Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der russische Oligarch Potanin macht sich für Kunst und Kultur stark. (Foto: vesti.kz)
Der russische Oligarch Potanin macht sich für Kunst und Kultur stark. (Foto: vesti.kz)
Freitag, 02.12.2011

Oligarch Potanin: Riesenspende für Kennedy-Kunstzentrum

Washington. Der russische Milliardär Wladimir Potanin hat dem Kennedy Center in Washington fünf Millionen Dollar gespendet. Damit will der kulturbeflissene Interross-Chef das Image der russischen Kultur aufpolieren.

Die noble Spende anlässlich des 40. Gründungstages des größten amerikanischen Kulturzentrums soll zur Unterstützung seiner Programme dienen. Aber nicht irgendwelcher beliebigen Programme, nein – Potanin möchte mit dem Geld die russische Kultur in das hohe Haus einführen.

Bei Russland-Aktuell
• Potanin: Olympia-Objekte in Sotschi gewinnbringend (24.11.2011)
• Nornickel hat Aktien für 4,5 Mrd. Dollar rückgekauft (03.11.2011)
• Potanin bringt sibirische Frachtterminals in Schwung (24.10.2011)
• Potanin-Stiftung präsentiert Festival Museum Guide (30.08.2011)
• Phantomverhandlungen zwischen Deripaska und Potanin (21.04.2011)
Die fünf Millionen werden in die Umgestaltung eines Raums im Opernhaus gesteckt, der künftig „Russischer Salon“ genannt werden wird. Dort sollen ab Ende 2012 Gegenstände der russischen Kunst und Kultur zur Schau gestellt werden, u.a. solche, die sich im Besitz der Potanin-Stiftung befinden.

Natürliche Erweiterung alter Beziehungen


Wladimir Potanin selbst sagt, die Zusammenarbeit mit dem "Kennedy Center for the Performing Arts" sei "eine natürliche Erweiterung" der Kulturförderung durch seine Stiftung in Russland.

Zwischen dem Kennedy-Zentrum und der russischen Kulturwelt gibt es schon lange gute Beziehungen. Schon zu Sowjetzeiten waren dort die Opern- und Balletttruppen des Petersburger Mariinski-Theaters und des Moskauer Bolschoi-Theaters aufgetreten.

Der russische Cellist und Dirigent Mstislaw Rostropowitsch hatte in seinem amerikanischen Exil 17 Jahre lang das im Kennedy-Zentrum beheimatete Nationale Symphonieorchester geleitet. Die Affinität des Hauses zur russischen Kultur ist also nichts Neues.

Potanins Vermögen fließt in die Wohltätigkeit


Potanin engagiert sich in den letzten Jahren stark für die russische Kunst und Kultur. Er gehört zum Beispiel zu den Großsponsern der Petersburger Eremitage. Seine Stiftung unterstützt u. a. innovative Museumsprojekte wie etwa das Pastila-Museum in Kolomna bei Moskau.

Potanin ist zusammen mit dem Oligarchen Alischer Usmanow auch Hauptsponsor der Stiftung der Moskauer Lomonossow-Universität (MGU). Die beiden Absolventen der MGU hatten jeweils 125 Millionen Rubel (über 3 Mio. Euro) ins Grundkapital der Stiftung, die die MGU fördert, eingebracht und versprochen, alle weiteren Spenden von anderen Sponsoren zu verdoppeln, bis das Stiftungsvermögen (Endowment) eine Milliarde Rubel erreicht habe.

Im letzten Jahr hatte der Oligarch erklärt, er werde sein gesamtes Vermögen „in zehn Jahren“, wenn er die Geschäfte niederlegt, gemeinnützigen Zwecken zugute kommen lassen.

Damit wolle er dem Beispiel von Bill Gates und Warren Buffett folgen. Seine Kinder, so der Milliardär, sollten durch große Erbschaften nicht belastet werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 02.12.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177