Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Mehr als ein Symbol - russisch-orthodoxe Kirchenglocken (Archiv/.rufo)
Mehr als ein Symbol - russisch-orthodoxe Kirchenglocken (Archiv/.rufo)
Montag, 18.10.2010
Aktualisiert 19.10.2010 09:36

Sarrazin ist überall - Rückblick auf Wulffs Kremlbesuch

Gisbert Mrozek, Moskau. Angela Merkels Abschied von Multikulti wurde in russischen Medien sofort gemeldet. Merkel, Medwedew und Sarkozy hätten heute beim Abendessen in der Normandie noch ein abendfüllendes Thema - das auch Bundespräsident Wulff in Moskau nicht losließ.

Bundespräsident Christian Wulff liess sich fast nichts anmerken. Aber die von Sarrazin angestossene Diskussion folgte ihm in der vergangenen Woche auch in Moskau auf Schritt und Tritt, bei der Pressekonferenz im Kreml und vor Studenten in der Wirtschaftshochschule.

Wie er denn nach seinen ersten Russland-Erfahrungen die Diskussion über Kulturidentität sehen würde, wurde er sowohl bei der Pressekonferenz im Kreml als auch bei der Diskussion in der Wirtschaftshochschule gefragt.

So deutlich, wie Angela Merkel wenige Tage später vor der Jungen Union wurde Wulff in Moskau nicht. "Keine Innenpolitik im Ausland", sagte er. Wulff antwortete präsidial, betonte erstaunlich klar die christlich-abendländische Wertegemeinschaft - wich aber der Frage einer Studentin aus, wie er denn die Frage des EU-Beitritts der Türkei im Lichte der jüngsten Diskussion beurteilen würde.

Bei Russland-Aktuell
• Christian Wulff auf den Spuren Arnold Schwarzeneggers (11.10.2010)
• Merkel, Medwedew, Sarkozy - Treffen neuer Euro-Troika? (18.10.2010)
• Jakunin führt „Dialog der Kulturen“ in Wien (04.10.2007)
Die Probleme kultureller Identität sind eben auch überall, sie stellen sich nur im Vielvölkerstaat Russland mit seinen 120 Sprachen und Völkern, die allen nur erdenklichen Religionen angehören, viel schärfer.

Dialog der Kulturen heisst eine im jüngeren Russland mit Unterstützung des Kremls neu formulierten Konzeptionen - getragen von Putin-Freund Wladimir Jakunin, aber auch von russisch-orthodoxen Würdenträgern, Muftis, Rabbis und Schamanen.

Gemeint ist mit "Dialog der Kulturen", dass die verschiedenen kulturellen Identitäten der Ethnien und Religionen wechselseitig akzeptiert und bekräftigt werden - und auf dieser Grundlage gegenseitiger Achtung der Dialog geführt wird. Das trägt auch dem Rechnung, dass die Konzeption des konturlosen Sowjetmenschen schon längst in der Realität gescheitert war.

Jedenfalls kommt in der Moskauer Metro, in Discos und Konzertsälen niemand auf die Idee, nationale Zugehörigkeiten schamhaft-peinlich zu verschweigen.

Ein Armenier bleibt in Russland auch dann ein Armenier, wenn er in der dritten Generation in Moskau lebt. Aserbaidschaner werden Aserbaidschaner genannt, Jakuten als Jakuten, Juden als Juden, Tschuwaschen als Tschuwaschen und Deutsche als Deutsche angesprochen - auch wenn sie einen russischen Pass in der Tasche haben.

Wobei es aber gar keine Frage ist, dass Russisch die verbindliche Amts-, Verkehrs- und Literatursprache in Russland ist.


Das ist ein Gegensatz zur Schmelztopf-Ideologie der USA und ein Graus für alle, die mit den ehernen Grundsätzen westlicher Politcal Correctness ausgestattet auf Russland blicken.

Trotzdem ist es sinnvoll, auch diese Aspekte russischer Politik ernst zu nehmen. Immerhin hat es in Russland nicht zufällig noch keine ethnisch-kulturell fundierten Krawalle a la Paris gegeben, obwohl zwischen Moskau und seinen Kolonien nicht das Mittelmeer liegt.

Allerdings erzeugt in den letzten Jahrzehnten der enorme Migrationsdruck auf die Metropole Moskau, der Zustrom von (islamischen) Gastarbeitern aus Mittelasien und der ungebremste Zuzug aus der (islamischen und russischen) Kaukasusregion in der russischen Hauptstadt auch eine aufs Äußerste gespannte Situation. Viele Altmoskauer empfinden ihr Stadt als "Geisel des Kaukasus" und Mittelasiens.

Jedenfalls hätten Angela Merkel, Nicolai Sarkozy und Dmitri Medwedew heute beim Abendessen in der Normandie noch ein weiteres abendfüllendes Thema - gerade weil die historischen Voraussetzungen in allen drei Ländern grundverschieden sind.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Kaiser Karl IV 03.11.2010 - 15:42

Sehr geehrter Herr Mrozek!

Wissen Sie nicht, daß am 21. Mai 1949, also 2 Tage vor der Verkündung unseres Grundgesetzes, irgendwelche damaligen - noch nicht ernannten oder gewählten dt. Politiker - in einem Geheimvertrag a) Kanzlerakte genannt und b) Medienverbot der betreibung irgendwelcher negativer Nachrichten über die Siegermächte einschl. des Verbotes, die Siegermächte wegen Kriegsverbrechen bzw. Verbrechen nach der Kapitulation anklagen zu dürfen unterschrieben haben! Daran halte sich unsere Heloten-Poltiker noch heute, jeder Bundeskanzler bis zu Merkel hat die sog. Kanzlerakte widerspruchslos unterschrieben! Ebenso halten sich Chefredaktionen aller Medien daran keine Berichte über Siegerverbrechen zu fördern, so "darf" zum Beispiel über das Verhungernlassen von dt. Kriegsgefangenen durch General Eisenhower 1945 (RHEINWIESENLAGER) nichts geschrieben werden, außer im Internet, nur dort kann der unwissende Deutsche sich uneingeschränkt informieren, unsere medien dienen der Volksverblödung bzw. der Manipulation der öffentl. Meinung! Mit besten Grüßen, ein dt. unabh.Publizist, der mit solchen Äußerungen immer mit einem Bein im Gefängnis bzw. in der großen Gefahr einer hohen Geldbuße steht!


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 18.10.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du