Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ermordet: Kasbek Gakkijew arbeitete für das staatliche Fernsehen in der Unruheregion Nordkaukasus (foto: vestikbr.ru)
Ermordet: Kasbek Gakkijew arbeitete für das staatliche Fernsehen in der Unruheregion Nordkaukasus (foto: vestikbr.ru)
Donnerstag, 06.12.2012

TV-Nachrichtenmoderator im Kaukasus erschossen

Naltschik. Ein einheimischer Fernsehjournalist des staatlichen Senders WGTRK ist in der Kaukasus-Republik Kabardino-Balkarien erschossen worden. Kasbek Gekkijew hatte kurz zuvor noch die regionalen Nachrichten moderiert.


Wie der ebenfalls zu WGTRK gehörende Nachrichtenkanal Rossija 24 heute berichtet, hatte sich der 28 Jahre alte Gekkijew nach der Arbeit auf der Straße mit einer jungen Frau getroffen.

Bei Russland-Aktuell
• Jekaterinburg: Neun Kaukasier schlagen Journalisten (26.10.2011)
• Mutmaßlicher Politkowskaja-Killer festgenommen (31.05.2011)
• Enthüllungs-Journalisten beziehen Prügel im Supermarkt (26.05.2011)
• Überfall auf Journalist wegen Streit mit Nachbarn? (23.03.2011)
• Ermittler rollen alte Journalistenmorde neu auf (30.09.2010)
Während die beiden zusammen standen, seien zwei Männer hinzugetreten und hätten mit einer Maschinenpistole auf den TV-Journalisten geschossen. Angeblich fragten die Killer zuvor noch ihr Opfer, ob er wirklich der in der Republik weithin bekannte Fernsehmoderator sei.

Opfer war kein Enthüllungsjournalist


Gekkijew war in erster Linie Ansager und Moderator und habe in seiner Berufslaufbahn nie Reportagen über Kriminalität oder den islamistischen Terror-Untergrund der Region gemacht, erklärte die Leiterin der regionalen Niederlassung des Senders.
Bei Russland-Aktuell
• Korruption im Kaukasus: Beamten-Elite festgenommen (08.06.2012)
• Nordkaukasus: 16 Islamisten in zwei Tagen getötet (29.04.2011)
• Terror an der Piste: Skiparadies Kaukasus illusorisch (21.02.2011)
• Kaukasus: Terror als Antwort auf Miliz-Offensive (30.09.2010)
• Erneut kaukasischer Menschenrechtler ermordet (25.10.2009)

Untergrund bedroht Staats-TV-Journalisten


Allerdings hätten Fernsehjournalisten ihres Senders in diesem Jahr zweimal nach Berichten über Antiterror-Einsätze Todesdrohungen aus dem Untergrund bekommen und seien nicht mehr vor der Kamera aufgetreten. Gekkijew sei einer jener Journalisten gewesen, der daraufhin für die bedrohten Kollegen eingesprungen sei.

Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde in Moskau nannte die professionelle Tätigkeit Gakkijews als wahrscheinlichstes Motiv für den Mord. Die Täter stammten vermutlich aus Islamistenkreisen.

Bombenattentat auf Vizeminister


Heute wurde in der Republik-Hauptstadt Naltschik ein Bombenanschlag auf den Vizeminister für Kommunikation, Verkehr und Infrastruktur verübt.
Als er morgens in seinen Dienstwagen stieg, explodierte ein in einer Bierdose versteckter Sprengsatz. Der Beamte wurde durch Splitter verletzt, ist aber nicht in Lebensgefahr.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 06.12.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177