Видео смотреть бесплатно

Смотреть скачать видео

Официальный сайт ysaa 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Mittwoch, 17.03.2021

Russland Geschichte: Balletttänzer und Dichter

St. Petersburg. Am 17. März 1938 erblickte der weltberühmte Balletttänzer Rudolf Nurejew das Licht der Welt. 1922 hatte die Sowjetregierung die Einrichtung eines Puschkin-Museumsareals beschlossen.

Nurejews Leben fing bereits ungewöhnlich an, kam er doch auf einer Zugfahrt in der Nähe von Irkutsk zur Welt. Seine atemberaubende Karriere begann am Leningrader Kirow-Theater, doch sein extrem schwieriger Charakter brachte ihm von Anfang an eine Menge Ärger ein.

Bei Russland-Aktuell
• Oxana Wolkowa bringt frischen Wind ins Bolschoi (28.01.2011)
• Berühmt und heimatlos: Das Ballett von Boris Ejfman (20.01.2011)
• Geschichte Russland: Ein Ballettstar wird geboren (28.09.2010)
• Russland Geschichte: Waganowa-Ballettschule gegründet (15.05.2010)

In Paris abgesetzt


Da er sich nicht an die harten sowjetischen Spielregeln halten wollte, bekam er bald Auftrittsverbot im Ausland und musste sich mit zweitklassigen Tourneen durch das weite Sowjetland begnügen.

Seine Stunde schlug 1961, als er für einen verletzten Solisten einspringen musste und nach Paris mitfahren durfte. Dort setzte er sich von seiner Truppe ab und blieb im Westen. Russland sollte der 1993 an AIDS verstorbene Weltstar nie wieder sehen.

Puschkin bekommt ein Gedenk-Areal


Am 17. März 1922 beschloss die Sowjetregierung, im Gebiet Pskow in Michailowskoje und drum herum ein Museums-Areal für den Nationaldichter Alexander Puschkin anzulegen. Hier hatten Puschkins Eltern ein Landgut.

Bei Russland-Aktuell
• Russland Geschichte: Puschkin-Denkmal in Moskau (06.06.2010)
• KulturKontakt Austria feiert Puschkinskaja-10 in Wien (22.04.2009)
• Der „Name Russlands“ ist Alexander Newski (29.12.2008)
Der für die Obrigkeit unbequeme und freidenkerische Puschkin musste in Michailowskoje zwischen 1824 und 1826 fast zwei Jahre in der Verbannung schmoren.

Dies bewahrte ihn nach Meinung von Experten vor der Verschickung nach Sibirien oder gar einer Hinrichtung, denn wäre er im Dezember 1824 in Petersburg gewesen, hätte er höchstwahrscheinlich am Aufstand der Dekabristen teilgenommen.

1837 fand „unser Alles“, wie Puschkin in Sowjetzeit glorifiziert worden war, seine letzte Ruhestätte im Swjatogorsker Kloster unweit des elterlichen Guts.
Seit Jahrzehnten ist Michailowskoje so etwas wie ein Pilgerort für Literaturliebhaber. Zudem sind die über mehrere Orte verteilten Gedenkstätten in eine sehr malerische Landschaft eingebettet.

(sb/.rufo)



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 17.03.2021
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Смотреть kino онлайн