Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Dienstag, 27.12.2005

Gasstreit: Moskau macht keine Geschenke mehr

Moskau. Russland kann es sich nicht leisten, de facto die Ukraine durch Billig-Gaslieferungen mit jährlich über 3 Mrd Euro zu subventionieren, sagt Putin. Verständlich. Aber andere Staaten werden weiter subventioniert.

Wenn der halbstaatliche Gasprom-Konzern von der Ukraine und anderen GUS-Staaten Weltmarktpreise für sein Erdgas fordert, ist das allen Versicherungen aus Moskau zum Trotz keine rein wirtschaftliche Frage.


Ginge es den Managern des Gasriesen nur ums Geschäft, wäre es kaum nachzuvollziehen, warum die Ukraine ein Jahr nach der „Orangen-Revolution“ nun 230 statt 50 Dollar pro 1.000 Kubikmeter Gas zahlen soll, für das benachbarte Weißrussland aber weiter der alte Preis gilt.


Bei Russland-Aktuell
• Ukraine will Teil des Gases für Europa abzweigen
• Russland soll führende Energie-Nation werden
• Russland wird Gas-Lieferverträge für Europa einhalten
• Gazprom dreht Gashahn zu, wenn Ukraine nicht zahlt
• Nicht teurer, aber sicher: Ostseepipeline-Baustart
Es geht dabei offensichtlich aber nicht darum, dass Moskau von Kiew irgendwelche politischen Gegenleistungen erpressen wollte. Die Gas-Milliarden werden von Putin für die Modernisierung des eigenen Landes gebraucht - außer denen, die auf Schwarzgeldkonten landen.


Je mehr, je besser. Und der Clou an der Ostseepipeline ist nicht etwas der, dass dadurch Polen oder der Ukraine ein Schaden zugefügt würde. Nein, es geht aus Sicht des Kreml darum, Schaden für Russland und die Energiekonsumenten in Europa vorzubeugen.


Warum Westintegration der Ukraine sponsern?


Für diese Politik hat der Kreml in den letzten Monaten vor allem im Ausland viel Kritik geerntet. Aus russischer Sicht ist das Vorgehen jedoch nur konsequent. Denn in Russland selbst gibt es kein Verständnis für weitere Gaslieferungen zu Dumping-Preisen an Nachbarländer, die zuletzt kaum durch Rücksicht auf russische Interessen aufgefallen sind.


Kreml-Politik ist keine Wohltätigkeitsveranstaltung


Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, warum Moskau die auf Kosten der Beziehungen zu Russland geplante Westintegration der Ukraine oder den Nato-Beitritt Georgiens mit derartig großen Finanzhilfen fördern sollte. Kreml-Politik ist ebenso wenig eine Wohltätigkeitsveranstaltung, wie White-House-Politik.


Imperialismus ist, wenn Moskau keine Geschenke mehr macht ?


Zu Sowjetzeiten schickte der Kreml seine Panzer nach Budapest und Prag, um die Satelliten-Staaten in seinem Bannkreis zu halten. Viele einstige Ostblockländer haben sich längst neue Bündnispartner gewählt. Vor dem Moskauer Imperialismus fürchten sie sich noch immer.

Obwohl die russische Einflussnahme heute lediglich darin besteht, dass Moskau keine Geschenke mehr macht.


Karsten Packeiser (kp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 27.12.2005
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites