Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Donnerstag, 26.01.2017

Russland Geschichte: Wende in Stalingrad, Sturz Trotzkis

Moskau. Der 26. Januar 1925 markierte einen Wendepunkt im Kampf zwischen Stalin und Trotzki um die Führung der Sowjetunion. Ein Wendepunkt ganz anderer Art war der 26. Januar 1943 für die Deutsche Wehrmacht: Die Niederlage in Stalingrad war abzusehen.

Nach dem ins Stocken geratenen Feldzug gegen Moskau ließ Hitler ab dem 23. August 1942 Stalingrad angreifen. Nach erbitterten Straßenkämpfen mit hohen Verlusten waren bald ca. 90 Prozent der Stadt in der Hand der deutschen Wehrmacht. Mitte November begann jedoch die Gegenoffensive der Roten Armee, wodurch die 6. Deutsche Arme mit mehr als 200.000 Mann schnell eingekesselt wurde.

Am 10. Januar 1943 griffen sieben sowjetische Armeen mit über einer Million Soldaten in einer groß angelegten Offensive die deutschen Truppen im Kessel von Stalingrad an.

Am 26. Januar 1943 gelang es ihnen, das Kampfgebiet in der Stadt in einen Süd- und einen Nordteil gespalten. Damit war die Niederlage abzusehen: am 31. Januar musste der Südteil kapitulieren, am 2. Februar erloschen auch im Nordteil die Kämpfe.


Bei Russland-Aktuell
• Kommunisten begehen Stalins Todestag auf Rotem Platz (05.03.2010)
• Katjuscha: Russischer Raketenwerfer wird 70 Jahre alt (14.07.2011)
• Geschichte Russland: Wolgograd feiert Geburtstag (12.07.2011)
• „Ich habe Paulus in Stalingrad zum Lächeln gebracht“ (09.05.2008)
Die Schlacht von Stalingrad markierte einen Wendepunkt im 2. Weltkrieg. Nach der dort erfolgten verlustreichen Niederlage glaubte die Bevölkerung des Reiches nicht mehr an einen Sieg Nazi-Deutschlands.

Trotzki zurückgetreten


Einen Wendepunkt in der Geschichte der Sowjetunion markierte der 26. Januar 1925. Trotzki - zur Zeit der Revolution und des Bürgerkriegs nach Lenin der zweite Mann der Sowjetmacht - hatte bereits ab 1921 an Einfluss verloren und lieferte sich einen offenen Machtkampf mit Stalin um die Zukunft der Sowjetunion.

Am 26. Januar 1925 trat Trotzki auf Drängen Stalins schließlich von seinem Amt als Volkskommissar für Verteidigung zurück. Stalin ließ Trotzki später aus offiziellen Dokumenten und Fotos tilgen und verunglimpfte seine Schriften als Ketzerei.

1926 wurde Trotzki aus dem Politbüro und 1927 aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen, er musste ins Exil fliehen, wo er schließlich im Jahr 1940 durch einen von Stalin gedungenen Mörder den Tod fand.

(jst/.rufo)


Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>

Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 26.01.2017
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du