Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Quo vadis, Putin? Russlands mächtigster Realpolitiker scheint manchmal amtsmüde (Foto: newsru.com)
Quo vadis, Putin? Russlands mächtigster Realpolitiker scheint manchmal amtsmüde (Foto: newsru.com)
Freitag, 04.03.2011

Gerüchteküche: Putin geht nach 2012 zu UN oder IOC

Moskau. Wer kandidiert seitens des „Tandems“ 2012? Und was wird mit der anderen Hälfte? Dazu eine neue Version: Medwedew bleibt Präsident - aber Putin bekommt einen hübschen internationalen Chef-Posten.


Die gestrige Rede von Präsident Dmitri Medwedew anlässlich des 150. Jahrestages der Bauernbefreiung in Russland wurde von manchen russischen Medien – wieder einmal – zum Auftakt des Präsidentenwahlkampfs 2012 erklärt.

Medwedew betonte dabei explizit die Wichtigkeit der persönlichen Freiheit – die letztlich wichtiger sei als eine stabile „militärisch-bürokratische Machtvertikale“. Eine Politik des ständigen „Anziehens der Schrauben“ und ein Übermaß an Regeln und Kontrolleuren verstärke eher die Korruption und die Degradierung eines Staatswesens,postulierte Medwedew.

Wladimir Putin hätte so etwas nicht gesagt. Er betont lieber die tragende Rolle eines starken Staates und die Wichtigkeit einer entschiedenen Führung. Nicht dass er je etwas gegen Bürgerrechte und Demokratie sagen würde - aber die Werte-Prioritäten setzt der mächtige Premierminister anders.

Medwedew braucht nur einen Wähler: Putin


Das Bild vom Wahlkampf ist allerdings etwas schief: Präsident und Premierminister sitzen weiterhin in einem Boot. Und sie werden zuerst einmal untereinander entscheiden, wer im März 2012 seitens der Staatsmacht für die nächste Amtszeit als Staats-Chef kandidieren soll.

Bei Russland-Aktuell
• Beliebtheit: Medwedew hat die Nase vorn vor Putin (23.02.2011)
• Sieben von zehn Russen pro Medwedew und Putin (27.01.2011)
• Hauptereignis des Jahres 2011: Wer kandidiert 2012? (17.01.2011)
• Präsidentenberater: Medwedew möchte zweite Amtszeit (10.12.2010)
• Putin mit blauem Auge? Regierungssprecher dementiert (28.10.2010)
Das Szenario, dass die beiden russischen Polit-Größen den Wähler entscheiden lassen werden, ist zwar theoretisch denkbar, aber faktisch nicht real: Warum sollten die beiden Alliierten sich gegenseitig im Wahlkampf madig machen und andere etwas entscheiden lassen, was sie auch selbst tete-a-tete aushecken können?

Abgesehen davon wäre ohnehin klar, wer gewinnt: Putin ist schließlich Vorsitzender der faktisch alle Verwaltungsebenen beherrschenden „Kreml-Partei“ Einiges Russland (ER) samt ihrer bei jedem Wahlgang bedeutsamen „administrativen Ressourcen“ - während hinter Medwedew allenfalls diffuse liberale Kreise stehen.

Der Präsident will noch in die Geschichte eingehen


Mit einer programmatischen Rede wie der zur Abschaffung der Leibeigenschaft – und das war nicht die erste dieser Art - macht Medwedew allerdings klar, dass er sich mit seinen eigenen Modernisierungsbemühungen in einer Reihe mit Zar Alexander II. als weiterer großer Reformer in der russischen Geschichte sieht - und nicht nur als Lückenbüßer zwischen zwei Putin-Amtszeiten.

Auch Berater des Präsidenten haben schon durchblicken lassen: Medwedew will gerne weiter machen. Bei Bedarf legt er deshalb auch den liberalen Mantel ab und schlüpft in eine verbale Feldmarschallsuniform – wenn er etwa in bester Putin-Diktion zur „Vernichtung“ des Terroruntergrunds im Kaukasus aufruft.

Putin langweilt das Regieren


Was hingegen Putin will, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt weniger klar. Moskauer Beobachtern fällt auf, dass er seinen Job als Regierungs-Chef in letzter Zeit sichtlich lustlos erfüllt: hier Gelder verteilen, da Verhältnisse kritisieren, dort eine öffentliche Einrichtung inspizieren …

Der 59 Jahre alte russische Polit-Haudegen macht den Eindruck, als würde ihn das Managen seines Landes zunehmend einfach langweilen. Publikumswirksame „Wahlkampf-Eröffnungen“ wie von Seiten Medwedews sind bei ihm in letzter Zeit jedenfalls nicht zu bemerken.

Bei Russland-Aktuell
• Sotschi übt für 2014 und trägt alpinen Europacup aus (09.02.2011)
• Putin macht im Formel-1-Wagen die Straßen unsicher (08.11.2010)
• Putin auf Testfahrt: Im Lada über die Transsib-Straße (27.08.2010)
• Neues von Putin-Held: Mit der Armbrust auf Waljagd (25.08.2010)
• Ökologie: Putin bläst zum Großputz in der Arktis (29.04.2010)

... es sei denn, es gibt Sport und Nervenkitzel


Einen ganz anderen Putin erlebt man eigentlich nur noch, wenn ein gewisser Spaßfaktor und eine Prise Abenteuer dabei sind: Sei es beim Testen von Olympia-Abfahrtspisten in Sotschi, bei einer Probefahrt im Lada über die neue Transsibirien-Straße, dem Waldbrandlöschen per Wasserbomber oder bei der – rein wissenschaftlich begründeten – Hatz auf streng geschützte Wale, Tiger oder Eisbären, denen er dann kraft Amtes und seiner Bizeps Hautproben entnimmt oder Peilsender verpasst.

Von Moskau nach Genf oder New York?


Der Macher, Macho und Machtmensch Putin wäre eigentlich am liebsten Chef von Greenpeace, könnte man da denken. In der russischen Staatsduma, so schreibt nun die „Nesawissimaja Gaseta“, mutmaßt man in der Tat darüber, dass Putin nach 2012 aus der russischen Politik aussteigen könnte – um es dann auf internationaler Ebene noch zu etwas zu bringen.
Als geeignete Posten für ihn werden nichts weniger als das Amt des UN-Generalsekretärs oder der Posten des Vorsitzenden des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) genannt.

Heimliche Beratungen mit dem Weißen Haus?


Selbst ein nächste Woche anstehender Besuch des US-Vizepräsidenten Joe Biden bei Medwedew in Moskau wird von der Zeitung zum einen als Indiz dafür gewertet, dass das Weiße Haus auf dem gegenwärtigen Amtsinhaber als nächsten Präsidenten setzt.

Und es sei nicht auszuschließen, so mutmaßt das liberale Blatt, dass bei dieser Gelegenheit mit der Führungsebene in Washington bereits die Frage der Auswahl der zukünftigen Arbeitsstelle für Wladimir Putin angesprochen wird.

Das kann natürlich auch nur ein von umtriebigen Medwedewianern bewusst in die Welt gesetztes Gerücht sein, um den Eindruck zu erwecken, die interne Wahl zwischen Putin und Medwedew sei bereits entschieden.

Auch eine Variante: Alles bleibt wie es ist


Denn mindestens genauso wahrscheinlich wie die Vorstellung vom noch jungen Elder Statesman Putin auf einem prestigeträchtigen Chefsessel irgendwo in Genf oder New York ist die Annahme, dass sich das latent gegen jeden Wandel sträubende russische Staatssystem im nächsten Jahr einfach zu gar keiner Veränderung durchringen kann: Warum soll Medwedew nicht einfach Präsident bleiben und Putin wie gehabt dessen Pate und Premierminister?

Noch gibt es im weiten Russland ja genug Berggipfel, Einöden, Wildnisse und geschützte Tierarten, die der starke Mann in Moskau noch nicht bezwungen hat - und die ihm etwas Abwechslung ins öde Tagesgeschäft des Machthabens bringen können.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Lothar Deeg 04.03.2011 - 16:05

Danke für den Hinweis!

So wars natürlich gedacht, aber die Finger schreiben manchmal eben etwas anderes. Jetzt heißt der Satz übrigens so:

...mutmaßt man in der Tat darüber, dass Putin nach 2012 aus der russischen Politik aussteigen könnte – um es dann auf internationaler Ebene noch zu etwas zu bringen.


jich 04.03.2011 - 13:58

mutmaßt man in der Tat darüber, dass Putin nach 2012 aus der russischen Politik aussteigen und auf internationale Ebene aussteigen könnte.

>auf internationale Ebene EINsteigen<

war sicherlich gemeint, oder? ;)


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 04.03.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du