Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Überhaupt ist eigentlich doch die Kultur für die Menschen da ... Trio Sforzando in 800 Metern Tiefe im Nickel-Bergwerk in Norilsk (Foto: "SevernyGorod")
Überhaupt ist eigentlich doch die Kultur für die Menschen da ... Trio Sforzando in 800 Metern Tiefe im Nickel-Bergwerk in Norilsk (Foto: "SevernyGorod")
Mittwoch, 03.04.2013

Russischer Kultur-Underground in 800 m Tiefe am Polarmeer

Norilsk. Für 2000 Arbeiter im Bergwerk "Oktjabrski" ist der Abstieg der tägliche Normalfall, aber auf dem Umsteigebahnhof auf 800 Metern mit einem flotten musikalischen Potpurri empfangen zu werden, ist bisher die Ausnahme. Das Projekt "PromArt" will Kultur in die Industrie bringen.

Der Reichtum der Aktionäre von Norilsk-Nickel, dem grössten Nickelproduzenten der Welt, stammt zu einem grossen Teil aus den Schächten von Oktjabrski, mit 2000 Arbeitern dem grössten Bergwerk von Norilsk-Nickel.

Da ist es eigentlich nur folgerichtig, wenn der Konzern und die Mediengruppe "Stadt im Norden" das Kulturprojekt "PromArt" im tiefsten Untergrund unter dem Permafrostboden nahe dem Polarmeer starten lassen, immerhin grantiert frost- und schneesturmfrei.

Bei Russland-Aktuell
• Großer Argisch: Ethnofest in Nordsibirien voller Erfolg (07.11.2011)
• Norilsk Nickel will Umweltverschmutzung verringern (08.04.2011)
"Wenn sie noch nicht bei uns waren, kommen wir eben zu ihnen", sagt Sergej Fjodorow, Leiter des norilsker Musik-Trios "Sforzando". Der Ansatz - im direkten und übertragenen Sinne - wirkt jedenfalls. "Ich wusste noch gar nicht, dass es in unserer Stadt so eine Gruppe gibt", sagt einer der durchaus begeisterten Zuhörer, bevor er in einem der Schächte verschwindet.

Mit PromArt sollen an allen Produktionsstätten von Norilsk-Nickel Kulturevents organisiert werden, Kurzkonzerte, Tanzgruppen, Installationen, Ausstellungen und Mueseumpräsentationen. Dabei soll das Kunst- und Kulturvergnügen zur Stimmungsaufhellung der Arbeiter jeweils zu Schichtbeginn stattfinden - um niemanden allzulange von der Arbeit abzuhalten, sagen die Organisatoren.

Mit PromArt versucht der Konzern das Kulturleben in der nördlichsten 100.000-Einwohnerstadt Russlands etwas bunter werden zu lassen, ähnlich wie auch schon mit dem Frühlingsfest der Nord-Nomaden, dem "Bolschoi Argysch".

Die Entwicklung könnte weitergehen, wenn wenigstens ein Teil des Norilsk-Nickel-Topmanagements von Moskau nach Norilsk umzieht, wie von Generaldirektor

Wladimir Potanin angestrebt.

Der Konzern investiert seit einigen Jahren auch erheblich in Umweltschutz in der Region, die durch industriellen Raubbau in der Sowjetzeit stark gelitten hat.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 03.04.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177