Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das Chagall-Museum in Witebsk kann keine Gemälde des Meisters zeigen. (Foto: autotravel.ru)
Das Chagall-Museum in Witebsk kann keine Gemälde des Meisters zeigen. (Foto: autotravel.ru)
Dienstag, 03.07.2012

Weißrussland feiert Chagall-Geburtstag ohne Gemälde

Minsk/Moskau. Bei den Feiern zum 125. Geburtstag des Malers Marc Chagall (1887-1985) muss die international isolierte Ex-Sowjetrepublik Weißrussland ohne Originalgemälde auskommen. Seine Geburtsstadt zeigt nur Druckgraphik.

In Witebsk, wo der ostjüdische Maler am 7. Juli 1887 geboren wurde, kann das Chagall-Museum nur mit Druckgrafiken aufwarten. Nach Angaben der Museumsleitung gab es in dem autoritär geführten und verarmten Land schon seit 2005 keine Schau mit Originalgemälden Chagalls mehr.

Es fehle das Geld für eine Jubiläumsausstellung, sagte Museumschefin Ljudmila Chmelnizkaja in einem Interview der Staatsagentur Belta. Früher hätten die Botschaften Frankreichs oder Deutschlands geholfen, solche Vorhaben umzusetzen. Die Beziehungen mit dem Westen sind äußerst gespannt.

Bei Russland-Aktuell
• Chagall-Ausstellung: Witebsk ist die ganze Welt (22.07.2005)
• Chagall-Ausstellung in der Tretjakow-Galerie (15.03.2005)
• Faszination Bibel: Chagall in Moskau (26.01.2004)
• Chagall und Kandinsky zu Gast in der Heimat (09.01.2003)
Der mit harter Hand regierende Präsident Alexander Lukaschenko steht wegen der Unterdrückung von Opposition und Menschenrechten international in der Kritik. Die Europäische Union hat Weißrussland mit Sanktionen und Reiseverboten für Funktionäre belegt, weshalb die kulturellen Kontakte eingeschränkt sind.

Weißrusslands Nachbar Russland hat zumindest Reproduktionen von Gemälden aus der Moskauer Tretjakow-Galerie genehmigt. Die rund 20 Kopien der Chagall-Werke sind in der weißrussischen Hauptstadt Minsk auf dem Jakub-Kolas-Platz als Teil des Kunstprojekts «Künstler und Stadt» noch bis September zu sehen.

Mehr als 20 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion versucht Chagalls Geburtsstadt Witebsk, zunehmend das Andenken an ihren großen Sohn zu pflegen. Rund ein Drittel seiner grafischen Arbeiten könne das Chagall-Museum heute vorweisen, teilte Leiterin Chmelnizkaja mit.

Chagall hatte nach der Oktoberrevolution von 1917 eine Kunstakademie in Witebsk gegründet und dorthin unter anderem auch Avantgardisten wie El Lissitzky und Kasimir Malewitsch berufen. Allerdings überwarf sich Chagall mit Malewitsch und trat den Rückzug an.

Die dörfliche Welt seiner von Armut geprägten Kindheit und Jugend schlug sich in vielen seiner Werke nieder. Chagall starb 1985 als Millionär und französischer Staatsbürger im Alter von 97 Jahren in dem Künstlerdorf Saint-Paul-de-Vence an der Cote d´Azur.

(dpa)



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 03.07.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177