Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Putin will mit "Dialog der Kulturen" den Vielvölkerstaat wieder immunisieren (Foto: TV/Archiv)
Putin will mit "Dialog der Kulturen" den Vielvölkerstaat wieder immunisieren (Foto: TV/Archiv)
Mittwoch, 22.12.2010

Putin will Immunität gegen Fremdenfeindlichkeit stärken

Moskau. Stundenlang redete Wladimir Putin mit Fussballfans - zwei Stunden ohne Presse - legte einen Kranz am Grab eines von Kaukasiern ermordeten Fans nieder - und rief dazu auf, den Vielvölkerstaat Russland gemeinsam zu bewahren.

Wladimir Putin präsentierte sich dabei wieder einmal als starker Mann, volksnah und weitsichtig. Volksnäher und stärker jedenfalls, als Präsident Dmitri Medwedew. Aber Putin deutete nur an, dass der Staat auch versuchen könnte, die heraufziehenden ethnischen Konflikte mit neuen Gesetzen einzudämmen. Wichtiger ist tatsächlich das, was Putin selbst neu begann: ein "Dialog der Kulturen".

Zu dem Fan-Treffen, das im Ministerium für Sport und Tourismus (MinSporTur) begann, erschien Putin überraschend. Eingeladen hatte Sportminister Witali Mutko sowohl russische als auch nord-kaukasische Fanclubs und den Dachverband der Fanclubs.

Putin schlug gleich am Anfang vor, des am 6.Dezember getöteten Spartak-Fans mit einer Schweigeminute zu gedenken. "Der Angriff auf ihn ist ein Angriff auf uns alle, unabhängig von Wohnort, Nationalität oder Relegion. Ein junger Mann, Jegor Swiridow ist ums Leben gekommen. Das ist eine grosse Tragödie."

Bei Russland-Aktuell
• Fußballfans sperren Straße nach Mord an Spartak-Fan (08.12.2010)
• Spartak-Fans randalieren in der Champions League (09.12.2010)
• Zwei Demos: für Verfassung und für Russland den Russen! (12.12.2010)
• Krawall in Moskau: Soziale Explosion nicht mehr weit (13.12.2010)
• Radikale Fußballfans schwappen in die Protestszene (13.12.2010)

Spartak-Fans erzwingen mit Randale Aufmerksamkeit


Bei einer Schlägerei zwischen einer Gruppe von Spartak-Fans und Kaukasiern am 6.Dezember hatte ein junger Mann aus Kabardino-Balkarien aus nächster Nähe aus einer Pistole mit Hartgummigeschossen auf Swiridow gefeuert.

Weil die Polizei zunächst vier von fünf Mittätern wieder freiliess, hatten Spartak-Fans mit Stadion- und Strassenkrawallen Aufklärung und Bestrafung gefordert - und damit eine Welle von Kundgebungen im ganzen Land ausgelöst, die sich meist gegen Arroganz und Aggressivität von Migranten aus dem Kaukasus und zugleich gegen Untätigkeit der Behörden richteten.

Der Mann, der Swiridow erschossen hatte, habe schon zweimal hinter Gittern gesessen, erzählte Putin den Fans. Einmal wegen Rowdytum und schwerer Körperverletzung, ein zweites Mal wegen Drogenbesitz. Er sei erst 2009 verurteilt worden, darum sei es schon merkwürdig, dass er Ende 2010 in Moskau auftauchen könne, wunderte sich Putin.

Die Kraft des Vielvölkerstaates Russland


Die Kraft des Vielvölkerstaates Russland habe immer darin bestanden, dass man sich gegenseitig geachtet habe. "Wenn wir das nicht verstehen", warnte Putin, "wenn wir dauernd wie Verrückte mit dem Federmesser rumlaufen, zerstören wir diese Kraft, bekommen kein grosses Russland, sondern ein von inneren Widersprüchen zerrissenes Land, das auseinanderfällt und von jederman auf die Knie gezwungen werden kann."

Die nationale Vielfalt Russlands sei ein riesiger Vorteil, aber auch eine grosse Gefahr. Die Immunität der russischen Gesellschaft gegen Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit habe in letzter Zeit begonnen, schwächer zu werden.

Bei Russland-Aktuell
• Miliz verhindert Randale mit massenhaften Festnamen (19.12.2010)
• Medwedew zeigt harte Hand gegen illegale Demos (16.12.2010)
• Unruhen: Putin kommentiert heute, Medwedew twittert (16.12.2010)
• Pogromstimmung: Moskau vor neuer Gewaltwelle? (14.12.2010)
• Wer steckt hinter den Moskauer Ausschreitungen? (14.12.2010)

Nationale Vielfalt ist ein riesiger Vorteil - aber auch eine grosse Gefahr


Darum dürften sich sowohl die Fussballfans wie auch die Gemeinschaften der Zugewanderten in Moskau, Petersburg oder anderen Städten nicht vor den Karren von Extremisten spannen lassen. Die "Diaspora" der Migranten müsse auf "ihre Leute" einwirken.

Die Fussballfans seien ein Kraft im Lande, sagte Putin. "Die Fan-Clubs waren immer unabhängig, nur in letzter Zeit versuchen Extremisten, sich an sie anzuhängen."

Gegenseitige Achtung fördern - auch der Kaukasier gegenüber dem Rest Russlands


Vielmehr müsse die gegenseitige Achtung gefördert werden. "Ich gebe keinen Groschen für die Gesundheit eines Menschen, der aus Zentralrussland in den Nordkaukasus kommt und dort lästerlich mit dem Koran umgeht", argumentierte Putin. "Aber auch die Menschen aus dem Kaukasus müssen, wenn sie in andere Regionen kommen, die dorige Kultur, Gebräuche und Gesetze achten."

Wenn das allerdings nicht der Fall wäre, "dann müssen wir eben die Melderegeln in den grossen Städten perfektionieren", warnte Putin.

Tatsächlich ist bisher nicht zu erkennen, wie die Achtung und Dialogbereitschaft vor allem in den islamischen Republiken im Nordkaukasus gefördert werden könnte.

Dialog der Kulturen mit Baseballschlägern und Pistolen


In ganz Russland häufen sich Fälle, bei denen sich rücksichtslos und oft auch mit brutaler Gewalt vor allem Tschetschenen durchsetzen - für die die Teilrepublik Tschetschenien immer ein sicheres Hinterland und Rückzugsgebiet ist. Dabei handelt es sich oft auch um bewaffnete Vertreter von Staatsorganen.

  • ein russischer Fernsehjournalist war von einem jungen Tschetschenen im Streit im Moskauer Stadtzentrum erstochen worden. Nach Intervention des Vorsitzenden des "Kongresses der Kaukasusvölker" war der Messerstecher freigelassen worden.

  • Bei Russland-Aktuell
    • Tschetschenischer Mörder eines Journalisten freigelassen (26.07.2010)
    • Frau angemacht - Massenschlägerei mit 600 Beteiligten (28.07.2010)
    • Sotschi: Inguschetische Milizionäre lassen die Sau raus (29.07.2010)
  • ein tschetschenischer Student der Diplomatenschule MGIMO kurvte mit seinem Jeep durch den Alexandergarten an der Kremlmauer zum Ewigen Feuer am Grab des Unbekannten Soldaten, um seine Freundin zu beeindrucken. Er wurde zu einem Bussgeld von etwa 50 Euro verurteilt.

  • in einem Ferienlager bei Sotschi entwickelte sich eine Massenschlägerei mit 600 Beteiligten, weil tschetschenische Jugendliche ein junges Mädchen angemacht und dann die Lagerleitung verprügelt hatten.

  • auf dem Moskauer Autobahnring verprügelte ein tschetschenischer Leibwächter einen Autofahrer, weil der nicht schnell genug Platz gemacht hatte.

  • ein russischer Wachmann des Einkaufszentrum Europa (Jewropejski) am Kiewer Bahnhof liegt schwer verletzt im Krankenhaus, weil er einen Vertreter der tschetschenischen Staatsanwaltschaft zur Ordnung gerufen hatte; Tage später wurde er brutal zusammengeschlagen.

  • in Rostow am Don fordern Studenten, zwei inguschetische Kommilitonen zu exmatrikulieren, weil sie einen Mitstudenten erstochen hatten.

  • Bald gehört uns Moskau und morgen ganz Russland


    Wenig Begeisterung bei Moskauer Bürgern ruft allerdings auch nicht hervor, was jüngst Schamil Osmanow, ein Sprecher des "Russischen Kongresses der Kaukasusvölker" in der Zeitung "Metro Moskwa - metronews.ru" erklärte:

    "Man sollte nicht mit dem Messer durch die Hinterhöfe den Skinheads hinterherlaufen. Um die soll sich die Miliz kümmern. Ich sage unseren Jugendlichen: ihr habt andere Aufgaben. Ihr seid hier, um zu lernen und zu arbeiten. Nach dem Koran könnt ihr vier Frauen haben.

    Also heiratet, setzt Kinder in die Welt und arbeitet ehrlich. Dann wird nicht nur Moskau, sondern ganz Russland gehören."



    Artikel versenden Druckversion

    Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

    Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

    cccp-yuri 24.12.2010 - 20:34

    Nazi-Hooligans sind Täter und keine Opfer!

    Entschuldigen Sie bitte, aber die von Ihnen aufgezählten Gewalttaten von kaukasischen Staatsbürgern sind doch eine Verhöhnung der Opfer der russischen Nazis. In den letzten fünf Jahren gab es jährlich 50-150 Tote durch russische Nazis/Rassisten. Da sind doch 4-5 Opfer kaukasischer Gewalttäter sehr wenig dagegen. Heute geht doch kaum ein junger Kaukasier in Moskau oder St. Petersburg ohne ein Messer oder eine Pistole auf die Strasse, weil er Angst haben muss von mehreren Nazis ermordet zu werden. Im Internet findet man dutzende Videos, wo zu sehen ist, wie Kaukasier von mehreren russischen Nazis ermordet werden. Jetzt hat sich mal ein Kaukasier erfolgreich gegen mordende Nazis bzw. Nazi-Hooligans verteidigt und trotzdem findet man wieder verharmlosende Artikel, die die Schuld bei Nichtrussen suchen. Putin hat völlig recht. Russland wird irgendwann auseinanderfallen und eine jämmerliche Kolonie des Westens sein, wenn die Regierung und die Medien sich nicht auf sowjetische Werte, die die Völkerfreundschaft in den Vordergrund stellten, besinnen.

    Frohe Weihnachten,
    cccp-yuri


    Paulsen-Consult 23.12.2010 - 16:31

    Expansive Mentalität gegen Wagenburgdenken

    Kein Zweifel, dass viele Männer aus dem Kaukasus eine expansive Mentalität haben. Machos und gewaltbereite Radikale gibt es aber auf beiden Seiten. Wir Europäer können durch unsere Organisation und Institutionen sehr mächtig werden und sind es auch. Auf individueller Ebene haben Männer aus dem islamischen Gürtel Europas die Hosen an. Der Machttrieb ist gewaltig und wird tatsächlich von Teilen des Korans kräftig angeheizt. Damit kein unsinniger Bürgerkrieg daraus wird, muss man diese Leute von der Macht des Staates überzeugen. Das muss sehr nachhaltig getan werden, sonst glauben sie es nicht. Genau das ist auch unser Problem in Westeuropa. Es fehlt diesbezüglich an Nachhaltigkeit und Konsequenz. Hier muss mehr Härte her. Aber bitte nur gegen Straftäter!


    Norbertas 22.12.2010 - 21:57

    Kaukasier

    es ist wie bei uns in Deutschland,es wird immer um den heissen Brei geredet, das Problem ist der Islam, nichts weiter


    Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



    E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

    Kennwort

    Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
    Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




    nach oben
    Alle Berichte aus dieser Rubrik
    Alle Artikel vom Mittwoch, 22.12.2010
    Zurück zur Hauptseite







    (Topfoto: Siegmund/.rufo)


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177