Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das Genie mit dem Taktstock. Valeri Gergijew und das besondere Klangerlebnis (Foto: Decca)
Das Genie mit dem Taktstock. Valeri Gergijew und das besondere Klangerlebnis (Foto: Decca)
Montag, 17.01.2011

Gergijew mit den Londoner Sinfonikern zu Gast

Frankfurt. Ein Vorzeigeorchester, ein Ausnahmedirigent und zwei musikalische Meisterwerke. Drei Mal in Deutschland: ein einmaliges Hörerlebnis. Valeri Gergijew und das LSO mit Tschaikowski und Mussorgsky.

Auch wenn er in einem ganz anderen Theater beheimatet ist – seit 1996 ist Gergiew Intendant des Marinkii in St. Petersburg – lässt er sich eine Tournee mit dem London Symphony Orchestra doch nicht nehmen. Eigentlich ist es ja auch sein Orchester. Seit 2007 ist er bereits der Chef dieser renommierten Musiker.

Internationale Karriere durch Perestroika


Man kann Valeri Gergijew getrost zu den Gewinnern der Perestroika zählen. Erst das milde Klima des politischen Tauwetters in Russland ermöglichte dem heute 57-jährigen den ersehnten Sprung in das internationale Geschehen.

Wann und wo
20. 01. 2011 – Frankfurt/Main, Alte Oper
21. 01. 2011 – München, Philharmonie
22. 01. 2011 – Düsseldorf, Tonhalle
1989 war es ihm endlich möglich, auch außerhalb seiner Heimat unter Beweis zu stellen, dass er zu den Größten seines Fachs gehört.

Begabt genug, um schon frühzeitig in die Fördermaschinerie der ehemaligen UdSSR aufgenommen zu werden, ging seine Karriere geradlinig ihren Weg: die Leningrader Kirow-Oper, das armenische Staatsorchester.

Seine Stationen lesen sich wie das „who is who“ der sowjetischen Musentempel. Nun trifft man ihn, wenn er nicht gerade in seinem Haus arbeitet, fortwährend in New York City, Rotterdam und London.

Winterträume und öde Lande


Das erste Werk, das Valeri Gergijew mit dem London Symphony Orchestra intonieren wird, stammt aus der Feder von Tschaikowski. 1866 schrieb der seine erste Sinfonie mit der schlichten Bezeichnung: 1. Sinfonie g-Moll op. 13.

Etwas romantischer gestaltet sich dieser akademische Titel dann bei den Überschriften der einzelnen Sätze des Stücks.

Da trägt die Sinfonie, die unter dem Titel „Winterträume“ 1868 von Nikolai Rubinstein uraufgeführt wurde, schon viel anmutigere Titel: „Traum von einer Winterreise“, so die Umschreibung des ersten Satzes, offenbart schon viel eher das Thema, welches Tschaikowski zu Noten werden lies.

Bei Russland-Aktuell
• Nikolai Tokarew – Ausnahmepianist gibt Gastspiele (29.11.2010)
• Valeri Gergijew mit „Sinfonie der Tausend“ in Basel (03.09.2010)
• Mariinski-2: Wie erwartet, siegen Gergijews Kanadier (29.07.2009)
• Jet von Dirigent Gergijew alarmiert Israels Luftwaffe (26.02.2009)
Und in „Land der Öde, Land der Nebel“ wird deutlich, was der melancholische Komponist mit seiner Arbeit ausdrücken wollte.

Museumsrundgang mit Mussorgsky


Ursprünglich war Mussorgskys eindrucksvollste Komposition „Bilder einer Ausstellung“ ja als reiner Klavierzyklus geschrieben worden. Der Reichtum der Klangfarben inspirierte jedoch sehr schnell auch andere Komponisten, die es für Orchester umschrieben.

Inzwischen wird es allgemein als Musterbeispiel für Programmmusik gewertet. Der Meister am Taktstock ist in seinem Element.

„Bilder einer Ausstellung“ ist ein Werk, das überhaupt keine Anstalten macht, zum einen Ohr hinein und zum anderen wieder herauszugehen. Zu eindrucksvoll prägen sich die vertonten Gemälde ins Unterbewusstsein ein und lassen im Kopf ein Gesamtbild erscheinen, das seinesgleichen nicht zu finden vermag.

Erinnerungen an einen Maler


Es sind Erinnerungen an den Petersburger Maler Viktor Hartmann, die hier zu Tönen geformt sind. In der Tat wurde Modest Mussorgsky von einer Gemäldeausstellung seines Freundes Hartmann inspiriert.

Perfekt vermittelt das Werk einen Rundgang durch die Ausstellung, deren Bilder, genauso wie die Musik, geprägt sind von traditionellen russischen Motiven.

Hartmann und Mussorgsky entführen den Betrachter bzw. Zuhörer in eine visuelle Welt. Bereits im Prolog wird ein dauerhaftes, immerfort auftauchendes Thema angekündigt. Wir treffen einen Gnom und die Hexe Baba Jaga, genießen einen schönen Nachmittag in Paris und fahren mit einem schweren polnischen Ochsenkarren über die Lande.

Eindrucksvoll vertonte Bilder


Federleichte Küken trillern ein Bild, indem sie imaginär picken und piepsen und quietschvergnügt als Ballettentwurf herumtrippeln. Die Stimmung wird wesentlich düsterer in den Katakomben von Paris und bei den beiden Juden Goldenberg und Schmuyle.

Die streitenden Marktfrauen von Limoges steigern sich durch ihr keifendes Geschnatter in einen wirren Wirbel und veranschaulichen ihr buntes Treiben.

Und wenn sich die goldenen Tore Kiews vor dem Betrachter öffnen, ist der Kreis wieder geschlossen. Mit diesem furiosen Finale erreicht das Werk seinen endgültigen Höhepunkt. Anfangs noch recht beschaulich verwaltet, gelingt es dem Schlussstück, sich in einem Glockeninferno als monumentale Apotheose in Erinnerung zu behalten.

Und wer könnte dies alles besser und anschaulicher inszenieren als eben jener Valeri Gergijew – dem Genie am Dirigentenpult.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 17.01.2011
Zurück zur Hauptseite








Kein Problembär - russische Kultur und Kunst in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Veranstaltungstipps, Vorankündigungen und Berichte - in dieser Rubrik


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177