Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Michail Eisenstein, der verspielte Architekt, der sich in Riga ein Denkmal setzte. (Foto: mb/.rufo)
Michail Eisenstein, der verspielte Architekt, der sich in Riga ein Denkmal setzte. (Foto: mb/.rufo)
Montag, 30.05.2011

Michail Eisenstein – zum 90. Todestag des Architekten

Riga/Berlin. Vor 90 Jahren starb in Berlin ein Architekt, der die Architekturszene des Jugendstils bereichert hat, wie kaum ein zweiter. Michail Eisenstein – ein Visionär, der seine deutlichsten Spuren in Riga hinterließ.

Ein wahnsinniges Genie oder ein genialer Wahnsinniger? Diese Frage drängt sich unweigerlich auf, steht man vor den architektonischen Jugendstil-Juwelen des Michail Ossipowitsch Eisenstein. Was müssen diesem Menschen für Gedanken im Kopf herumgeschwirrt sein…

Von St. Petersburg nach Riga


Während sein Todestag lediglich auf das Jahr 1921 datiert ist, wissen wir hingegen ganz sicher, dass Michail Eisenstein am 5. September 1867 als jüdischer Deutschbalte in St. Petersburg zur Welt kam. 1893 zog er weiter nach Riga.

Mit der Heirat der Russin Julia Konezkaja nahm Eisenstein auch den russisch-orthodoxen Glauben an. 1898 wurde ihr Sohn Sergej geboren, der offenbar viel künstlerisches und gestalterisches Talent von seinem Vater geerbt hatte. Sergej Eisenstein ging später als bedeutender Regisseur in die Filmgeschichte ein.

Der „Zuckerbäcker“ wird Star-Architekt


Der Vater indes verfolgte kühne Visionen im Stadtbild Rigas. Dem Petersburger Klassizismus, der in jener Zeit vorherrschte, wollte er sich widersetzen. Wurde der Zivilingenieur und Architekt anfangs noch als verrückter Zuckerbäcker verspottet, setzte sich Eisenstein mit seinen Bauten selbst ein Denkmal.

Bei Russland-Aktuell
• Moskau präsentiert Besuchern sein historisches Erbe (18.04.2011)
• Geschichte Russland: Carlo Rossi hat Geburtstag (29.12.2010)
• Schwarzbau: 22 Etagen Abriss an Moskauer Elite-Neubau (23.06.2010)
• Moskauer Denkmalschützer kämpfen gegen die Abrissbirne (16.06.2010)
• Zur Diskussion in Moskau: Wohnkonzepte der Zukunft (31.05.2010)
In der Zentralstadt von Riga kann man etwa ein Dutzend seiner Jugendstilhäuser mit von ihm entworfenen, fast überladen wirkenden Fassaden bewundern – sicher ein Muss für jeden Liebhaber der Jugendstil-Architektur. Seine bedeutendsten Werke entstanden in der Zeit zwischen 1903 und 1905.

Eine Vision, ein Plan und eine Straße


Die bekanntesten und eindrucksvollsten Straßenzüge Rigas, in denen Eisenstein seine Kunst am Bau installierte, sind sicherlich die Alberta-, die Elisabetes- und die Strelnieku iela. Mit den Hausnummern 2, 4, 6, 8 und 13 hat er die Alberta iela quasi im Alleingang errichtet.

Was war so Besonders an Michail Eisensteins Jugendstilfassaden, was katapultierte sie derart rasant in die damalige Belle Etage der Architektur? Eisenstein hatte seine eigene Vorgehensweise bei der Planung eines Objekts. Zuerst entwarf er die kunstvoll geschmückte Fassade, erst dann befasste er sich „mit dem Rest dahinter“.

Fassaden aus einem Fantasy-Roman


Und seine Fassaden haben es in sich. Mag sein, dass es Blendwerk ist, denn um Funktionalität ging es dem Architekten am allerwenigsten. Jedoch, wenn sich dem Betrachter die Bildsprache der hehren Menschlichkeit und gleichzeitig deren Abgründe am Objekt offenbaren, gerät „das Dahinter“ zum Nebensächlichen.

Fratzen starren mit hohlen Augen, virgine zarte Brüste zieren die Fassade, und das Füllhorn will gar nicht mehr mit dem Sprudeln nachkommen. Eisenstein arrangierte seine Kunst zu einer fantastischen Reise in das Innere der menschlichen Wahrnehmung.

Fotogalerie (Foto anklicken)
Michail Eisensteins Jugendstilbauten in Riga

Die Oktoberrevolution scheidet die Geister


1915 rückten deutsche Truppen in Riga an und Filius Sergej beschloss (nach der Scheidung von seiner Frau im Jahr 1909 bekam Vater Eisenstein das Sorgerecht zugetragen) nach Petrograd, wie St. Petersburg nun genannt wurde, zu gehen und seine Karriere mit dem Film zu beginnen.

Michail Eisenstein hatte jedoch, im Gegensatz zu seinem Sohn, keinen allzu großen Gefallen an der Oktoberrevolution gefunden. Obwohl inzwischen zum Oberstaatsrat ernannt, dem damaligen russischen Karrieretitel gemäß mit „Euer Hochgeboren“ anzusprechen, emigrierte Michail Eisenstein nach Berlin.

Als angesehener Pop Art-Künstler seiner Schaffenszeit hat er damals Riga verlassen, relativ unspektakulär verstarb er 1921 im Alter von 54 Jahren in seiner neuen Wahlheimat an der Spree. Michail Eisenstein wurde auf dem Friedhof der Russisch-Orthodoxen Gemeinde in Berlin-Tegel beerdigt.

Aber er hinterließ in Riga bis heute eine ziemlich markante Note. In einer Fotostrecke flanieren wir mit Ihnen durch Michail Eisensteins Freilichtmuseum in den engen Gassen Rigas.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 30.05.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du