Видео смотреть бесплатно

Смотреть жесткое видео

Официальный сайт synclub 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Wagt am Samstag eine Machtprobe: die Keml-Opposition. (Foto: newsru.com)
Wagt am Samstag eine Machtprobe: die Keml-Opposition. (Foto: newsru.com)
Donnerstag, 01.03.2007

Staatliche Hacker-Angriffe auf Oppositionswebseiten?

St. Petersburg. Gestern legte eine professionelle Hacker-Attacke die Seite der Petersburger Oppositionsbewegungen lahm, die am Samstag einen verbotenen Protestmarsch planen. Sie beschuldigen den Staat der planmäßigen Sabotage.

Eine so genannte DDoS-Attacke ließ die Server mit den Webseiten der Bewegung “Drugaja Rossia” (Das andere Russland), namarsh.ru, und der Partei der Nationalbolschewisten, nbpiter.ru, zusammenbrechen. Bei dieser Art von Angriff werden innerhalb kurzer Zeit tausende von Zugriffen auf einer Webseite simuliert und damit der Server überlastet.

“Nur der Geheimdienst verfügt über solche Mittel”


Bei Russland-Aktuell
• Unmoralisches Angebot auf Putins Internetseite (20.01.2005)
• Petersburger Anti-Gipfel: Opposition mit Schalldämpfer (17.07.2006)
• Gut bewachter Marsch der Unzufriedenen (18.12.2006)
Die beiden Oppositionsbewegungen machten gegenüber den Medien keinen Hehl daraus, dass sie den Staat hinter der Attacke vermuten. “Eine DDoS-Attacke von solchem Ausmaß kostet nicht weniger als 100.000 Dollar. Unsere politischen Gegner verfügen nicht über solche Summen, daher können wir niemand anderen verdächtigen als den Geheimdienst FSB”, erklärte der Presseverantwortliche der Nationalbolschewisten, Alexander Awerin, gegenüber der Zeitung “Kommersant”.

In letzter Zeit häufen sich solche Angriffe über das Internet. So fiel im Februar bereits eine andere Webseite der Nationalbolschewisten auf diese Weise aus und auf der Seite der rechten „Bewegung gegen illegale Einwanderung“ (DPNI) wurden Informationen der Kreml-Partei „Einiges Russland“ publiziert.

Protestmarsch trotz Verbot


Gemeinsam ist allen Seiten, dass sie über den „Marsch der Nicht-Einverstandenen“ informierten, der am Samstag vom Petersburger Suworow-Prospekt zum Smolny-Palast führen soll. Genehmigt hat Regierung jedoch nur eine Aktion vor dem Finnischen Bahnhof. Für die Veranstalter ist damit klar, dass mit der Ausschaltung ihrer Webseiten die Publizität eingedämmt werden soll.

Neben der Vereinigung „Das andere Russland“ und den Nationalbolschewisten will auch die links-grüne Jabloko-Partei mit marschieren. Die DPNI stand zwar auch auf der Teilnehmerliste, hat sich aber inzwischen wieder abgemeldet.(eva/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 01.03.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Смотреть видео онлайн