Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die russische Schattenwirtschaft wächst, enzieht sich staatlicher Kontrolle und lebt von direkten menschlichen Beziehungen (Foto: Archiv)
Die russische Schattenwirtschaft wächst, enzieht sich staatlicher Kontrolle und lebt von direkten menschlichen Beziehungen (Foto: Archiv)
Donnerstag, 04.04.2013

40 Proz. Schattenwirtschaft: Russland liberalstes Land der Welt

Moskau. Etwa 40 Prozent der russischen Wirtschaft entzieht sich staatlicher Kontrolle. Von 86 Millionen arbeitsfähiger Bevölkerung ist nur bei 48 Mio dem Staat bekannt, wo und wie sie arbeiten. So offizielle Angaben, tatsächlich liegt noch mehr im Dunkeln. Und es wird immer mehr.

Die Zahlen stammen von Vize-Regierungschefin Olga Golodjez, vorgetragen auf einer Fachkonferenz der Hochschule für Wirtschaft in Moskau. Verständlicherweise zahlen die 38 Millionen Menschen, die offiziell nirgendwo arbeiten, auch nirgendwo Einkommenssteuer oder sonstige ans Einkommen gebundene Abgaben. Und von den 48 Millionen, die offiziell erfasst sind, dürfte ebenfalls eine grössere Anzahl wenigstens einen Teil seiner Einkünfte im Dunkeln halten.

Die Zahlen entsprechen in etwa dem Zustand des Landes Anfang bis Mitte der Neunziger Jahre; allerdings reichten damals die Schätzungen über den Umfang der Schattenwirtschaft an bis zu 70%. Auch Konzerne rechneten damals in Naturalien untereinander ab. Kies gegen LKW, Schweröl gegen Möbel. Die Ursache dafür war schlicht und einfach, dass die Summe der Steuern und Abgaben plus Nebenkosten für bestechliche Beamte immer über 100% der möglichen Einnahmen lag.

Bei Russland-Aktuell
• Immer mehr Russen leben unter der Armutsgrenze (05.07.2011)
• Widerstand gegen geplante Steuererhöhung in Russland (25.11.2010)
Nachdem (unter Putin) der Einkommenssteuersatz auf pauschal 13% fixiert und akzeptable Lohnnebenkosten eingeführt worden waren, wagte sich ein erheblicher Teil der Gesellschaft doch vorsichtig aus dem Dunkel der Schattenwirtschaft an Licht. In den letzten Jahren kippte der Trend allerdings wieder.

In 2011 wurden die Sozialversicherungsabgaben angehoben, trotz heftiger Proteste vor allem von kleineren und mittleren Unternehmen - sofort folgte die Reaktion. Unternehmen meldeten scharenweise die Betriebsauflösung an. Zu den Präsidenten-Wahlen 2012 wurden die Abgaben daraufhin gesenkt, aber 2013 (unter Putin) doch wieder erhöht.

Verdoppelung der Sozialabgaben treibt KMU in den Untergrund


Seit Januar 2013 galten als Mindestsätze für Sozialabgaben nicht mehr jährlich etwa 17.000 Rubel wie noch 2012, sondern schlagartig 35.000 (ca 800 Euro) pro Jahr. Wieder erfolgte eine promte Reaktion: 293.000 Kleinunternehmer bzw 7% aller Kleinunternehmer gaben seit Jahresbeginn ihr Geschäft auf.

Zur gleichen Zeit versuchen auch Grossunternehmen die Lohn- und Lohnnebenkosten zu senken, indem sie immer grössere Teile der Löhne in bar auszahlen.

Bei Russland-Aktuell
• Tadschikistan: Halbes BIP stammt von Gastarbeitern (21.11.2012)
• 17 tote Gastarbeiter nach Brand auf Moskauer Markt (03.04.2012)
• Putin will Vielvölker-Zivilisation mit russischem Kern (23.01.2012)
• 10 Mio. Ausländer in Russland, ein Drittel ist illegal (27.02.2013)
• Zahl der Schüler mit Migrationshintergrund wächst stark (02.10.2012)

Wanderarbeiter, Saisonarbeiter und Provinzarmut


Die Masse der mindestens 38 Millionen arbeitsfähiger Menschen, die auf dem schwarzen oder grauen Markt arbeiten, besteht nur zum Teil aus Arbeitsmigranten und Wanderarbeitern aus Mittelasien, Moldawien und der Ukraine, die oft legal einreisen, aber illegal arbeiten.

Die Summe der Wanderarbeiter wird auf drei bis acht Millionen geschätzt. Mindestens mehr als 30 Millionen Russen arbeiten also ohne Wissen des Staates und der Finanzbehörden.

Es handelt sich dabei unter anderem um Menschen aus der russischen Provinz, die sich mit Saisonarbeit oder als Tagelöhner durchs Leben schlagen müssen, weil es oft gar keine offiziellen Arbeitsplätze gibt.

Ein weiterer Teil der Schattenwirtschaft sind Städter, die ihre Stadtwohnungen steuerfrei an höher qualifizierte Arbeitsmigranten vermieten, selbst auf dem Lande wohnen und sich zum Teil aus dem eigenen Datscha-Gemüsegarten ernähren.

Die Abwanderung in die Grosse Freiheit der Schattenwirtschaft ist die Reaktion auf des Staates, alles zu kontrollieren, ohne sich selbst zu ändern


Dabei ist die Abwanderung ins Dunkel der Schattenwirtschaft nur die Kehrseite der immer stärkeren Bemühungen des Staates, alles unter Kontrolle zu nehmen. Gleichzeitig aber erfüllt der Staat nur wenige seiner Verpflichtungen der Gesellschaft gegenüber.

Es sei für viele nicht einsehbar, warum sie überhaupt Steuern, Abgaben, Renten-, Sozial- und Krankenversicherung zahlen sollten, wo sie doch nirgends eine Gegenleistung dafür erkennen könnten, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Iwan Ognjew.

So kommt es jedenfalls, dass die Kluft zwischen Staat und Gesellschaft in Russland immer grösser wird und die deklarierte Modernisierung an den Menschen weitgehend vorbeigeht. Woraus allerdings nicht folgt, dass besagte 38 Millionen sich an revolutionären Umtrieben beteiligen würden.

Das ist für sie jedenfalls so lange nicht sinnvoll, wie sie auf verschiedensten dünnen Kanälen ausreichend viel vom Ausverkauf der Öl-, Gas- und Rohstoffvorkommen abbekommen.

Man sollte den riesigen Unterleib der russischen Gesellschaft lieber nicht antasten


Man hat sich in der grossen Liberalität der Schattenwirtschaft, die auf direkte menschliche Beziehungen ohne staatliche Vermittlung setzt, ganz gut eingerichtet - und bleibt ruhig, solange sich daran grundlegend nichts ändert. Wer also ein stabiles Russland möchte, der sollte den grossen Unterleib der Gesellschaft besser in Frieden lassen.

Für Westohren ist es vielleicht ein Graus, aber dies ist im Moment Zivilgesellschaft a la Russland. "Unten" lässt sich erst dann etwas ändern, wenn "oben" gründlich ausgemistet und umgebaut worden ist.
Gisbert Mrozek, Gebiet Nowgorod



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 05.04.2013 - 10:11

Ein guter informativer lesbarer Artikel Gisbert Mrozek.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 04.04.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du