakenbewegung zu neuem Leben. Sie fühlen sich als eigenes Volk, zählen sich jedoch zu den Slawen. „Kosake kann man nicht werden, dazu ist man geboren“, sagt Sergej Kisseljow, ein alter Kosakenoffizier. Doch wichtiger als die Nation ist die Religion, denn nur orthodoxe Christen sind in den Reihen des Reitervolkes zu finden. Es gab wohl schon Armenier bei den Kosaken, noch nie aber Andersgläubige. Die weltgrößte Kosakensiedlung ist Kanewskaja. Sie liegt zwei bis drei Autostunden nordwestlich von Krasnodar und hat etwa 46.000 Einwohner.

Kanewskaja selbst versprüht eher den Charme eines sowjetischen Provinzstädtchens. Ein Lenindenkmal steht auf dem Hauptplatz der Stadt, die Straßen sind asphaltiert und die Kosaken wohnen nicht mehr in Hütten oder Bauernhäusern, sondern in schlichten Stadtwohnungen.

Viele Kosaken arbeiten heute in zivilen Berufen, z.B. beim nahe gelegenen Landwirtschaftsbetrieb „Pobeda“ („Sieg“). Doch die Kosakenverbände sind immer noch hierarchisch strukturiert. An der Spitze steht ein Ataman. Bei den Kubaner Kosaken ist das Wladimir Gromow, ein 55 – 60-jähriger Mann mit Brille, Rauschebart und in Paradeuniform, der beim Sprechen ein wenig lispelt. Zu Sowjetzeiten war er Dozent an der Universität und in der Perestroika begann er Vorlesungen über das Kosakentum zu halten. Nach dem Untergang der Sowjetunion wurde er zum ersten Ataman der Region gewählt und ist es bis heute.

„Über eine Million Kosaken leben in Kuban“, weiß er zu berichten, davon seien mehr als 500.000 aktiv. Auch in seiner Familie sind nicht alle organisiert. Zwei ältere Brüder hat der Ataman noch. Der älteste sei, wie er, in den Kosakenverbänden aktiv, der mittlere verspüre keine Lust dazu. Die Motivation für ein Engagement in den Verbänden liegt einerseits im orthodoxen Glauben, andererseits in der traditionellen Gemeinschaft. Die Aufgaben der Kosaken umriss Gouverneur Tkatschow selbst: Sie liegen in der „militärisch-patriotischen Ausbildung, der vormilitärischen Ausbildung der Jugend und dem Schutz der öffentlichen Ordnung.“

Kosaken-Chor (Foto: Ballin/.rufo)
Kosaken-Chor (Foto: Ballin/.rufo)
Mitte der 90er Jahre beteiligten sich die Kosaken am ersten Tschetschenienfeldzug auf Seiten der Föderationstruppen. Etwa 500 von ihnen kämpften als Freiwillige, weil sie ihre „Brüder“ im Gebiet Stawropol und der Republik Tschetschenien in Gefahr sahen. 32 kamen im Zinksarg zurück. Das war Ataman Gromow eine Lehre und so lehnte er eine Beteiligung der Kosaken im zweiten Tschetschenienkrieg ab. Es sei „ohnehin Aufgabe der Kosaken gegen äußere Feinde zu kämpfen und nicht gegen innere“, so Gromow.

In der Provinz genießen die Kosaken die volle Unterstützung. Gouverneur Tkatschow bezeichnet sein Gebiet als „Kosakenerde“ und sie selbst als „Teil der Geschichte und Kultur der Region.“ So dürfen inzwischen auch die Kleinen wieder in der Kultur der Kosaken unterwiesen werden. Das Finale der V. Kosakenjugendspiele erinnerte in seiner Choreographie allerdings ein wenig an die alten Sowjetspartakiaden. In einem Stadion laufen mehrere Fußballmannschaften ein, jeweils geführt von einem Soldaten. Fahnen werden geschwenkt und über Lautsprecher verkündet einen Frauenstimme den Zuschauer die Erfolge der einzelnen Mannschaften. Dann dürfen die einzelnen Funktionäre auf der Bühne ihre Reden halten. Einziger Unterschied zu früher: Auf der Bühne tanzen auch Jugendliche und Kinder in Kosakenunifomen. Diese Uniformen haben eine lange Tradition und künden von der Geschichte des Reitervolkes.

Kosaken-Veteranen in Kanewskaja (Foto: Ballin/.rufo)
Kosaken-Veteranen in Kanewskaja (Foto: Ballin/.rufo)
Vor etwas mehr als 200 Jahren siedelte Katharina die Große die Kosaken in Südrussland an, um die Reichsgrenzen zu schützen. Dafür wurden sie mit Land beschenkt. Eine Legende besagt sogar, dass Katharina den schönsten Frauen des Landes befohlen habe, sich in Kranodar (damals Jekaterinodar) anzusiedeln, nur, um den Kosaken die Region schmackhaft zu machen. Während der Oktoberrevolution erwiesen sich diese als treue Gefolgsleute des Zaren. Deshalb wurde ihre Kultur während der Sowjetzeit unterdrückt und viele von ihnen deportiert. Dennoch gelang es ihnen, ihre Traditionen zu bewahren.

Einst kamen die Kosaken als Krieger in die Region Kuban, wie das Gebiet Krasnodar wegen des gleichnamigen Flusses auch genannt wird. Mit gezückten Säbeln ritten sie früher hoch zu Pferde. Den Säbel schwingen sie heute noch geschickt und wenn sie inzwischen im Alltag auch auf das Auto umgestiegen sind, ein paar Pferde haben sie noch. Die Kleidung der Kosaken ist bunt. Die Männer tragen leuchtendrote, blassblaue oder schwarze Uniformen. Ein Schnurrbart schmückt die etwas älteren von ihnen. Die Frauen sind mit weiten bunten Röcken, hellen Blusen und Kopftüchern bekleidet.

Bei Russland-Aktuell
• Reisetipps: Das Land der fünf Meere
• Reiseziel: Schwarzmeerküste
• USA prüfen Aufnahme von Minderheit aus Südrussland
Doch der Besucher bekommt auch noch mehr zu sehen. Frauen und Männer singen alte Volkslieder, tanzen ausgelassen und bitten gastfreundlich zu Tisch. Es ist sehr schwer, sich zu entziehen, doch noch schwerer ist es, in jedem Hof (in der Sprache der Kosaken Kuren‘) soviel zu essen und zu trinken, wie einem angeboten wird. Die Tafeln biegen sich unter der Last der Mahlzeit: Piroggen, Pelmeni, Fisch und Fleisch, Obst und Gemüse. Dazu gibt es „Samogon“ („Selbstgebrannten“). In manchen Kureni bieten die Hausherren auch selbst gemachten Kwas an. Sehr lecker und mit deutlich weniger Nebenwirkungen als Samogon.

In allem, was die Kosaken tun, ist eine meridiane Lebensfreude zu verspüren, die den Beobachter fasziniert. Darum sind die Menschen, trotz aller Widersprüche, die der Kosakenbewegung inne wohnen, liebenswert und herzlich.

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 08.07.2003
Zurück zur Hauptseite








Auf jedem guten russischen Dorfmarkt: Sauna-Mützen für die Ohren (Foto: mig/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177