Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Tausende waren bei der Trauerfeier für die ermordete Anna Politkowskaja. Doch ihr Tod ist immer noch nicht aufgeklärt (Foto: Warschawtschik/.rufo)
Tausende waren bei der Trauerfeier für die ermordete Anna Politkowskaja. Doch ihr Tod ist immer noch nicht aufgeklärt (Foto: Warschawtschik/.rufo)
Donnerstag, 14.11.2013

Neue Pause im Politkowskaja-Prozess

Moskau. Prozessabbruch im Fall gegen die mutmaßlichen Mörder der Journalistin Anna Politkowskaja. Drei Geschworene erklären ihren Rückzug aus der Jury, die damit nicht mehr entscheidungsfähig ist.

Der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Journalistin Anna Politkowskaja zieht sich weiter in die Länge: Am Donnerstag hat das Moskauer Stadtgericht die Jury aufgelöst, weil drei Geschworene der Verhandlung fernblieben und um ihren Ausschluss vom Prozess baten. Die Geschworenen gaben gesundheitliche Probleme und dienstliche Notwendigkeit an.

Bei Russland-Aktuell
• Russland Geschichte: Anna Politkowskaja ermordet (07.10.2013)
• Russlands Journalistenverband stiftet Politkowskaja-Prämie (30.08.2013)
• Verdächtiger im Mordfall Politkowskaja angeschossen (15.08.2013)
• Elf Jahre Haft für Mörder von Anna Politkowskaja (14.12.2012)
• Tschetschenenmord: Kadyrow dementiert Todeslisten (18.09.2012)

Geschworene zeigen Ermüdungserscheinungen


Bereits zuvor hatten sich mehrere Geschworene vom bereits seit Juli laufenden Prozess zurückgezogen. Damit waren am Donnerstag nur noch elf Jury-Mitglieder vor Gericht. „Es ist unmöglich, den Strafprozess so weiter fortzusetzen“, erklärte Staatsanwalt Boris Loktionow. Der Richter stimmte der Auffassung und ordnete an, die neue Jury am 14. Januar zusammen zu stellen.

Fünf Angeklagte stehen seit Sommer vor Gericht. Sie werden beschuldigt, die Tat organisiert und ausgeführt zu haben. Mehrfach musste der Prozess in der Zwischenzeit unterbrochen werden. Unter anderem wurde einer der Angeklagten angeschossen und erlitt eine Beinverletzung.

Freispruch in einem ersten Prozess


In einem ersten Prozess 2009 waren die fünf Angeklagten aus Mangel an Beweisen vor einem Geschworenengericht freigesprochen worden, das Urteil wurde aber später vom Obersten Gericht Russlands aufgehoben.

Die kremlkritische Journalistin Anna Politkowskaja wurde am 7. Oktober 2006 vor ihrer Wohnung erschossen. Bisher ist wegen der Bluttat nur ein Mittelsmann, ein ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter, verurteilt worden. Dieser hat einen Deal mit dem Staatsanwalt ausgehandelt und ein Geständnis abgelegt. Als Hintermann gab er den inzwischen toten Exil-Oligarchen Boris Beresowski an. Verwandte und Kollegen der ermordeten Journalistin bezweifeln diese Version.

(ab/epd/.rufo)



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 14.11.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177