Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


GAU bei Nachrichtensendung: Diese Geste traf Barack Obama (Foto: REN TV)
GAU bei Nachrichtensendung: Diese Geste traf Barack Obama (Foto: REN TV)
Freitag, 25.11.2011

Nachrichtensprecherin stolpert über Stinkefinger

Moskau. Eine Sprecherin des Fernsehsenders REN-TV hat den Sender verlassen – weil sie live nach Erwähnung von Barack Obama den erhobenen Mittelfinger gezeigt hatte. Das sei unabsichtlich passiert, beteuert sie.


Tatjana Limanowa, Trägerin des renommierten russischen Fernsehpreises TEFI, hat nach einem Skandal um eine Geste während einer Nachrichtensendung ihren Sender verlassen – weil sie selbst eingesteht, REN-TV Schaden zugefügt zu haben.

Ein Youtube-Video von dem Vorfall am 14. November hatte weltweit Furore gemacht - vor allem in den USA, wo es als Beleidigung für den US-Präsidenten interpretiert worden war.

Nach Obama ging der Finger hoch


Limanowa hatte vom Blatt einen Nachrichtentext verlesen, bei dem es um den Pazifikstaatenstaaten-Gipfel auf Hawaii ging. Nach dem Satz „Dmitri Medwedew wurde heute Vorsitzender der APEC. Bisher war auf diesem Posten US-Präsident Barack Obama“ zeigte sie ohne aufzuschauen den erhobenen Mittelfinger.

Bei Russland-Aktuell
• Kommunisten werben mit Stalin und Che Guevara (18.11.2011)
• Skandal: Fußballreporter flucht in Liveübertragung (29.08.2011)
• Medwedew kommt Süchtigen und Fluchenden entgegen (07.06.2011)
• Frau muss wegen Beamtenbeleidigung 1,5 Jahre in Haft (17.03.2011)
• Minister Serdjukow nach Schimpftirade vor dem Aus ? (21.10.2010)
Limanowa beteuert, sie sei der Meinung gewesen, dass sie in diesem Moment nicht im Bild gewesen wäre – und die Geste hätte nur dem neben der Kamera stehenden Souffleur gegolten, den weiteren Text für sie sichtbar hochzuhalten. „Wie die Geste halt geworden ist, so ist sie geworden.“

Verunglückte Geste galt einem Mitarbeiter


Die Fernsehsprecherin beteuert, dass sie Obama durchaus schätzt und dass ihr Fingerzeig mit dem US-Präsidenten nicht das Geringste zu tun gehabt hätte. „Es tut mir aufrichtig leid, dass sich irgendwelche Zuschauer beleidigt gefühlt haben können. Ich hätte mir das nie erlaubt, weil das unprofessionell ist.“

Die News-Moderatorin hatte nach Bekanntwerden des Vorfalls von ihrer Fernsehanstalt Auftrittsverbot bekommen. Nun zog Limanowa selbst daraus die Konsequenzen – und verließ den Sender.

Emotionaler Tsunami in den Medien


Man kann diese Sache mit Ironie sehen oder auch ohne“, bilanziert sie. Betroffen gemacht hätte sie allerdings eine teils hysterische Reaktion in der westlichen Presse, die aus dem Vorfall „Verschwörungstheorien und allerlei Blödsinn" abgeleitet habe.

Auch seien zu dem (inzwischen gesperrten) You-Tube-Video „unterstützende Leserkommentare“ abgegeben worden, die schlichtweg rassistisch gewesen seien.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 25.11.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177